> > > > Pebble Smartwatch: Fitbit deaktiviert im Juli zahlreiche Funktionen

Pebble Smartwatch: Fitbit deaktiviert im Juli zahlreiche Funktionen

Veröffentlicht am: von

pebble time steel

Besitzer einer Pebble dürften sich bereits gewundert haben. Denn schon vor rund drei Wochen sollten die dazugehörigen Cloud-Dienste, die für viele Funktionen benötigt werden, abgeschaltet werden. Nun erklärt Fitbit, warum man auf diesen Schritt verzichtet hat, kündigt gleichzeitig aber auch das definitive Aus für den 30. Juni 2018  an. Den verbliebenen Nutzern macht man ein Angebot.

Wer sich für den Wechsel zur Fitbit Ionic entscheidet, soll einen Rabatt in Höhe von 50 US-Dollar erhalten. Ob dieses Angebot auch für Nutzer außerhalb der USA gilt, ist derzeit noch nicht bekannt.

Die hinter dem Rabatt steckende Motivation dürfte die gleiche wie auch für die Verlängerung der Cloud-Dienste sein. Zwar spricht Fitbit nicht direkt davon, doch aus der Mitteilung geht klar hervor, dass weit mehr Nutzer als erwartet an ihrer Pebble festhalten und den Wechsel zu Fitbit-Produkten bislang gescheut haben. Die verbleibenden rund fünf Monate, so das Unternehmen, sollen Pebble-Fans nutzen, um das Fitbit-Ökosystem kennenzulernen und Parallelen zu entdecken.

Von diesen dürfte es einige geben. Denn Ziel der Übernahme von Pebble im Dezember 2016 war der Aufbau eines eigenen Smartwatch-Betriebssystems - Fitbit OS. Das erste Ergebnis war die im August 2017 vorgestellte Fitbit Ionic, die in den USA für knapp 300 US-Dollar und hierzulande für knapp 350 Euro verkauft wird. In Tests schnitt die Smartwatch eher befriedigend ab - ein möglich Grund, warum Pebble-Nutzer den Wechsel bislang in vielen Fällen gescheut haben.

Mit dem Ende der Cloud-Dienste sollen die Pebble-Uhren zwar grundsätzlich weiter funktionieren, teils wichtige Funktionen werden aber verloren gehen. Das gilt unter anderem für den Pebble Appstore, das Pebble-Forum, aber auch für die Spracherkennung sowie für von Drittanbieter-Apps gesetzte Timeline-Pins. Wer seine Pebble in Verbindung mit einem iPhone nutzt, wird zudem nicht mehr über die Smartwatch auf SMS und Emails antworten können - mit einem Android-Smartphone soll das weiterhin möglich sein. Ebenfalls entfällt die Möglichkeit, das CloudPebble-Entwicklertool zu nutzen. Das vielleicht aber größte Problem: Fitbit will die benötigte Companion-App für Android und iOS nicht weiterentwickeln. Dadurch, so das Unternehmen, könne es in der Zukunft zu weiteren Beeinträchtigungen kommen, sollten Apple oder Google bestimmte Veränderungen an ihren Plattformen vornehmen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12254
Fuuu fitbit >_<'
Das wahrscheinlich erste Unternehmen das ich hasse...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]