> > > > Plastc ist pleite: All-In-One-Bezahlkarte erscheint nie

Plastc ist pleite: All-In-One-Bezahlkarte erscheint nie

Veröffentlicht am: von

Crowdfunding, eingedeutscht auch als Schwarmfinanzierung bekannt, kann eine feine Sache sein: Im Bereich der Spieleentwicklung etwa wurden auf diese Weise am Ende in den Kritiken gelobte Spiele wie „Wasteland 2“, „Pillars of Eternity“ oder auch „Torment: Tides of Numenera“ finanziert und auch erfolgreich veröffentlicht. Doch auf der anderen Seite gibt es auch viele Projekte, die erst unter großem Rummel viel Geld einsammeln, aber am Ende aus den unterschiedlichsten Gründen scheitern. Häufig ist die Ursache, dass die Ersteller des Projekts schlecht finanziell kalkuliert haben, die ursprüngliche Projektidee zu sehr aufblasen oder schlichtweg ein Betrug vorliegt und die Ersteller sich mit dem Geld aus dem Staub machen. All das hat es schon des Öfteren gegeben. Nun kommt ein neuer, großer Fall hinzu, in dem ein zunächst gefeiertes Crowdfunding-Projekt ohne Ergebnis scheitert. Das Geld der Backer ist weg und ein Produkt wird es nie geben. Die Rede ist von Plastc.

Plastc plante eine Art All-In-One-Bezahlkarte, über die wir bereits 2014 berichtet hatten. Ziel war es, mehrere Karten in einer zu vereinen: EC-Karten- und Kreditkarteninformationen sollten gebündelt über die eine Plastc-Karte zur Verfügung stehen. Jene sollte auch für NFC-Zahlungen gerüstet sein. Laut Unternehmen hatte man auch bereits voll funktionsfähige Muster, doch da jüngere Investitionsrunden ergebnislos verliefen, müsse man nun in die Insolvenz gehen. Der Betrieb des Unternehmens sei de facto bereits eingestellt worden. Kundenservice könne man nicht mehr bieten und die Social-Media-Kanäle würden nicht mehr betreut, mahnt die Website des Herstellers.

Als Ursache der Pleite nennt Plastc, das man im Februar weitere Gelder in Höhe von 3,5 Mio. US-Dollar erhalten sollte, welche in die Massenproduktion der Karten fließen sollten. Doch die Investoren verzögerten erst das Abkommen und zogen sich dann ganz zurück. Ein zweiter Anlauf, in dem es sogar um 6,75 Mio. US-Dollar ging, sollte letzte Woche abgeschlossen werden. Auch hier habe sich der Investor aber in letzter Minute zurückgezogen. Nun habe man keine Wahl gehabt, als zu kapitulieren. Man sei selbst frustriert, dass man die Backer enttäuschen müsse, es gebe aber keine andere Möglichkeit mehr. Vorbestellungen der Plastc-Karte könne man entsprechend nicht ausliefern.

Was für Backer bleibt, ist erneut die Lektion, das Geld vorsichtig in Crowdfunding-Projekte zu finanzieren und die Erkenntnis, das auch große Projekte mit viel medialem Hype nicht vor einem Scheitern gefeit sind.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12260
Traurig zu hören :/

Crowdfunding hat in der Tat viel tolles gebracht, aber ein Risiko ist bei einigen Projekten auf jeden Fall dabei.
#2
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1281
Viel tolles ist sehr sehr relativ, denn die meisten Crowdfunding Projekte gehen den Bach runter.
#3
customavatars/avatar74924_1.gif
Registriert seit: 15.10.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 292
Ob die "meisten" keine Ahnung. Aber die Erfolgsquote ist mit Sicherheit recht ähnlich zu der bei "normalen" Start-Up-Investments.

Dazu kommt eben der Umstand das die privaten Investoren (Crowdfunder) weder die Erfahrung noch die Möglichkeiten eines professionellen Investors haben, eine Geschäftsidee und den Hintergrund der handelnden Personen zu untersuchen und zu beurteilen.
#4
Registriert seit: 10.04.2008

Obergefreiter
Beiträge: 107
Zitat jrs77;25491098
Viel tolles ist sehr sehr relativ, denn die meisten Crowdfunding Projekte gehen den Bach runter.


Quelle?
#5
customavatars/avatar206123_1.gif
Registriert seit: 14.05.2014
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1907
Zitat Biedermeyer;25501604
Quelle?

Eigene Erfahrung. Gilt jedenfalls für mich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]