> > > > Pebble Smartwatches: Cloud-Dienste bleiben 2017 erhalten

Pebble Smartwatches: Cloud-Dienste bleiben 2017 erhalten

Veröffentlicht am: von

pebbleFitbit hat Pebble übernommen, darüber haben wir auch bereits berichtet. Nun stand bisher allerdings im Raum, dass das für Nutzer der Smartwatches von Pebble erhebliche Einschränkungen zur Folge haben könnte. Denn für viele Funktionen der Wearables wird eine Cloud-Anbindung benötigt. Fitbit hat aber nur Interesse an der Software von Pebble und wird die Hardware einstellen, was die Frage eröffnete, wie mit Bestandskunden verfahren wird. Pebble und Fitbit bezogen zu dieser Thematik bisher nur vage Stellung. Das hat sich jetzt geändert, denn in einem neuen Blog-Beitrag erklärt man die Zukunft der Smartwatches: So habe Fitbit sichergestellt, dass die Cloud-Dienste von Pebble noch das gesamte Jahr 2017 aufrecht erhalten werden. Das bedeutet, für die User sollte es zumindest nächstes Jahr bei der Nutzung ihrer Smartwatches noch keine Einschränkungen geben. Pebble präzisiert, dass das Pebble SDK für Entwickler, CloudPebble, die Timeline APIs, die Firmwares, die mobilen Apps, das Entwickler-Portal und der Pebble Appstore allesamt 2017 ihre volle Funktionalität bewahren.

Pebble Smartwatch

Diese Neuigkeit dürfte wohl sowohl Entwickler als auch Besitzer der Pebble-Smartwatches erstmal beruhigen. Zudem legt der Hersteller offen, dass man im Verlauf des nächsten Jahres daran arbeiten wolle die Apps der Smartwatches weniger von Cloud-Diensten abhängig zu machen. Das soll sicherstellen, dass die Kernfunktionen der Pebble-Produkte auch dann erhalten bleiben werden, wenn die Cloud-Dienste abgestellt werden – was dann aller Voraussicht nach 2018 der Fall sein dürfte. Pebble Health wird ohnehin voll funktionsfähig bleiben, da die App auch jetzt bereits ohne Cloud alle Funktionen beibehalten kann bzw. ohne Cloud arbeitet Weitere Details wolle man in den kommenden Monaten bekannt geben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Oberbootsmann
Beiträge: 788
Ein schwacher Trost, aber immerhin...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]

  • RGB-Guide: ASUS Aura, MSI Mystic Light und Corsair iCue im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

    Kaum eine PC-Komponente ist heute nicht auch in einer Variante mit RGB-LED erhältlich. Überall blinkt und rotieren bis zu 16,7 Millionen Farben. Die einen stört es, dann lassen sich die LEDs hoffentlich abschalten oder zumindest der Farbwechsel stoppen, die anderen sind genau auf der Suche nach... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]