> > > > Google Home Max soll Audio-Fans ködern

Google Home Max soll Audio-Fans ködern

Veröffentlicht am: von

Am Anfang waren smarte Lautsprecher in erster Linies eines: smart – wenn man das überhaupt so sagen kann. Auf den Klang kam es bei den ersten Vorstößen nicht wirklich an, Hauptsache der Sprachassistent funktionierte. In diesem Herbst ändert sich das Bild allerdings gewaltig. Amazon will bei seiner neuesten Auflage des Echo am Klang geschraubt haben und Apple will zu Beginn das nächsten Jahres den HomePod an den Start bringen. Zudem hat Sonos heute ebenfalls seinen ersten Smart-Speaker vorgestellt, den Sonos One. Mit dem Google Home Max reiht sich nun der nächste Vertreter in die Reihe der hochwertigen Smart-Speaker ein.

Das Herzstück des Google Home Max ist und bleibt natürlich der Google Assistant, der sitzt aber in einem deutlich größeren Gehäuse, das auch stärker an einen klassischen Lautsprecher ähnelt. Google setzt auf ein weißes Kunststoff-Gehäuse, das in seiner grundsätzlichen Form an diverse weitere Konkurrenten auf dem Markt erinnert. Bei der Abdeckung bleibt Google sich treu und nutzt grauen Stoff, wie er beispielsweise auch beim neuen Google Home Mini genutzt wird. Für einen ansprechenden Klang sollen zwei Tief-Mitteltöner im 4,5-Zoll-Format sorgen, während weiterhin zwei Tweeter mit einem Durchmesser von 0,7 Zoll zum Einsatz kommen.

Der Home Max kann seinen Klang selbstständig an den Raum anpassen. Eine Neuheit ist das aber nicht länger, denn Sonos beherrscht dies schon länger und auch Apple wird beim HomePod auf ein entsprechendes Feature setzen. Google geht aber noch etwas weiter. Der Lautsprecher soll das Material erkennen, das wiedergegeben wird und den Sound auch daraufhin abstimmen. Ebenso soll der Lautsprecher dazu in der Lage sein, zu erkennen, was im Haus passiert. Läuft die Spülmaschine im Hintergrund wird der Klang entsprechend angepasst. Damit Sprachkommandos beim Google Assistant ankommen, werden Fernfeld-Mikrofone genutzt. Diese sollen den Nutzer auch dann problemlos verstehen, wenn die Musik im Hintergrund läuft.

Der Google Home Max kommt in den USA im Dezember auf den Markt und wird 399 US-Dollar kosten. Die Verfügbarkeit für Deutschland ist noch unklar.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 07.07.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 267
Mit 2* 4,5' Treibern kann man ja schon ganz ordentlichen Sound produzieren, aber ist halt auch recht viel Geld. Dafür gibt es auch einen Heos 5 etc..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Elgato Thunderbolt 3 Dock im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ELGATO-THUNDERBOLT3-DOCK

    Schon mit der ersten Thunderbolt-Generation begleitete uns das Thema Docks. Die 10 GBit/s Bandbreite der ersten Generation waren aber noch ein Flaschenhals, denn neben USB, Ethernet und Co. sind die Display-Erweiterung ein wesentlicher Bestandteil des Docks. Hier fallen aber je nach Auflösung... [mehr]