> > > > Verkauf möglich: Nokia sucht nach neuer Zukunft für Gesundheitssparte

Verkauf möglich: Nokia sucht nach neuer Zukunft für Gesundheitssparte

Veröffentlicht am: von

nokiaFür Nokia sollte es eine Investition in ein neues Standbein sein. Doch nach nicht einmal zwei Jahren könnte sich die Millioneninvestition in Withings als teurer Fehlschlag erweisen. Denn wie das Unternehmen mitteilt, unterzieht man den Geschäftsbereich einer strategischen Überprüfung, an deren Ende das komplette Aus stehen könnte. Das Motiv dürfte fehlendes Verbraucherinteresse sein.

In der knapp gehaltenen Stellungnahme, die Nokia veröffentlicht hat, heißt es lediglich, dass man verschiedene Optionen für die Sparte Digital Health prüfe. Im Anschluss könne es zu einem Verkauf oder anderen Veränderungen kommen.

Zwar nennt Nokia keinen Grund, zuletzt entwickelte sich der Geschäftsbereich aber weitaus schwächer als erwartet. So verwiesen die Finnen in ihrer Bilanz für das vierte Quartal auf eine Abschreibung in Höhe von 141 Millionen Euro allein für den Bereich Digital Health. Schlimmer vermutlich noch: Zwischen Oktober und Dezember konnte man mit den entsprechenden Produkten weniger als 15 Millionen Euro umsetzen, im gesamten Jahr 2017 waren es weniger als 50 Millionen.

Dabei sahen die Pläne ursprünglich ganz anders aus: Im April 2016 gab man die Übernahme von Withings bekannt, gezahlt wurden dafür 170 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt galt das französische Unternehmen als gut aufgestellt, die Verschmelzung mit Nokia sollte für weiteren Auftrieb sorgen. Ende Februar 2017 strich man dann den Namen Withings und ersetze ihn durch Nokia. Ob man damit den Bekanntheitsgrad der Produkte steigern wollte, ist nicht bekannt. Angesichts der aktuellen Zahlen ist aber klar, dass es nicht funktioniert hat.

Gut möglich, dass am Ende dann das Streichen einer Funktion das entscheidende Quäntchen war. Schließlich musste Nokia Mitte Januar die wichtigste Besonderheit, das Messen der Pulswellengeschwindigkeit, seiner smarten Körperwaage Body Cardio per Firmware-Update entfernen. Es hatte sich herausgestellt, dass die dafür notwendige Zulassung nicht vorlag.