> > > > Google Home Max soll Audio-Fans ködern

Google Home Max soll Audio-Fans ködern

Veröffentlicht am: von

Am Anfang waren smarte Lautsprecher in erster Linies eines: smart – wenn man das überhaupt so sagen kann. Auf den Klang kam es bei den ersten Vorstößen nicht wirklich an, Hauptsache der Sprachassistent funktionierte. In diesem Herbst ändert sich das Bild allerdings gewaltig. Amazon will bei seiner neuesten Auflage des Echo am Klang geschraubt haben und Apple will zu Beginn das nächsten Jahres den HomePod an den Start bringen. Zudem hat Sonos heute ebenfalls seinen ersten Smart-Speaker vorgestellt, den Sonos One. Mit dem Google Home Max reiht sich nun der nächste Vertreter in die Reihe der hochwertigen Smart-Speaker ein.

Das Herzstück des Google Home Max ist und bleibt natürlich der Google Assistant, der sitzt aber in einem deutlich größeren Gehäuse, das auch stärker an einen klassischen Lautsprecher ähnelt. Google setzt auf ein weißes Kunststoff-Gehäuse, das in seiner grundsätzlichen Form an diverse weitere Konkurrenten auf dem Markt erinnert. Bei der Abdeckung bleibt Google sich treu und nutzt grauen Stoff, wie er beispielsweise auch beim neuen Google Home Mini genutzt wird. Für einen ansprechenden Klang sollen zwei Tief-Mitteltöner im 4,5-Zoll-Format sorgen, während weiterhin zwei Tweeter mit einem Durchmesser von 0,7 Zoll zum Einsatz kommen.

Der Home Max kann seinen Klang selbstständig an den Raum anpassen. Eine Neuheit ist das aber nicht länger, denn Sonos beherrscht dies schon länger und auch Apple wird beim HomePod auf ein entsprechendes Feature setzen. Google geht aber noch etwas weiter. Der Lautsprecher soll das Material erkennen, das wiedergegeben wird und den Sound auch daraufhin abstimmen. Ebenso soll der Lautsprecher dazu in der Lage sein, zu erkennen, was im Haus passiert. Läuft die Spülmaschine im Hintergrund wird der Klang entsprechend angepasst. Damit Sprachkommandos beim Google Assistant ankommen, werden Fernfeld-Mikrofone genutzt. Diese sollen den Nutzer auch dann problemlos verstehen, wenn die Musik im Hintergrund läuft.

Der Google Home Max kommt in den USA im Dezember auf den Markt und wird 399 US-Dollar kosten. Die Verfügbarkeit für Deutschland ist noch unklar.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 07.07.2015

Stabsgefreiter
Beiträge: 259
Mit 2* 4,5' Treibern kann man ja schon ganz ordentlichen Sound produzieren, aber ist halt auch recht viel Geld. Dafür gibt es auch einen Heos 5 etc..
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]