> > > > Bis zu 21 Tage Laufzeit: Huawei Watch 2 erscheint in drei Versionen

Bis zu 21 Tage Laufzeit: Huawei Watch 2 erscheint in drei Versionen

Veröffentlicht am: von

huawei watch 2Ablösung nach zwei Jahren: Mit der Watch 2 hat Huawei den Nachfolger seiner bereits im Februar 2015 vorgestellten Smartwatch vorgestellt. Die neue Generation soll aber nicht nur modernere Technik, sondern auch bislang von einigen Nutzern vermisste Funktionen bieten. Einfach macht man die Wahl des passenden Modells aber nicht.

Zwar gab es auch die erste Huawei Watch in diversen Ausführungen, die Unterschiede beschränkten sich allerdings auf das Design. Künftig wird es nun aber gleich drei Varianten mit teils wichtigen Abweichungen geben. Den Anfang wird dabei Ende März die Watch 2 in der Bluetooth-Version machen. Mitte April kommt den aktuellen Plänen zufolge die Watch 2 mit LTE-Modem hinzu, Anfang Mai komplettiert dann die Watch 2 Classic das Portfolio.

Alle drei Modelle verfügen über ein 1,2 Zoll großes AMOLED-Display mit 390 x 390 Pixeln, 768 MB Arbeitsspeicher sowie 4 GB internen Speicher. Gefunkt wird per Bluetooth 4.1, n-WLAN und NFC, die Watch 2 mit LTE-Modem beherrscht darüber die Unterstützung des gleichnamigen Mobilfunkstandards sowie UMTS und GSM. Der Akku fasst 420 mAh, zu den verbauten Sensoren gehören unter anderem Lage- und Beschleunigungsmesser, ein Barometer, ein Umgebungslichtsensor sowie ein Pulsmesser. Huawei spricht auch von einem GPS-Empfänger, macht aber nicht deutlich, in welchen Modellen dieser konkret vorhanden sein wird. Als Antrieb dient Qualcomms Snapdragon Wear 2100 mit seinen vier Cortex-A7-Kernen, allerdings greift Huawei auf zwei verschiedene Typen zurück. In der Watch 2 mit LTE-Modem steckt ein MSM8909W, in den anderen ein APQ8009W. Das ohne Armbänder 48,9 x 45,0 x 20,0 mm große Gehäuse ist in allen Fällen aus Edelstahl gefertigt, optisch gibt es zwischen Watch 2 und Watch 2 Classic leichte Unterschiede. Erstere bietet eine etwas sportlichere Optik, letztere ähnelt eher der ersten Huawei Watch.

Nicht zuletzt durch die installierte Software – als Basis kommt Android Wear 2.0 zum Einsatz – sieht Huawei die Watch 2 als Fitness-Smartwatch. Schritte, Puls und anderes sollen sehr präzise ermittelt, verschiedene Trainingsprogramme sollen besonders einfach gestartet werden. Darüber hinaus bietet die Watch 2 in allen Versionen den vollen Umfang von Android Wear 2.0.

Besonders kritisch beäugt werden dürfte im späteren Test die Akkulaufzeit. Zwar gab es bei Smartwatches zuletzt leichte Verbesserungen zu beobachten, um das mehrfache Laden pro Woche führt aber nach wie vor kein Weg vorbei. Huawei will genau dieses Problem aber gelöst haben, zumindest erwecken die offiziellen Angaben diesen Eindruck. Bei normaler Nutzung soll eine Ladung für zwei Tage reichen, im Trainings-Modus mit aktiviertem GPS und permanenter Pulsmessung noch zehn Stunden. Wer hingegen den Watch-Modus nutzt, soll ganze 21 Tage mit einer Ladung überbrücken können. Das geht aber mit der Abschaltung des Schrittzählers einher, andere Einschränkungen hat das Unternehmen noch nicht verraten.

Ein günstiges Vergnügen werden alle drei Versionen der neuen Smartwatch nicht. Die Watch 2 in der Bluetooth-Variante wird unverbindliche 329 Euro kosten, mit LTE-Modem werden 379 Euro fällig. Die Watch 2 Classic soll hingegen 399 Euro kosten, der Aufpreis dürfte vor allem auf das Lederarmband – bei den anderen Modellen setzt Huawei auf eine Silikon-Lösung – zurückzuführen sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12405
21 tage mit einem AMOLED Display? Nie im Leben...
Und was heisst 20mm dick? o.o
#2
Registriert seit: 20.11.2005
Hessen (Frankfurt)
Flottillenadmiral
Beiträge: 4272
Zitat DragonTear;25348643
...Und was heisst 20mm dick? o.o


Das ist vermutlich eine Umschreibung für viel zu fett.
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12405
Nehme mal an das schliesst die gebogenen Zapfen (richtige Wort?) für die Armbänder mit ein, aber damit ist der Wert etwas nichtssagend.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]