> > > > Verkauf möglich: Nokia sucht nach neuer Zukunft für Gesundheitssparte

Verkauf möglich: Nokia sucht nach neuer Zukunft für Gesundheitssparte

Veröffentlicht am: von

nokiaFür Nokia sollte es eine Investition in ein neues Standbein sein. Doch nach nicht einmal zwei Jahren könnte sich die Millioneninvestition in Withings als teurer Fehlschlag erweisen. Denn wie das Unternehmen mitteilt, unterzieht man den Geschäftsbereich einer strategischen Überprüfung, an deren Ende das komplette Aus stehen könnte. Das Motiv dürfte fehlendes Verbraucherinteresse sein.

In der knapp gehaltenen Stellungnahme, die Nokia veröffentlicht hat, heißt es lediglich, dass man verschiedene Optionen für die Sparte Digital Health prüfe. Im Anschluss könne es zu einem Verkauf oder anderen Veränderungen kommen.

Zwar nennt Nokia keinen Grund, zuletzt entwickelte sich der Geschäftsbereich aber weitaus schwächer als erwartet. So verwiesen die Finnen in ihrer Bilanz für das vierte Quartal auf eine Abschreibung in Höhe von 141 Millionen Euro allein für den Bereich Digital Health. Schlimmer vermutlich noch: Zwischen Oktober und Dezember konnte man mit den entsprechenden Produkten weniger als 15 Millionen Euro umsetzen, im gesamten Jahr 2017 waren es weniger als 50 Millionen.

Dabei sahen die Pläne ursprünglich ganz anders aus: Im April 2016 gab man die Übernahme von Withings bekannt, gezahlt wurden dafür 170 Millionen Euro. Zu diesem Zeitpunkt galt das französische Unternehmen als gut aufgestellt, die Verschmelzung mit Nokia sollte für weiteren Auftrieb sorgen. Ende Februar 2017 strich man dann den Namen Withings und ersetze ihn durch Nokia. Ob man damit den Bekanntheitsgrad der Produkte steigern wollte, ist nicht bekannt. Angesichts der aktuellen Zahlen ist aber klar, dass es nicht funktioniert hat.

Gut möglich, dass am Ende dann das Streichen einer Funktion das entscheidende Quäntchen war. Schließlich musste Nokia Mitte Januar die wichtigste Besonderheit, das Messen der Pulswellengeschwindigkeit, seiner smarten Körperwaage Body Cardio per Firmware-Update entfernen. Es hatte sich herausgestellt, dass die dafür notwendige Zulassung nicht vorlag.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]