> > > > Übernahme von Pebble bestätigt: Nutzern drohen Einschränkungen

Übernahme von Pebble bestätigt: Nutzern drohen Einschränkungen

Veröffentlicht am: von

pebble timeIn der vergangenen Nacht haben Pebble und Fitbit die Vermutungen der letzten Tage bestätigt. Den Mitteilungen zufolge beschränkt sich die Übernahme auf die Software- und Firmware-Entwicklung, die Zukunft der Hardware-Sparte bleibt ungewiss. Zum Preis äußert man sich bislang nicht, dafür warnt man vor möglichen Einschränkungen für Nutzer einer Pebble-Smartwatch.

Zwar sollen die Geräte vorerst wie bisher eingesetzt werden können, den späteren Verlust von Funktionen könne man aber nicht ausschließen, so Pebble. In diesem Punkt konnte man Fitbit offenbar keine weiteren Zugeständnisse abringen. Ärgerlich könnte die Übernahme für Nutzer auch in einem anderen Punkt werden. Zwar sollen die Support-Bereiche der Pebble-Homepage weiterhin erreichbar sein, Garantieansprüche können aber nicht mehr durchgesetzt werden. Und selbst Rückgaben, die noch in der bei Vertragsabschluss vereinbarten Frist liegen, werden unmöglich. Denn nur bis gestern eingereichte Anträge werden noch berücksichtigt.

Auswirkungen hat die Übernahme durch Fitbit auch auf noch offene Bestellungen. Wurde eine georderte Uhr noch nicht bezahlt oder verschickt, storniert Pebble den Auftrag – unabhängig vom konkreten Modell. Wurde eine Uhr im Pebble-Shop oder via Kickstarter bereits bezahlt, soll der Betrag ab Ende kommender Woche rückerstattet werden. Erfolgte der Kauf bei einem anderen Händler, soll mit diesem über eine mögliche Rückgabe oder Stornierung der Bestellung gesprochen werden, so Pebble.

Zu den Gründen des Verkaufs an Fitbit äußert sich das erst 2012 gegründete Unternehmen nicht. Auf die Vermutungen, dass es finanzielle Engpässe gegeben hätte, geht man nicht ein. Allerdings erweckt die Pressemitteilung genau diesen Eindruck – nur aufgrund der Übereinkunft mit Fitbit könnten Besitzer einer Pebble diese auch in Zukunft nutzen, so der vielsagende Satz. Fitbit betont, dass die Übernahme die Entwicklung neuer Produkte beschleunigen werde. Man profitiere künftig von der Expertise, die Pebble im Bereich Software habe – vor allem in Hinblick auf die Integration von Drittanbieterlösungen. Dass deutet darauf hin, dass Fitbit seine Plattform offener als bislang gestalten will. Ein Punkt, der für Pebbles Erfolg gesorgt hat.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12307
Wie zum Teufel kann es zu finanziellen Engpässen kommen, wenn der angestrebte Finanzierungsbetrag in der Kickstarter Kampagne (1Mio) um den Faktor 11 übertroffen wurde?!

Das klingt nach Misswirtschaft pur :/
#2
customavatars/avatar173400_1.gif
Registriert seit: 22.04.2012
Wien
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1522
musste meine Pebble Time Steel 2x umtauschen lassen, einmal mit Wasserschaden, das zweite Mal, erst vor kurzem, der Vibrationsmotor hat den Dienst versagt. Keiner Reperiert mehr defekte Ware, kostet dann auch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

TomsHardware.de muss seine Pforten schließen (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THG

Eine der bekanntesten deutschen IT-Seiten TomsHardware.de wird abgeschaltet. Damit geht eine Ära zu Ende, denn die 1996 noch unter einem anderen Namen gestartete Webseite gehört sicherlich zu den Größen in diesem Bereich. Der genaue Termin für die Abschaltung der Server steht noch nicht... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

NVIDIA intern: Begehrtestes Produkt ist ein Lineal

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

Zwischen den Jahren einmal etwas Kurioses: Größere Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern oftmals in internen Shops bestimmte Produkte an. T-Shirt und Kaffeetasse sind hier nur die einfachsten Beispiele. NVIDIA verkauft alle eigenen Produkte natürlich auch an die eigenen Mitarbeiter. Dazu... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]