> > > > Ab 349 Euro: Samsung setzt auch bei der Gear S2 auf Premiumpreise

Ab 349 Euro: Samsung setzt auch bei der Gear S2 auf Premiumpreise

Veröffentlicht am: von

samsung gear s2Auf der IFA geizte Samsung noch mit Angaben zum Preis der Gear S2, nun hat man die fehlende Information nachgereicht. Wer angesichts des Umdenkens bei ASUS – die ZenWatch 2 wird deutlich günstiger als der Vorgänger angeboten – auf einen ähnlichen Schritt gehofft hat, dürfte enttäuscht sein. Denn los geht es erst bei 349 Euro.

Dafür erhalten Käufer das Standardmodell mit schlicht gestaltetem Gehäuse sowie einem Silikonarmband mit proprietärer Verbindung; handelsübliche Armbänder können nicht genutzt werden. Wer stattdessen ein filigraner ausgearbeitetes Gehäuse sowie ein Lederarmband im Standardformat sein Eigen nennen möchte, muss unverbindliche 379 Euro für die Gear S2 classic einplanen. Die Verfügbarkeit gibt Samsung mit Oktober an, Händler äußern sich zum Termin bislang noch gar nicht.

Im ersten kurzen Test auf der Berliner Messe konnte runde Smartwatch in weiten Teilen überzeugen. Zwar ist das Bedienkonzept, dass sich auf Touchscreen, drehbare Lünette und zwei seitliche Tasten stützt, zunächst gewöhnungsbedürftig, der Prinzip hat man jedoch schon nach wenigen Minuten verinnerlicht. Auffallend ist, dass die Darstellung weitaus flüssiger als beispielsweise bei Android Wear ausfällt – ein Vorteil der Kontrolle Samsungs über das eingesetzte Tizen. Erstmals ist eine Smartwatch der Südkoreaner aber nicht nur für Nutzer von Galaxy-Smartphones von Interesse. Denn Samsung verspricht die volle Kompatibilität für alle Handys, auf denen mindestens Android 4.4 zum Einsatz kommt; selbst über eine künftige Unterstützung von iOS wird nachgedacht.

Zu den ärgsten Konkurrenten dürfte Motorolas neue Moto 360 mitsamt der Sport-Variante zählen. Letztere bietet als eine der wenigen Smartwatches einen integrierten GPS-Empfänger und dürfte damit für Sportler besonders attraktiv sein. Einen Preis für die Moto 360 Sport hat der Hersteller noch nicht verraten – das herkömmliche Modell startet bei 299 Euro.

Update:

Samsung hat sich offiziell zur Verfügbarkeit und den Preisen der Galaxy Gear S2 und Gear S2 classic geäußert. Die beiden Modellen sollen ab dem 8. Oktober verfügbar sein. Die Gear S2 kostet dabei 349 Euro, während die Gear S2 classic 379 Euro kosten soll. Möglich ist der Kauf direkt bei Samsung oder im freien Handel.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5632
Zitat
Zwar ist das Bedienkonzept, dass sich auf Touchscreen, drehbare Lünette und zwei seitliche Tasten stützt, zunächst gewöhnungsbedürftig, der Prinzip hat man jedoch schon nach wenigen Minuten verinnerlicht.


Der Prinzip wird nie müde, der Prinzip schläft nie ein, der Prinzip ist immer vor dem Chef im Geschäft, der Prinzip dreht die Lünette schweißfrei.

https://www.youtube.com/watch?v=ALjkNawjf7U
#2
customavatars/avatar105578_1.gif
Registriert seit: 01.01.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2720
Außerdem heißt es "das Bedienkonzept, das sich auf ... stützt".

Aber zum Thema: optisch gefällt mir das Teil einfach überhaupt nicht. Immerhin werden jetzt auch andere Hersteller unterstützt. Smartwatches, die das nicht erfüllen, sind bei mir sowieso von vornherein durchgefallen.
#3
customavatars/avatar126612_1.gif
Registriert seit: 06.01.2010
Großostheim
Kapitänleutnant
Beiträge: 1731
Gefällt mir auch nicht wirklich. Die Huawei Watch ist immernoch die schönste Smartwatch im Moment
#4
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5593
Für mich ist LG Urbane 2 momentan die schönste Smartwatch
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Elgato Thunderbolt 3 Dock im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ELGATO-THUNDERBOLT3-DOCK

    Schon mit der ersten Thunderbolt-Generation begleitete uns das Thema Docks. Die 10 GBit/s Bandbreite der ersten Generation waren aber noch ein Flaschenhals, denn neben USB, Ethernet und Co. sind die Display-Erweiterung ein wesentlicher Bestandteil des Docks. Hier fallen aber je nach Auflösung... [mehr]