> > > > SteamVR-Performance-Test führt kompatible Grafikkarten auf

SteamVR-Performance-Test führt kompatible Grafikkarten auf

Veröffentlicht am: von

steamvrOculus bietet mit dem Rift-Compatibility-Check-Tool bereits eine Software an, welche das eigene System auf Kompatibilität für den Betrieb mit der Oculus Rift hin überprüft. Valve hat per Steam nun ebenfalls einen SteamVR-Performance-Test veröffentlicht, der aber mehr macht als nur die Hardware-ID zu überprüfen, sondern tatsächlich einen Test ausführt.

Derzeit ist die Software aber nicht direkt im Steam-Store zu finden und Links darauf landen auf der Startseite – Valve scheint hier offensichtlich derzeit einige Probleme mit dem Online-Store zu haben. Bei einem bereits installierten Steam-Client kann per Klick auf den folgenden Link aber die Software installiert werden: https://steamdb.info/app/323910/

Nun buhlen natürlich beide Hersteller, also sowohl AMD als auch NVIDIA um die Gunst der Kunden. Ab dem 29. Februar 2016 soll die HTC Vive vorbestellt werden können. Mit den ersten Auslieferungen wird Anfang April gerechnet. Die Oculus Rift kann seit Anfang Januar vorbestellt werden, kostet hierzulande 741 Euro und wird dem aktuellen Stand zufolge Spätentschlossene erst im Sommer erreichen.

Der SteamVR-Performance-Test führt eine kurze Sequenz der Aperture-Science-Robot-Repair-Demo aus. Diese ist speziell auf die HTC Vive optimiert und verwendet unter anderem die beiden Controller. Auf einem VR-Event in Hamburg konnten wir die Demo selbst ausprobieren. Ausgeführt werden diese auch ohne angeschlossenem VR-Headset, schließlich geht es nur darum, die Leistung des eigenen Systems zu überprüfen. Der Test verwendet eine Technik namens Dynamic Fidelity, der automatisch die Bildqualität anpasst, um zu verhindern, dass Frames abgebrochen und übersprungen werden. Eben diese Effekte sind besonders störend und können die Immersion des VR-Erlebnisses komplett zerstören. Prozessor und Grafikkarte werden am Ende des Durchlaufs kategorisiert (VR Recommended, VR Capable oder VR Not Ready).

AMD hat einige Tests durchgeführt und ist bei Verwendung des folgenden Systems zu untenstehenden Ergebnisse gekommen: Intel Core i7-6700K, 2x 4 GB DDR4-2666 RAM, Z170-Motherboard, Radeon Software 16.1.1, NVIDIA GeForce 361.91, Microsoft Windows 10 64 Bit.

Von AMD durchgeführte Benchmarks mit verschiedenen Karten
Von AMD durchgeführte Benchmarks mit verschiedenen Karten

Die Ergebnisse decken sich dabei in etwa mit den Mindestanforderungen, die AMD und NVIDIA für den Betrieb an einem VR-Headset herausgegeben haben. So ist bei NVIDIA eine GeForce GTX 970 die Einstiegs-Hardware und bei AMD die Radeon R9 290 bzw. nun Radeon R9 390. Erst ab einer GeForce GTX 980 bzw. einer Radeon R9 Fury, Nano oder Fury X dürfte aber eine sinnvolle Nutzung möglich sein, die auch keinerlei Einschränkungen notwendig macht. Interessanterweise benötigt AMD gleich zwei Radeon R9 Nano, um auf die gleiche Punktzahl zu kommen, wie NVIDIA mit einer GeForce GTX 980 Ti.

Über den oben gennannten Link kann man den Test durchführen – wir freuen uns auf die Ergebnisse unserer Leser in den Kommentaren!

Social Links

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6295
Zitat coldheart;24351276
Also AMD testet lieber mit Intel System ???tz tz...


Naja wenn sie mit ihren Prozessoren testen würden, wären die Radeons unter DirectX11 deutlich schlechter.
Die wissen doch genauso wie alle anderen, dass sie keine Konkurrenzfähigen HighEnd CPUs haben, warum sollten sie dann so tun?
Bis Zen kommt werden die auch fleißig weiter mit Intel benchen, vielleicht sehen wir zum Polaris Launch ja schon Benchmarks mithilfe eines Zen Prozessors.


Die Tabelle finden ich lustig, sie könnten anstatt 2x R9 Nano auch gleich Fury X2 hin schrieben...
Und damit wollen sie einfach zeigen das sie die stärkste VR Grafikkarte haben...
#11
customavatars/avatar199564_1.gif
Registriert seit: 02.12.2013
München
Bootsmann
Beiträge: 733
Interessant, ich komme mit meiner R9 290 mit i7 3770 nur auf 4,3...

Und im nächsten Durchlauf auf 5,8 :D
#12
Registriert seit: 25.03.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 268
Zitat immortuos;24351672
Interessant, ich komme mit meiner R9 290 mit i7 3770 nur auf 4,3...

Und im nächsten Durchlauf auf 5,8 :D


Komisch also irgendwas schein an dem Benchmark komisch zu sein dein ich bekomme mit meinem PC deutlich mehr Punkte:

i5 3570k @ 4.4GHz
290x @ 1110/1300
24 GB 1333
MX100

Oder liegst bei dir eventuell an der CPU das die min FPS vielleicht einknicken. Oder der Benchmark ist einfach nur komisch ;)
#13
Registriert seit: 13.07.2014
Graz
Obergefreiter
Beiträge: 66
Zitat immortuos;24351672
Interessant, ich komme mit meiner R9 290 mit i7 3770 nur auf 4,3...

Und im nächsten Durchlauf auf 5,8 :D


[ATTACH=CONFIG]352862[/ATTACH]

nach 2 Durchläufen jedes mal das gleiche Ergebnis gehabt XD
#14
customavatars/avatar21514_1.gif
Registriert seit: 04.04.2005
www.sissach.ch (CH)
Moderator
Beiträge: 3590
Oculus kann kommen :-)
#15
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Leutnant zur See
Beiträge: 1061
Xeon 1231 + Z97 + 16GB RAM + R9 Nano = 3.6?!?!?!?!?!?



grad nochmal HWMonitor mitlaufen lassen:
CPU taktet nicht über 800MHz
#16
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2268
Core i5-4690K @ 4x 4 GHz
GTX 970M 6GB (+180 MHz Core, +490 MHz Ram)
ergibt ein lockeres 4,6 (4,7 im zweiten Durchlauf). Bissel wenig... :(

PS:
Getestete Frames 9745
Frames unter 90 fps: 0
CPU gebundene Frames: 0
#17
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6295
Nano @1000MHz (PT+25%) 8.8

Nano @1050MHz (PT+40%) 9.2
#18
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Super, ein Wert von 8.8 sagt uns jetzt was genau über die Performance? Sehr, sehr dubios...
#19
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6674
AMD Phenom2 X3 @ [email protected]*3Ghz
Asus GTX970 Strix


Durchschnittsqualität: 6.8 (hoch)
Getestete Frames 9617
Frames unter 90 fps: 0
CPU gebundene Frames: 0


Hätte ich nicht erwartet, aber scheinbar ist die CPU nach wie vor eher unwichtig für Spiele. Sehr gut, dann bleibt es für mich bei 800€, wenn ich sowas haben will
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Gadget Guide: Vom Schloß bis zum Gimbal

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/IHERE_02_354BAFB24B7A4618B4D110606F2DC18C

Zu Weihnachten einen Gutschein bekommen, der in Smartphone-Zubehör umgesetzt werden soll? Dann wird die Wahl alles andere als leicht. Denn auch ohne die allgegenwärtigen Hüllen und Powerbanks ist das Angebot mehr als unübersichtlich. Vor allem, wenn noch nicht entschieden ist, was genau man... [mehr]