> > > > HTC Vive soll 799 US-Dollar kosten und ab dem 1. April ausgeliefert werden

HTC Vive soll 799 US-Dollar kosten und ab dem 1. April ausgeliefert werden

Veröffentlicht am: von

htc 2013Schon länger bekannt ist, dass HTC ab Ende Februar Vorbestellungen für das VR-Headset Vive entgegennehmen wird. Die Oculus Rift kann seit Anfang Januar vorbestellt werden, kostet hierzulande 741 Euro und wird dem aktuellen Stand zufolge Spätentschlossene erst im Sommer erreichen. Nun konkretisieren sich aber weitere Informationen zur HTC Vive. Deren Vorbestellung soll ab dem 29. Februar möglich sein. In Deutschland wird es also ab 16:00 Uhr möglich sein, eine Vorbestellung vorzunehmen – zumindest so lange die Server durchhalten.

Nun vermeldet www.roadtovr.com auch einen Preis und nennt 799 US-Dollar für das eigentliche Headset, zwei Lasersensoren und zwei Controller. Damit würde die HTC Vive in den Zustand ausgeliefert, wie sie bereits seit Monaten auch der Presse und Besuchern diverser Messen demonstriert wird. Zur CES präsentierte man eben eine solche Zusammenstellung mit weiteren Verbesserungen als HTC Vive Pre. Ausgeliefert werden soll die HTC Vive ab dem 1. April.

HTC Vice Pre Dev Kit
HTC Vive Pre Dev Kit

Im Rahmen des Bekanntwerdens von Terminen und Preis ist auch noch ein weiteres Detail bekannt geworden, welches mit einer Neuerung der letzten Version der HTC Vive in Verbindung steht. So hat HTC in der Vive Pre zur CES eine Kamera eingebaut, die neben Augmented-Reality-Anwendungen auch eine Navigationshilfe für Träger der Brille sein kann, wenn dem virtuellen Blickfeld ein echtes Bild überlagert wird – beispielsweise um einen Schluck zu trinken oder zu schauen, wer gerade den Raum betreten hat.

Die finale Version der HTC Vive soll aber zudem die Möglichkeit bieten, ein Smartphone via Bluetooth anzubinden. Darüber lassen sich dann auch Telefongespräche annehmen bzw. führen sowie Textnachrichten empfangen. Auch hier ist der Hintergrund für eine Möglichkeit zu sorgen, mit der Außenwelt zu interagieren, ohne die Brille vom Kopf nehmen zu müssen. In Anbetracht der Tatsache, dass HTC den meisten als Hersteller von Smartphones ein Begriff sein dürfte, trifft diese Funktion auch sicherlich die Kernkompetenz des Unternehmens.

Zuletzt eingeflossenen Verbesserungen

Die komplette VR-Brille wurde dazu von Grund auf neu entwickelt und soll kompakter und auch etwas leichter sein. Zudem hat man die Passform etwas angepasst, so dass die Brille sich besser der Kopfform anpasst und weniger leicht verrutscht. Das Display hat ebenfalls einige Verbesserungen erfahren und soll nun etwas heller sein. Gleiches gilt für die Optik zwischen Auge und Display, die nun weniger Verzerrungen aufweisen soll. Auf der Front der Brille hat HTC eine Kamera eingebaut, welche das Blickfeld des Trägers aufnimmt. Denkbar und sinnvoll wäre dies in Augmented-Reality-Anwendungen.

HTC Vice Pre Dev Kit
HTC Vive Pre Dev Kit

Auch das Design der Controller hat HTC überarbeitet – diese sollen nun besser in der Hand liegen. Die Knöpfe haben eine Oberflächenstruktur bekommen, damit sie besser ertastet werden können. Der Trigger für die beiden Zeigefinger hat zudem nun zwei Stufen, was Entwicklern die Möglichkeit bieten soll, hier weitere Bedienelemente zu implementieren. Force-Feedback-Aktuatoren sollen dem Nutzer über die Controller etwas Rückmeldung geben. Die Tracker, also optischen Markierungen auf dem Controller sind etwas kleiner geworden, sollen von der Sensorik aber dennoch besser erfasst werden können.

Schlussendlich bleibt für viele sicherlich die Entscheidung, welches VR-Headset nun das richtige ist. Oculus verlangt ohne Steuer und Versandt zunächst einmal 599 US-Dollar für die Oculus Rift. Liefert die VR-Brille dann aber auch nur mit einem Xbox-Controller sowie der Kamera zur genaueren Erkennung der Position. Die dazugehörigen Controller sollen erst im zweiten Halbjahr 2016 erscheinen und werden als weiteres Zubehör verkauft. HTC hingegen liefert die Vive als mehr oder weniger fertiges Endprodukt, mit Sensorik und Controller, verlangt dafür aber offenbar auch 799 US-Dollar. Letztendlich scheint die letzte Lösung aber auch auch die ausgereiftere zu sein – zumindest in der ersten Version, denn die Controller sind ein entscheidender Bestandteil der Immersion, von der im Zusammenhang mit Virtual Reality immer die Rede ist.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15831
Geht doch.

Ob man nun 741€ für eine Rift mit nem XBONE Controller hinlegt oder einfach 799$ für eine Vive + gescheite 2 Controller anstatt den Konsolen-Bonus-Controller macht den Braten auch nimmer fett.
#2
Registriert seit: 19.01.2011
.AT
Gefreiter
Beiträge: 50
Ist von HTC bestätigt:
Unveiling the Vive Virtual Reality System and Pre-order

Zusätzlich liest man das in EU die Vive 800€ plus Versand kostet.
Wenn das wirklich stimmt bin ich gespannt wer sich da noch für die halbgare Controller-Lösung von Oculus/Facebook entscheidet bei 60€ unterschied...
#3
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8229
Der Preis ist ja ganz okay, würde ich auf jeden Fall zahlen. Aber bisher ist nicht ein einziges Spiel ankündigt, das mich wirklich interessiert...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Gadget Guide: Vom Schloß bis zum Gimbal

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/IHERE_02_354BAFB24B7A4618B4D110606F2DC18C

Zu Weihnachten einen Gutschein bekommen, der in Smartphone-Zubehör umgesetzt werden soll? Dann wird die Wahl alles andere als leicht. Denn auch ohne die allgegenwärtigen Hüllen und Powerbanks ist das Angebot mehr als unübersichtlich. Vor allem, wenn noch nicht entschieden ist, was genau man... [mehr]