> > > > Archos Hello: Google Home mit Akku trifft auf Echo Show

Archos Hello: Google Home mit Akku trifft auf Echo Show

Veröffentlicht am: von

archos hello

Schon häufiger präsentierte Archos eher ungewöhnliche Lösungen, um sich von der namhaften Konkurrenz abzuheben. Auf dem kommende Woche startenden MWC soll dies mit dem Archos Hello gelingen. Viele Details haben die Franzosen noch nicht verraten, grob umrissen kann die Neuheit aber doch werden: Google Home trifft auf Android, einen Akku und einen Amazon Echo Show.

Was genau Archos zur Entwicklung des Archos Hello veranlasst hat, ist nicht bekannt. Am Anfang könnte jedoch die Frage gestanden haben, wie man einem smarten Lautsprecher mehr Funktionen und vor allem ein gewisses Maß an Mobilität verleihen kann.

Das Ergebnis ist ein quaderförmiges Gehäuse, dessen Front zweigeteilt ist. Etwas zwei Drittel nimmt ein Touch-Display ein, unter dem Rest verbirgt sich ein Lautsprecher. Auf welche Komponenten dieser zurückgreifen kann, ist noch nicht bekannt. Auch bezüglich der weiteren technischen Daten gibt Archos sich noch weitestgehend zugeknöpft. Bekannt ist lediglich, dass es zwei Größen - 8,4 Zoll mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 7 Zoll mit 1.280 x 720 Pixeln - geben wird und beide Varianten von einem nicht näher genannten Quad-Core-Prozessor angetrieben werden. Verbaut werden ebenfalls 2 GB RAM, 16 GB interner Speicher, eine 5-Megapixel-Kamera sowie ein 4.000 mAh fassender Akku. Vier Mikrofone sollen Sprachkommandos zuverlässig erkennen, Daten nimmt der Archos Hello per Bluetooth und WLAN auf.

Die Besonderheit dürfte aber die Software sein. Denn Archos vertraut auf Android 8 und somit ein Betriebssystem, das auf den ersten Blick nicht für den Einsatz auf einem solchen Gerät geeignet ist. Die Schwächen der Plattform will man aber mit weitreichenden Anpassungen ausgleichen, unter anderem soll die Bedienung in weiten Teilen per Sprache möglich sein. Aber auch die Steuerung von Smart-Home-Komponenten soll bereits ab Werk möglich sein. Welche Standards dabei unterstützt werden, ist noch nicht bekannt.

Dank des Akkus soll sich der Archos Hello flexibel in Haus oder Wohnung aufstellen lassen, möglich ist die Hochkant- und Längsplatzierung. Inwiefern der smarte Lautsprecher auch ohne WLAN nutzbar ist, bleibt abzuwarten.

Als Stärke bezeichnet Archos die Kompatibilität gegenüber zahlreichen Mediendiensten wie YouTube und Spotify, ebenso die Unterstützung von Google Duo. Vermutlich dank Google Cast soll auch die Kommunikation mit Fernsehern möglich sein.

Der Verkaufsstart des Achros Hello soll bereits im Sommer erfolgen. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt laut Hersteller bei 129,99 Euro für das 7-Zoll-Modell, der größere Lautsprecher wird 179,99 Euro kosten.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]