> > > > HDMI-Kabel soll Kantenglättung bieten

HDMI-Kabel soll Kantenglättung bieten

Veröffentlicht am: von

Ein Anti Aliasing oder die Kantenglättung wird immer dann angewendet, wenn das Bild aufgrund zu geringer Auflösung oder anderen Gründen eine starke Treppenbildung aufweist. Ein Anti Aliasing ist in den meisten Fällen ein Post-Pocessing-Effekt, wird also nach dem Rendering eines kompletten Bildes angewendet. Methoden wie SSAA können Informationen hinzufügen, andere Anti-Aliasing-Effekte hingegen können nur damit arbeiten, was ihnen an Ausgabe geboten wird.

Der Hersteller Marseille hat nun ein HDMI-Kabel namens mCable vorgestellt, welches die Bildqualität durch eine integrierte Kantenglättung verbessern soll. Es gibt eine Cinema- und eine Gaming-Edition. Wo die technischen Unterschiede beider Varianten zu finden sind, ist nicht bekannt. Klar ist aber, dass Marseille einen Chip verwendet, der ein CXAA (Contextual Anti Aliasing) anwendet. Das HDMI-1.4a-Eingangsbild wird bearbeitet und kann in bis zu UHD-Auflösung mit bis zu 30 Hz ausgegeben werden.

Anwendungsfeld für das mCable sind zum Beispiel die Wiedergabe eines Blu-Ray-Films mit einem 1080p-Signal auf einem UHD-Fernseher. Viele Player bieten dazu einen integrierten Upscaler, der das Bild nicht nur aufzieht, sondern auch verbessern soll. Das mCable soll zudem ein Nachschärfen und eine Kantenglättung bieten. Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist die Ausgabe eines Bildsignales an einer alten Spielekonsole, die noch keine hohe Auflösung ermöglicht. Auch Retro-Spiele und deren Ausgabe sind ein Anwendungsfall. Selbst VR-Headsets sollen davon profitieren.

PCPerspective hat das mCable einem ersten Test unterzogen. Die Ergebnisse sind jedoch nicht ganz eindeutig. Es ist anhand der gemachten Screenshots schwierig festzustellen, ob eine Verbesserung der Bildqualität stattgefunden hat. Dies gilt für aktuelle Spiele. Schon anders das Bild bei älteren Titeln, die deutlich zu profitieren scheinen. Ältere Konsolen und Retro-Titel dürften im gleichen Maße profitieren. Eine Verzögerung scheint das Kabel dem Signal nicht hinzuzufügen.

Das Marseille mCable kostet 120 US-Dollar. Kombiniert mit zum Beispiel eines NES Classic Mini oder eines Nintendo Classic Mini kann es aber Vorteile bieten, denen man aber noch genauer auf den Grund gehen muss.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar33633_1.gif
Registriert seit: 18.01.2006

Flottillenadmiral
Beiträge: 4382
Die 120$ investiere ich lieber in eine stärkere Grafikkarte.

Nichts desto trotz sieht man den Unterschied doch recht deutlich!
#7
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3206
Also mein UHD Monitor ist nicht so groß. Und in nativer Auflösung ist das Bild extrem gut.
Nur finde ich, sind die Grafikkarten für UHD noch nicht so weit.
Für UHD musd man eine extreme menge Strom verpulvern oder erhöhten input lag in Kauf nehmen. Das wird sich in Zukunft selbst regulieren.

Weil hier zum Kabel in der Funktionsweise genau gar nichts geschrieben wird kann ich darüber auch nichts kommentieren außer das ich es als schwachsinn empfinde. Für die HTC Vive wäre das nett ob sich dadurch das Bild verändert.
Das hier kein zusätzlicher lag entstehen soll halte ich für eine Lüge.
#8
Registriert seit: 09.09.2008

Vizeadmiral
Beiträge: 6663
Zitat
Gaming-Edition. [...] bis zu 30 Hz

Alles klar :fresse:
#9
customavatars/avatar110121_1.gif
Registriert seit: 28.08.2006

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1311
Hier ein Test dazu:
Marseille mCable Gaming Edition - Remove Aliasing with an HDMI Cable! | PC Perspective

Für Konsolen finde ich das schon ziemlich genial, nur ein bisschen teuer. Am PC meiner Meinung nach komplett unnötig.
#10
customavatars/avatar76607_1.gif
Registriert seit: 08.11.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3145
Am Beispiel von UT sieht man schon sehr deutlich, dass es was bringt und vor allem wird das Bild nicht unscharf.
Wer hier was von DSR erzählt, der sollte auch dazu erwähnen, dass DSR massiv Leistung benötigt, die nicht jeder in seinem Rechner stecken hat.
Gut auch, dass scheinbar niemand das verlinkte Preview gelesen hat bevor er irgendwas von Unschärfe, schlechterem Bild, Filter über dem Bild etc, hier zum Besten gibt.
#11
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Frischluftfanatiker
Beiträge: 16696
FHD mit 4x DSR dürfte genauso viel Leistung benötigen wie natives UHD/4K weil ja genauso viele Pixel berechnet werden müssen !
Nimmt man ein älteres Spiel das in FHD mit 288FPS läuft so hat man in UHD immer noch 144FPS. Wie bekommt man UHD 144Hz ?
Das geht nur auf einem 144Hz FHD Monitor mit 4x DSR. Da Ergebnis ist genial. Kantenglättung, Texturschärfung und super flüssig.
#12
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12457
@Performer
Ähm, 4K sind 4 mal so viele Pixel wie FullHD. Es ist schon sehr optimistisch geschätzt dass bei selben settings, sich die FPS nur halbieren.
#13
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Frischluftfanatiker
Beiträge: 16696
Wenn ein Spiel mit 288FPS läuft ist es nicht GPU lastig und die Auflösung vervierfachen bedeutet nicht, dass sich die FPS vierteln.
Für so eine Rechnung müsste ja sämtliche Effekte von der Grafikkarte berechnet werden und der Prozessor dürfte nichts machen.
#14
customavatars/avatar192077_1.gif
Registriert seit: 14.05.2013
Düsseldorf
Bootsmann
Beiträge: 574
Linus hat sich die Kabel auch mal angeschaut:
https://www.youtube.com/watch?v=MjJzibFTaqA
#15
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9629
@Performer
Wer sagt das die 288 FPS nicht limitiert werden von der Grafikkarte und die CPU noch mehr Leisten könnte? In dem Fall geht deine Milchmädchenrechnung mit 144 FPS und 4x DSR nicht auf. Und das ist auch sehr wahrscheinlich das du mit deiner Rechnung total auf dem Holzweg bist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

    Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]