> > > > Samsung Gear Sport: Vorgänger-Technik mit Sport-Funktionen

Samsung Gear Sport: Vorgänger-Technik mit Sport-Funktionen

Veröffentlicht am: von

Im Rahmen der IFA 2017 hat Samsung die im letzten Jahr vorgestellte Gear S3 durch eine neue Smartwatch-Generation ersetzt und die Gear Sport präsentiert. Sie basiert technisch größtenteils auf dem Vorgänger, wurde allerdings um einige Fitness- und Sport-Funktionen erweitert.

Während die Gear S3 aus dem letzten Jahr noch über einen 1,3 Zoll großen Bildschirm verfügt, muss die neue Variante mit einem minimal kleineren Bildschirm mit einer Diagonale von 1,2 Zoll auskommen. Die Auflösung bleibt mit 360 x 360 Bildpunkten allerdings identisch zum Vorgänger und erreicht damit eine Pixeldichte von 302 ppi. Samsung setzt hier auf ein Super-AMOLED-Display, welches erneut mit einer Always-on-Funktion aufwarten kann und somit auch bei Inaktivität stets die wichtigsten Informationen anzeigt.

Unter der Haube gibt es wie bisher einen 1,0 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor, der auf einen 768 MB großen Arbeitsspeicher zurückgreifen kann. Für Apps und Daten gibt es hingegen 4 GB Flashspeicher. Beim Betriebssystem setzt man auf das hauseigene Tizen, welches mit aktuellen iOS- und Android-Smartphones zusammenarbeitet. Gefunkt wird nach WLAN 802.11-b/g/n-Standard. Ein GPS-Modul ist ebenfalls integriert genau wie ein NFC-Chip, der unter anderem für Samsung Pay verwendet werden kann.

Außerdem sind die üblichen Sensoren wie Beschleunigungssensor, Pulsmesser, Helligkeitssensor, Lagesensor und Barometer eingebaut. Der integrierte Akku besitzt mit 300 mAh etwas weniger Kapazität als die Gear S3 und lässt sich drahtlos aufladen. All das bringt man in einem 42,9 x 44,6 x 11,6 mm großen und etwa 50 g leichten Edelstahl-Gehäuse unter, das Display ist zusätzlich durch Gorilla-Glass 3 geschützt.

Im Gegensatz zur Vorjahresversion ist die Gear Sport nach dem militärischem Standard MIL-STD-810G geschützt und soll so Stöße, Kratzer und andere Einflüsse besser wegstecken können. Dank der 5-ATM-Zertifizierung ist sie außerdem gegen Wassereinbruch geschützt und soll so auch beim Wassersport problemlos eingesetzt werden können.

Da sich das Modell wie bereits der Name vermuten lässt, überwiegend an Sportler richtet, erkennt die neue Uhr jegliche Art von sportlichen Aktivitäten. Sie unterscheidet zwischen Fahrradfahren, Joggen, Schwimmen oder einfach nur Laufen. Sogar Yoga und andere Gymnastikübungen soll die neue Smartwatch erkennen können. Neu ist zudem, dass nun auch aufgenommene Kalorien eingegeben werden können, um dem Nutzer einen Überblick auf Kalorien-Verbrauch und –Einnahme anzeigen zu können.

Die neue Samsung Gear Sport soll ab Ende Oktober zu einem Preis ab etwa 350 Euro in die Läden kommen. Angeboten werden dann auch zahlreiche unterschiedliche Armbänder.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar51320_1.gif
Registriert seit: 11.11.2006
C:\Bayern\Nürnberg
Super Moderator
Beiträge: 6758
Ehrlich gesagt finde das Design von der "alten" Gear S3 wesentlich ansprechender.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]