> > > > Archos Hello: Google Home mit Akku trifft auf Echo Show

Archos Hello: Google Home mit Akku trifft auf Echo Show

Veröffentlicht am: von

archos hello

Schon häufiger präsentierte Archos eher ungewöhnliche Lösungen, um sich von der namhaften Konkurrenz abzuheben. Auf dem kommende Woche startenden MWC soll dies mit dem Archos Hello gelingen. Viele Details haben die Franzosen noch nicht verraten, grob umrissen kann die Neuheit aber doch werden: Google Home trifft auf Android, einen Akku und einen Amazon Echo Show.

Was genau Archos zur Entwicklung des Archos Hello veranlasst hat, ist nicht bekannt. Am Anfang könnte jedoch die Frage gestanden haben, wie man einem smarten Lautsprecher mehr Funktionen und vor allem ein gewisses Maß an Mobilität verleihen kann.

bool(false) bool(false) bool(false) bool(false) No Gallery found :(

Das Ergebnis ist ein quaderförmiges Gehäuse, dessen Front zweigeteilt ist. Etwas zwei Drittel nimmt ein Touch-Display ein, unter dem Rest verbirgt sich ein Lautsprecher. Auf welche Komponenten dieser zurückgreifen kann, ist noch nicht bekannt. Auch bezüglich der weiteren technischen Daten gibt Archos sich noch weitestgehend zugeknöpft. Bekannt ist lediglich, dass es zwei Größen - 8,4 Zoll mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 7 Zoll mit 1.280 x 720 Pixeln - geben wird und beide Varianten von einem nicht näher genannten Quad-Core-Prozessor angetrieben werden. Verbaut werden ebenfalls 2 GB RAM, 16 GB interner Speicher, eine 5-Megapixel-Kamera sowie ein 4.000 mAh fassender Akku. Vier Mikrofone sollen Sprachkommandos zuverlässig erkennen, Daten nimmt der Archos Hello per Bluetooth und WLAN auf.

Die Besonderheit dürfte aber die Software sein. Denn Archos vertraut auf Android 8 und somit ein Betriebssystem, das auf den ersten Blick nicht für den Einsatz auf einem solchen Gerät geeignet ist. Die Schwächen der Plattform will man aber mit weitreichenden Anpassungen ausgleichen, unter anderem soll die Bedienung in weiten Teilen per Sprache möglich sein. Aber auch die Steuerung von Smart-Home-Komponenten soll bereits ab Werk möglich sein. Welche Standards dabei unterstützt werden, ist noch nicht bekannt.

No Gallery found :(

Dank des Akkus soll sich der Archos Hello flexibel in Haus oder Wohnung aufstellen lassen, möglich ist die Hochkant- und Längsplatzierung. Inwiefern der smarte Lautsprecher auch ohne WLAN nutzbar ist, bleibt abzuwarten.

Als Stärke bezeichnet Archos die Kompatibilität gegenüber zahlreichen Mediendiensten wie YouTube und Spotify, ebenso die Unterstützung von Google Duo. Vermutlich dank Google Cast soll auch die Kommunikation mit Fernsehern möglich sein.

Der Verkaufsstart des Achros Hello soll bereits im Sommer erfolgen. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt laut Hersteller bei 129,99 Euro für das 7-Zoll-Modell, der größere Lautsprecher wird 179,99 Euro kosten.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]