> > > > Pebble Smartwatch: Fitbit deaktiviert im Juli zahlreiche Funktionen

Pebble Smartwatch: Fitbit deaktiviert im Juli zahlreiche Funktionen

Veröffentlicht am: von

pebble time steel

Besitzer einer Pebble dürften sich bereits gewundert haben. Denn schon vor rund drei Wochen sollten die dazugehörigen Cloud-Dienste, die für viele Funktionen benötigt werden, abgeschaltet werden. Nun erklärt Fitbit, warum man auf diesen Schritt verzichtet hat, kündigt gleichzeitig aber auch das definitive Aus für den 30. Juni 2018  an. Den verbliebenen Nutzern macht man ein Angebot.

Wer sich für den Wechsel zur Fitbit Ionic entscheidet, soll einen Rabatt in Höhe von 50 US-Dollar erhalten. Ob dieses Angebot auch für Nutzer außerhalb der USA gilt, ist derzeit noch nicht bekannt.

Die hinter dem Rabatt steckende Motivation dürfte die gleiche wie auch für die Verlängerung der Cloud-Dienste sein. Zwar spricht Fitbit nicht direkt davon, doch aus der Mitteilung geht klar hervor, dass weit mehr Nutzer als erwartet an ihrer Pebble festhalten und den Wechsel zu Fitbit-Produkten bislang gescheut haben. Die verbleibenden rund fünf Monate, so das Unternehmen, sollen Pebble-Fans nutzen, um das Fitbit-Ökosystem kennenzulernen und Parallelen zu entdecken.

Von diesen dürfte es einige geben. Denn Ziel der Übernahme von Pebble im Dezember 2016 war der Aufbau eines eigenen Smartwatch-Betriebssystems - Fitbit OS. Das erste Ergebnis war die im August 2017 vorgestellte Fitbit Ionic, die in den USA für knapp 300 US-Dollar und hierzulande für knapp 350 Euro verkauft wird. In Tests schnitt die Smartwatch eher befriedigend ab - ein möglich Grund, warum Pebble-Nutzer den Wechsel bislang in vielen Fällen gescheut haben.

Mit dem Ende der Cloud-Dienste sollen die Pebble-Uhren zwar grundsätzlich weiter funktionieren, teils wichtige Funktionen werden aber verloren gehen. Das gilt unter anderem für den Pebble Appstore, das Pebble-Forum, aber auch für die Spracherkennung sowie für von Drittanbieter-Apps gesetzte Timeline-Pins. Wer seine Pebble in Verbindung mit einem iPhone nutzt, wird zudem nicht mehr über die Smartwatch auf SMS und Emails antworten können - mit einem Android-Smartphone soll das weiterhin möglich sein. Ebenfalls entfällt die Möglichkeit, das CloudPebble-Entwicklertool zu nutzen. Das vielleicht aber größte Problem: Fitbit will die benötigte Companion-App für Android und iOS nicht weiterentwickeln. Dadurch, so das Unternehmen, könne es in der Zukunft zu weiteren Beeinträchtigungen kommen, sollten Apple oder Google bestimmte Veränderungen an ihren Plattformen vornehmen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Fuuu fitbit >_<'
Das wahrscheinlich erste Unternehmen das ich hasse...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]