> > > > Archos Hello: Google Home mit Akku trifft auf Echo Show

Archos Hello: Google Home mit Akku trifft auf Echo Show

Veröffentlicht am: von

archos hello

Schon häufiger präsentierte Archos eher ungewöhnliche Lösungen, um sich von der namhaften Konkurrenz abzuheben. Auf dem kommende Woche startenden MWC soll dies mit dem Archos Hello gelingen. Viele Details haben die Franzosen noch nicht verraten, grob umrissen kann die Neuheit aber doch werden: Google Home trifft auf Android, einen Akku und einen Amazon Echo Show.

Was genau Archos zur Entwicklung des Archos Hello veranlasst hat, ist nicht bekannt. Am Anfang könnte jedoch die Frage gestanden haben, wie man einem smarten Lautsprecher mehr Funktionen und vor allem ein gewisses Maß an Mobilität verleihen kann.

Das Ergebnis ist ein quaderförmiges Gehäuse, dessen Front zweigeteilt ist. Etwas zwei Drittel nimmt ein Touch-Display ein, unter dem Rest verbirgt sich ein Lautsprecher. Auf welche Komponenten dieser zurückgreifen kann, ist noch nicht bekannt. Auch bezüglich der weiteren technischen Daten gibt Archos sich noch weitestgehend zugeknöpft. Bekannt ist lediglich, dass es zwei Größen - 8,4 Zoll mit 1.920 x 1.080 Pixeln und 7 Zoll mit 1.280 x 720 Pixeln - geben wird und beide Varianten von einem nicht näher genannten Quad-Core-Prozessor angetrieben werden. Verbaut werden ebenfalls 2 GB RAM, 16 GB interner Speicher, eine 5-Megapixel-Kamera sowie ein 4.000 mAh fassender Akku. Vier Mikrofone sollen Sprachkommandos zuverlässig erkennen, Daten nimmt der Archos Hello per Bluetooth und WLAN auf.

Die Besonderheit dürfte aber die Software sein. Denn Archos vertraut auf Android 8 und somit ein Betriebssystem, das auf den ersten Blick nicht für den Einsatz auf einem solchen Gerät geeignet ist. Die Schwächen der Plattform will man aber mit weitreichenden Anpassungen ausgleichen, unter anderem soll die Bedienung in weiten Teilen per Sprache möglich sein. Aber auch die Steuerung von Smart-Home-Komponenten soll bereits ab Werk möglich sein. Welche Standards dabei unterstützt werden, ist noch nicht bekannt.

Dank des Akkus soll sich der Archos Hello flexibel in Haus oder Wohnung aufstellen lassen, möglich ist die Hochkant- und Längsplatzierung. Inwiefern der smarte Lautsprecher auch ohne WLAN nutzbar ist, bleibt abzuwarten.

Als Stärke bezeichnet Archos die Kompatibilität gegenüber zahlreichen Mediendiensten wie YouTube und Spotify, ebenso die Unterstützung von Google Duo. Vermutlich dank Google Cast soll auch die Kommunikation mit Fernsehern möglich sein.

Der Verkaufsstart des Achros Hello soll bereits im Sommer erfolgen. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt laut Hersteller bei 129,99 Euro für das 7-Zoll-Modell, der größere Lautsprecher wird 179,99 Euro kosten.