> > > > Ikea bringt Smart-Home-Lampen nach Deutschland

Ikea bringt Smart-Home-Lampen nach Deutschland

Veröffentlicht am: von

ikea

IKEA wird ab dem 1. April sein erstes eigenes Smart-Lighting-System verkaufen. Mit diesem Schritt folgt das Möbelhaus dem aktuellen Trend, denn immer mehr Kunden wollen ihr Eigenheim über das Smartphone steuern oder greifen auf eine smarte Sprachsteuerung wie dem Echo mit Alexa von Amazon zurück. Starten wird das Unternehmen mit steuerbaren Lampen sowie passendem Zubehör. Der Nutzer wird mithilfe der TRÅDFRI App dann die Beleuchtung im eigenen Haus über das Smartphone oder Tablet steuern können.

Bei den Lampen werden verschiedenste Funktionen angeboten. Neben dem Ändern der Farbtemperatur zwischen warmem und kaltem Licht, lassen sich die Lampen auch Dimmen. Zudem sei ein automatisches Ein- und Ausschalten nach bestimmten Uhrzeiten möglich. IKEA betont, dass die Installation problemlos von Jedermann vorgenommen werden könne und es keinen Installateur brauche.

Neben den Lampen bringt IKEA noch weitere Smart-Home-Produkte. Hierzu zählt ein kabelloser Dimmer sowie das Gateway als zentrale Basisstation. Über die Basistation werden die Leuchten miteinander vernetzt und gesteuert. Auch ein Bewegungsmelder wird IKEA in sein Sortiment aufnehmen. Informationen zum verwendeten Standard hat IKEA nicht verraten. Eventuell nutzt das Möbelhaus sogar einen eigenen Standard, was jedoch eine Vernetzung mit beispielsweise einem Amazon Echo schwierig machen dürfte. Welchen Standard IKEA letzendlich einsetzen wird, lässt sich wohl erst mit dem Verkaufsstart beantworten.

Bei den Preisen nennt das Möbelhaus für eine 1000-Lumen-Leuchte mit Tageslicht 20 Euro. Für den Bewegungsmelder sollen 25 Euro fällig werden. Im Vergleich zur Konkurrenz wie beispielsweise dem Hue-System von Philips sollen die Preise rund 60 % niedriger ausfallen. Zum Vergleich: Der Bewegungssensor von Philips kostet rund 60 Euro. Wie stabil und zuverlässig das System arbeitet, wird sich allerdings erst nach dem Verkaufsstart am 1. April zeigen müssen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Also die beiden Teile auf dem Foto kommen doch niemals auf 1000 Lumen...
#2
customavatars/avatar87801_1.gif
Registriert seit: 23.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 864
Also laut einer schnellen Internet-Recherche soll das Ganze wohl auf Zigbee basieren und vor Allem einige Sockel wie den E14 bieten den es ja z.B. bei Hue nicht gibt.
Allerdings ist es wohl wieder nicht mit der Hue Bridge kompatibel was den ganzen ZigBee "Standard" wieder super dastehen lässt... Warum gibt es den Standards wenn jeder trotzdem irgendwie sein eigenes Süppchen kocht :wall:
Ich bin gespannt.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12472
Zitat maggus_zuki;25434116
Warum gibt es den Standards wenn jeder trotzdem irgendwie sein eigenes Süppchen kocht :wall:

Stichwort lautet Kundenbindung. Bei sowas komplexem einen ultiiimativen Standard einzuführen würde aber sowieso nicht unbedingt den Fortschritt am meisten fördern, denn sowas kann auch einschränkend wirken.
#4
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 15065
@Maggus: Für Hue gibs ab 10. April E14.
#5
customavatars/avatar87801_1.gif
Registriert seit: 23.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 864
Zitat DragonTear;25434237
Stichwort lautet Kundenbindung. Bei sowas komplexem einen ultiiimativen Standard einzuführen würde aber sowieso nicht unbedingt den Fortschritt am meisten fördern, denn sowas kann auch einschränkend wirken.

Naja, zum einen ist ZigBee laut eigener Website speziell für IOT Anwendungen wie das SmartHome entwickelt und sollte damit keine Einschränkungen haben... Zum anderen geht es hier um das Ansteuern von Beleuchtung. Das sind neben den Standarddingen zur Kommunikation wie IDs etc. prinzipiell 3 Parameter die von allen verstanden werden müssen: Ein/Aus, Dimmwert und Farbwert. Vielleicht innerhalb der Kommunikation dann halt noch wer was kann. Das kommt mir nicht sonderlich schwierig vor.
Ein in der praxis geschlossenes System ist dann weniger Kundenbindung sonder mehr Kundenbevormundung. An sich kann man die Hersteller da verstehen aber dann sollte die ZigBee Alliance eben keine Zertifizierung ausstellen...

Nachtrag:
Man muss aber natürlich aus Fairness erstmal abwarten ob die Ikea-Lampen wirklich ZigBee nutzen.

Zitat Tommy_Hewitt;25434384
@Maggus: Für Hue gibs ab 10. April E14.

Hatte ich noch gar nicht gesehen. Danke für den Tipp :wink:
#6
Registriert seit: 17.11.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2397
Ist das Ganze wirklich so viel billiger als Hue? Den UVP-Vergleich finde ich wenig aufschlussreich, da man die Hue immer mal im Angebot bekommt, wohingegen IKEA selten bis nie Rabatte gibt.

Ich hatte vor Weihnachten beispielsweise den Hue Dimmer inkl. Birne für 26,90 Euro gekauft. Und für den Bewegungsmelder hatte ich glaube ich 19,90 Euro bezahlt. Also weniger als das, was IKEA scheinbar aufrufen wird.
#7
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3387
Was aber auch nicht vergleichbar ist, wenn du nicht vom UVP ausgehst. Wenn dann UVP zu UVP. Die Preise die Philips aufruft sind wirklich der letzte Witz, da baue ich lieber einen Unterpuntz Aktor von einen Komplettsystem (Fibaro z.B.) für den ich weniger zahle und viel mehr machen kann. Wenn ich überlege das wir alleine im Flur 6 E14 Birnen haben und die alle gegen die Phillips austauschen müsste, oder einen Unterputz Aktor.....

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
#8
Registriert seit: 31.12.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 227
"Bewegungssensor von Philips kostet rund 60 Euro"
Die Bridge kostet 60 Euro, der Bewegungssensor kostet 40 Euro - je nach Händler sogar weniger. Aber auf https://www.store.meethue.com/eu_de/philips-hue-motion-sensor-eu wird es für 39,95 Euro angeboten. Also der Preis, zu dem selbst der Hersteller Philips es anbietet. Eine andere "UVP" habe ich jedenfalls nirgends gefunden. (in den USA kostet der Sensor auch nur 40 USD)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]