> > > > StarVR von Starbreeze will VR richtig machen – höhere Auflösung, breiterer Blickwinkel

StarVR von Starbreeze will VR richtig machen – höhere Auflösung, breiterer Blickwinkel

Veröffentlicht am: von

starvrDas kommende Jahr könnte als Anfangspunkt des VR-Trends in die Geschichte eingehen. Zahlreiche Unternehmen arbeiten an entsprechender Hard- und Software. Oculus hat bereits in der vergangenen Woche seine finale Version der Oculus Rift vorgestellt. Noch immer müssen die Entwickler von VR-Hardware, aber auch solche die Software dazu entwickeln und letztendlich auch der Nutzer, kleine bis größere Kompromisse eingehen. In weiten Teilen haben die Entwickler dabei aufgeschlossen, wohl aber nicht in Sachen Auflösung und Blickfeld – so zumindest die französischen Entwickler von Starbreeze.

Auf der E3 stellte Starbreeze nun die VR-Brille StarVR vor. Sie soll sich besonders durch die höhere Auflösung sowie das vergrößerte Blickfeld auszeichnen. So wird pro Auge ein Display mit 5,5 Zoll bei einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel verwendet. Mit einem Seitenverhältnis von 32:9 erreicht StarVR damit einen Blickwinkel von 210 ° in der horizontalen und 130 ° in der vertikalen Blickrichtung. VR-Brillen wie die Oculus Rift, HTC Vive oder Sonys Projekt Morpheus kommen auf 100 ° in beide Richtungen. Des Weiteren verwendet Starbreeze eine andere Optik vor den Augen, die dünner und leichter sein soll. Damit verspricht sich Starbreeze nicht nur eine bessere Darstellungsqualität, sondern auch einen besseren Tragekomfort.

Das Display und die Blickwinkel sind das eine, bei der VR-Technik aber ebenfalls wichtig ist eine möglichst präzise wie schnelle Sensorik. Wie üblich wird dazu ein Beschleunigungssensor im Zusammenspiel mit einem Gyroskope und einem Magnetometer verwendet. Für ein Tracking von Außen wird ein optisches System verwendet, bei dem eine Kamera über Marker auf der Brille die genaue Position bestimmt. Die Erkennung von Bewegungen erfolgt in vollen 360 ° und auch weitere Gegenstände sollen sich mithilfe von Markern einfacher einbinden lassen.

Starbreeze will aber nicht nur auf Seiten der Hardware gut aufgestellt sein, sondern auch bei der Software. Dazu hat man vor wenigen Tagen das französische Startup Infiniteye übernommen. Dort wurde die speziell für VR-Anwendungen zugeschnittene Engine Valhalla entwickelt. Diese arbeitet auch mit Valves OpenVR-Framework zusammen. Starbreeze will damit schnellstmöglich auch Spiele über Steam anbieten können.

Unklar ist noch, wann die StarVR in den Handel kommen soll. HTC und Valve wollen die Vive noch in diesem Jahr auf den Markt bringen und Oculus plant mit der Oculus Rift für das erste Quartal 2016. Auch die Hardwareanforderungen für die StarVR sind noch alles andere als einfach. Noch immer haben AMD und NVIDIA Schwierigkeiten damit in der aktuellen GPU-Generation ausreichend Frames pro Sekunde auszugeben, damit die VR-Brillen bei mindestens 90 FPS arbeiten können. Dies wohlgemerkt bei der Oculus Rift und HTC Vive, die mit 2.560 x 1.200 Pixel deutlich geringer auflösen, als die bei der StarVR mit 5.120 x 1.440 Pixel für beide Augen kombiniert der Fall ist.

Die StarVR darf also vermutlich vielmehr als der nächste Entwicklungsschritt verstanden werden. Die erste Welle an VR-Hardware gegen Ende diesen und Anfang des kommenden Jahres darf also nur als Anfang einer weitergehenden Entwicklung verstanden werden, der noch zahlreiche Schritte folgen werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar47545_1.gif
Registriert seit: 19.09.2006
Hamburg
ʇuɐuʇnǝluäʇıdɐʞ
Beiträge: 2209
Das liest sich ja interessant. Hoffentlich wird auch was bezahlbares draus... :p
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Elgato Thunderbolt 3 Dock im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ELGATO-THUNDERBOLT3-DOCK

    Schon mit der ersten Thunderbolt-Generation begleitete uns das Thema Docks. Die 10 GBit/s Bandbreite der ersten Generation waren aber noch ein Flaschenhals, denn neben USB, Ethernet und Co. sind die Display-Erweiterung ein wesentlicher Bestandteil des Docks. Hier fallen aber je nach Auflösung... [mehr]