> > > > Kickstarter-Kampagne: Pebble-Armband ermöglicht Bezahlen per kontaktlosem NFC

Kickstarter-Kampagne: Pebble-Armband ermöglicht Bezahlen per kontaktlosem NFC

Veröffentlicht am: von

kickstarterKontaktloses Bezahlen per NFC verbreitet sich gerade außerhalb von Deutschland immer stärker - hierzulande geschieht dies aber weiterhin mit angezogener Handbremse. In den skandinavischen Ländern, aber auch in den Niederlanden sowie weiten Teilen Asiens oder den USA ist man hier schon viel weiter. Nicht ohne Grund haben Apple und Samsung ihre eigenen Bezahldienste gestartet und auch die Kreditkartendienstleister verbauen inzwischen NFC-Chips in ihren Plastikkarten.

Das Smartphone und/oder die Smartwatch sind immer dabei, daher eigenen sie sich sicherlich auch am besten, um den Bezahlvorgang durchzuführen. Nach der Apple Watch und der Samsung Galaxy Gear S2 ist die sind die Modelle der Pebble die meistverkauften Smartwatches. Doch keine der Pebble-Uhren verfügt über einen NFC-Chip. Die Macher einer Kickstarter-Kampagne haben sich dies zum Anlass genommen und wollen mit dem Pagaré ein smartes Armband für die Pebble fertigen.

Pagaré für die Pebble-Smartwatch
Pagaré für die Pebble-Smartwatch

Einen Großteil der Beschreibung auf Kickstarter verwenden die Macher auf die Vorteile des kontaktlosen Bezahlens. Eine Aufzählung einiger NFC-Partner, kompatiblen Zahlungsdienstleistern sowie namhaften Shops darf natürlich auch nicht fehlen, hat mit dem Pagaré selbst aber recht wenig zu tun. Die Pebble (hier hat man die Wahl die eigene Pebble Time Round, Time Steel oder die einfache Time zu verwenden - die von uns getestete Pebble Classic wird nicht unterstützt) wird am Pagaré-Armband befestigt. Das Armband kontaktiert dabei auch die Ladekontakte der Pebble. Über einen USB-Anschluss des Pagaré-Armbandes wird dann auch der Akku der Pebble geladen.

Die Macher des Pagaré wollen aber mehr bieten als ein NFC-Bezahlsystem. Unterstützt wird unter anderem auch FitPay, ein mobiles Bezahlsystem für einige Nahverkehrssysteme. Solche, ähnliche und neue Funktionen sollen per Update nachgereicht werden können - auch wenn es sich beim Pagaré-Armband eigentlich nur um eine passive Komponente handelt. Das System lässt sich beispielsweise derart verändern, dass auch eine Zugangskontrolle durchgeführt werden kann - ob und wie NFC-basierte Schließsysteme dabei freigeschaltet werden können, lässt sich derzeit aber nicht sagen.

Pagaré für die Pebble-Smartwatch
Pagaré für die Pebble-Smartwatch

Die verschiedenen Accounts wie Kreditkarten und andere Bezahlsysteme werden in einer App hinterlegt. Diese ist auf dem Smartphone einzusehen. Die Auswahl des jeweiligen Kontos beim Bezahlvorgang ist aber auch auf der Pebble möglich. Zwei Sicherheitskomponenten sollen dabei vor dem Zugriff unberechtigter Personen schützen. So soll das Armband erkennen können, ob es am Handgelenk getragen wird oder nicht. Eine 4-steillige Pin soll eine weitere Sicherheitsebene einziehen. Die Pin muss immer dann eingegeben werden, wenn das Armband das erste mal angezogen wird.

Das Pagaré soll für die Pebble Time als Silikon-Armband in den Farben weiß, schwarz und rot erscheinen. Für die Pebble Time Steel sind Ledervarianten in den Farben scharz, rot und steinfarben vorgesehen. Zur Pebble Time Round kompatibel sind ebenfalls Ledermodelle in schwarz und braun.

Pagaré für die Pebble-Smartwatch
Pagaré für die Pebble-Smartwatch

Wer nun daran interessiert ist das Projekt zu unterstützen kann dies wie immer in verschiedenen Stufen tun. Der günstigste Einstieg ist mit 49 US-Dollar möglich, was ein beliebiges Armband beinhaltet. Die Auslieferung soll im Juli diesen Jahres beginnen. Der spätere Preis für die Armbänder soll bei 89 US-Dollar liegen. Von den 120.000 US-Dollar, die insgesamt eingesammelt werden sollen, sind bereits rund 33.000 US-Dollar zusammengekommen. Weitere Details zum Pagaré sind auf der Seite der Kickstarter-Kampagne verfügbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]