> > > > Bis zu 21 Tage Laufzeit: Huawei Watch 2 erscheint in drei Versionen

Bis zu 21 Tage Laufzeit: Huawei Watch 2 erscheint in drei Versionen

Veröffentlicht am: von

huawei watch 2Ablösung nach zwei Jahren: Mit der Watch 2 hat Huawei den Nachfolger seiner bereits im Februar 2015 vorgestellten Smartwatch vorgestellt. Die neue Generation soll aber nicht nur modernere Technik, sondern auch bislang von einigen Nutzern vermisste Funktionen bieten. Einfach macht man die Wahl des passenden Modells aber nicht.

Zwar gab es auch die erste Huawei Watch in diversen Ausführungen, die Unterschiede beschränkten sich allerdings auf das Design. Künftig wird es nun aber gleich drei Varianten mit teils wichtigen Abweichungen geben. Den Anfang wird dabei Ende März die Watch 2 in der Bluetooth-Version machen. Mitte April kommt den aktuellen Plänen zufolge die Watch 2 mit LTE-Modem hinzu, Anfang Mai komplettiert dann die Watch 2 Classic das Portfolio.

Alle drei Modelle verfügen über ein 1,2 Zoll großes AMOLED-Display mit 390 x 390 Pixeln, 768 MB Arbeitsspeicher sowie 4 GB internen Speicher. Gefunkt wird per Bluetooth 4.1, n-WLAN und NFC, die Watch 2 mit LTE-Modem beherrscht darüber die Unterstützung des gleichnamigen Mobilfunkstandards sowie UMTS und GSM. Der Akku fasst 420 mAh, zu den verbauten Sensoren gehören unter anderem Lage- und Beschleunigungsmesser, ein Barometer, ein Umgebungslichtsensor sowie ein Pulsmesser. Huawei spricht auch von einem GPS-Empfänger, macht aber nicht deutlich, in welchen Modellen dieser konkret vorhanden sein wird. Als Antrieb dient Qualcomms Snapdragon Wear 2100 mit seinen vier Cortex-A7-Kernen, allerdings greift Huawei auf zwei verschiedene Typen zurück. In der Watch 2 mit LTE-Modem steckt ein MSM8909W, in den anderen ein APQ8009W. Das ohne Armbänder 48,9 x 45,0 x 20,0 mm große Gehäuse ist in allen Fällen aus Edelstahl gefertigt, optisch gibt es zwischen Watch 2 und Watch 2 Classic leichte Unterschiede. Erstere bietet eine etwas sportlichere Optik, letztere ähnelt eher der ersten Huawei Watch.

Nicht zuletzt durch die installierte Software – als Basis kommt Android Wear 2.0 zum Einsatz – sieht Huawei die Watch 2 als Fitness-Smartwatch. Schritte, Puls und anderes sollen sehr präzise ermittelt, verschiedene Trainingsprogramme sollen besonders einfach gestartet werden. Darüber hinaus bietet die Watch 2 in allen Versionen den vollen Umfang von Android Wear 2.0.

Besonders kritisch beäugt werden dürfte im späteren Test die Akkulaufzeit. Zwar gab es bei Smartwatches zuletzt leichte Verbesserungen zu beobachten, um das mehrfache Laden pro Woche führt aber nach wie vor kein Weg vorbei. Huawei will genau dieses Problem aber gelöst haben, zumindest erwecken die offiziellen Angaben diesen Eindruck. Bei normaler Nutzung soll eine Ladung für zwei Tage reichen, im Trainings-Modus mit aktiviertem GPS und permanenter Pulsmessung noch zehn Stunden. Wer hingegen den Watch-Modus nutzt, soll ganze 21 Tage mit einer Ladung überbrücken können. Das geht aber mit der Abschaltung des Schrittzählers einher, andere Einschränkungen hat das Unternehmen noch nicht verraten.

Ein günstiges Vergnügen werden alle drei Versionen der neuen Smartwatch nicht. Die Watch 2 in der Bluetooth-Variante wird unverbindliche 329 Euro kosten, mit LTE-Modem werden 379 Euro fällig. Die Watch 2 Classic soll hingegen 399 Euro kosten, der Aufpreis dürfte vor allem auf das Lederarmband – bei den anderen Modellen setzt Huawei auf eine Silikon-Lösung – zurückzuführen sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12604
21 tage mit einem AMOLED Display? Nie im Leben...
Und was heisst 20mm dick? o.o
#2
Registriert seit: 20.11.2005
Hessen (Frankfurt)
Flottillenadmiral
Beiträge: 4272
Zitat DragonTear;25348643
...Und was heisst 20mm dick? o.o


Das ist vermutlich eine Umschreibung für viel zu fett.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12604
Nehme mal an das schliesst die gebogenen Zapfen (richtige Wort?) für die Armbänder mit ein, aber damit ist der Wert etwas nichtssagend.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]

  • Mehr als nur ein Gaming-Chair: Der Acer Predator Thronos (Bilder-Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREDATOR_THRONOS

    Der ambitionierte PC-Spieler sitzt schon lange nicht mehr auf einem schnöden Bürostuhl eines schwedischen Möbelhauses, sondern nimmt in einem edlen und bequemen Gaming-Chair Platz, wie ihn inzwischen auch große Hersteller, die einst für ihre Eingabegräte bekannt geworden sind,... [mehr]

  • Gaming-Chair: Was es zum bequemen Sitzen braucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

    In Kooperation mit noblechairs Gaming-Chairs gehören ohne Frage zu den Aufsteiger-Produkten der letzten Jahre. Kein Wunder also, dass entsprechende Sitzmöbel an allen Ecken und Enden auftauchen. Unsere Tests konnten allerdings zeigen, dass es hinsichtlich Sitzkomfort und Ergonomie deutliche... [mehr]