> > > > LG 360 VR: Weitere Details zur VR-Brille der Koreaner

LG 360 VR: Weitere Details zur VR-Brille der Koreaner

Veröffentlicht am: von

lg 360vr logoAm Sonntagnachmittag kündigte LG sein neues High-End-Smartphone an. Der Clou: Das LG G5 verfügt über einen Erweiterungsslot an den sich eine Vielzahl von verschiedenen Companion-Devices unter dem Label „LG Friends“ anschließen lassen. Während der Vorstellung stellte LG mit der LG Cam Plus unter anderem eine Kamera für 360-Grad-Aufnahmen und VR-Content vor, kündigte mit der 360 VR aber auch eine erste eigene VR-Brille an.

Diese setzt das neue Flaggschiff-Smartphone der Koreaner zwar ebenfalls voraus, anders als bei der Samsung Gear VR muss das Smartphone allerdings nicht in das VR-Headset gesteckt werden. Die LG 360 VR verfügt über zwei eingebaute Displays, die mit 960 x 720 Bildpunkten arbeiten. Das spart kräftig Gewicht ein – LG spricht gerade einmal von rund 118 g, womit die VR-Brille der Koreaner leichter als Googles Cardboad mit eingesetztem Smartphone ist. Die LG 360 VR muss allerdings über einen USB-Typ-C-Anschluss mit dem Smartphone verbunden werden. Laut LG muss dieses mit dem neuen Qualcomm Snapdragon 820 ausgerüstet sein und wäre damit theoretisch auch zu anderen Android-Geräten kompatibel. Offiziell wird derzeit allerdings nur die Kompatibilität zum neuen LG G5 angegeben.

Damit verfügt das VR-Headset von LG über eigene Sensoren und erlaubt sogar eine Anpassung der Linsen an das linke und rechte Auge, womit sich die Bildschärfe regulieren lässt. Für die Steuerung stehen zwei Tasten zur Verfügung, die ähnlich wie die Magnet-Steuerung des Google Cardboards funktionieren. Die LG 360 VR ist deswegen auch kompatibel zu bisherigen Cardboard-Apps und –Spielen. Eine eigene Soundausgabe gibt es allerdings nicht. Hier muss weiterhin auf das Smartphone zugegriffen werden, was natürlich auch über den Anschluss von Kopfhörern möglich ist.

mwc16 lg 360vr k
Die LG 360 VR

Zu welchem Preis die LG 360 VR in die Läden kommen wird, steht derzeit noch nicht fest. Preislich dürfe die Lösung allerdings nicht über der Samsung Gear VR liegen, welche knapp 100 Euro kostet, für Vorbesteller des neuen Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 edge aber auch kostenlos bereitgestellt wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]