1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Consumer Electronic
  6. >
  7. Gadgets
  8. >
  9. VR-Brille: Display-Erweiterung ermöglicht 2.200 ppi im direkten Sichtfeld

VR-Brille: Display-Erweiterung ermöglicht 2.200 ppi im direkten Sichtfeld

Veröffentlicht am: von

Neben der noch immer notwendigen Kabelverbindung ist eines der größten Probleme der aktuellen VR-Headsets die geringe Auflösung der Displays. 1.920 x 1.080 Pixel verteilt auf zwei Augen sind einfach zu wenig. Das StarVR von Starbreeze soll mit 5.120 x 1.440 Pixel deutlich höher auflösen. Doch bei der aktuellen Umsetzung gibt es noch Probleme, vor allem ist die Rechenleistung aktuell noch nicht ausreichend, um solch hohe Auflösungen mit 90 Bildern pro Sekunde befeuern zu können.

Ein finnisches Startup aus ehemaligen Nokia-Mitarbeitern hat ein Unternehmen namens Varjo gegründet, die ein VR-Headset entwickeln wollen, welches im direkten Sichtfeld eine deutlich höhere Auflösung bietet. Der aktuelle Prototyp mit dem Namen 20|20 sieht zwei LED-Displays vor, welche rund ein Zoll groß sind und eine Auflösung von 1.920x 1.080 Pixel bieten. Pro Auge ist eines dieser Displays vorhanden. Über eine Spiegelkonstruktion wird das Bild des LED-Displays in das Sichtfeld des Trägers projiziert. Varjo verwendet eine Oculus Rift CV1, die entsprechend umgebaut wurde.

Oben auf der Brille sitzen die Display-Controller für die beiden LED-Displays. Diese müssen aktuell passiv gekühlt werden. Die Oculus-Brille verwendet noch ihr standardmäßig verbautes Display und stellt darauf die Umgebung dar. Die beiden LED-Displays sind nur in der Mitte eingeblendet und überlagern das niedriger aufgelöste Display der Oculus.

Bei einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel auf rund einem Zoll liegt die Pixeldichte bei 2.200 ppi. Damit ist es nicht mehr möglich die Pixel-Matrix des Displays zu erkennen und auch werden die dargestellten Inhalte klar und deutlich. Der Prototyp hat allerdings noch mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. So sind die Bildwiederholungsraten des Displays der Oculus Rift und der beiden LED-Displays noch nicht immer aufeinander abgestimmt, sodass ein Flimmern entsteht. Auch ist die Projektion der kleineren LED-Displays in das Sichtfeld noch mit einem deutlichen Übergang zum Standarddisplay der VR-Brille versehen. Hinzu kommt, dass sich Helligkeit, Kontrast und Farbdarstellung unterscheiden, sodass das kleine Feld der LED-Displays immer klar heraussticht.

Bei der Darstellungsqualität hinsichtlich der Auflösung sind die Vorteile der beiden LED-Displays aber klar zu erkennen. Bereiche, die vorher unscharf waren, werden deutlich detaillierter dargestellt. Beschriftungen, die zuvor nicht lesbar waren, können nun gelesen werden.

Nach dem ersten Prototypen will Varjo eine Eye-Tracking-Technologie implementieren, welche die Darstellung des LED-Displays an die Blickrichtung des Trägers anpasst. Eine Vergrößerung des LED-Displays bei gleicher Pixeldichte ist kaum möglich, da dann wieder eine höhere Rechenleistung notwendig wird. Zweimal 1.920 x 1.080 der LED-Displays plus zweimal 960 x 1.080 Pixel sind schon herausfordernd genug. Die finale Entwicklerversion soll im 4. Quartal 2017 zur Verfügung stehen und eine effektive Auflösung von 70 Megapixel bei einem Sichtfeld von 100 ° ermöglichen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Smart Home: Nuki Smart Lock 2.0 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NUKI-100X100

    In der heutigen Zeit, in der selbst handelsübliche Haushaltsgeräte wie zum Beispiel Kühlschränke, Heizungen oder auch Jalousien über eine Internetverbindung verfügen, gewinnt der Begriff Smart Home immer mehr an Bedeutung. Auch der kommende 5G-Standard des mobilen Internets wird in Zukunft... [mehr]

  • Corsair iCUE LS100 im Test: Smarte Umgebungsbeleuchtung mit iCUE-Unterstützung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ICUE_LS100_LOGO

    Corsair ist stark aufgestellt, wenn es um die Beleuchtung von Komponenten und PCs geht. Was bisher fehlte, war eine Beleuchtung für die Umgebung - und genau ein solches Leuchtsystem kommt jetzt mit dem iCUE LS100 auf den Markt. Im Test finden wir heraus, was das RGB-System alles kann und wie... [mehr]

  • Corsair T3 Rush ausprobiert: Atmungsaktiv dank Mikrofaser-Oberfläche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T3_TEASER

    Gaming-Möbel stehen noch immer hoch im Kurs. Mit dem Corsair T3 Rush möchte der amerikanische Allrounder weiter seine Marktanteile bei den Gaming-Chairs sichern. Interessant ist insbesondere der Blick auf das verwendete Material, denn dieses soll recht atmungsaktiv sein. Wir machen die... [mehr]

  • IconBit Scooter Tracer ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FPSMALLLOGO

    Nachdem wir in der Vergangenheit bereits mehrere elektrische Scooter-Lösungen von iconBIT vorgestellt haben, folgt heute der neue iconBIT Kick Scooter Tracer, den wir einem Praxistest unterzogen haben. An dieser Stelle eine kleine Anmerkung: Üblicherweise werden unsere deutschsprachigen... [mehr]

  • Tesoro Zone X im Test: Ein Gaming Stuhl für große Gamer

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_TESORO_ZONE_X

    Was darf in der heutigen Zeit neben einer RGB-Beleuchtung bei einem ordentlichen Gamingsetup nicht fehlen? Wenn es nach den meisten Anbietern von Gaming-Equipment geht, ist es ein passender Stuhl. Der Markt an Gaming-Stühlen ist in den letzten Jahren förmlich explodiert und es gibt unzählige... [mehr]

  • Erstes RGB-beleuchtetes HDMI-Kabel aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VIVIFY

    Ob Maus, Lüfter oder Tastatur, heutzutage scheint alles mit RGB-Beleuchtung ausgestattet zu sein beziehungsweise existieren kaum noch Computerbauteile, die nicht in Regenbogenfarben erstrahlen können. Selbst auf der Hardwareluxx-Seite finden sich aktuell zwei Tests mit RGB-Produkten. Zum einen... [mehr]