> > > > ASUS ZenWatch 2 kostet 149 Euro und läuft zwei Tage

ASUS ZenWatch 2 kostet 149 Euro und läuft zwei Tage

Veröffentlicht am: von

asusASUS hat seine IFA-Pressekonferenz in vielerlei Hinsicht dazu genutzt, Produkte, die bereits auf der Computex vorgestellt wurden, zu konkretisieren. So auch bei der ASUS ZenWatch 2, die in Taiwan eine der Überraschungen der Show war.

Das grundsätzliche Design, der in zwei Größen verfügbaren Uhr hat sich seit der Vorstellung nicht verändert. Gleiches gilt für die Design-Optionen. ASUS wird seine zweite Zen-Uhr mit drei verschiedenen Gehäuse-Farben – Silber, Anthrazit und Rosé Gold – ausliefern. Zusätzlich befinden sich 18 verschiedene Armbänder im Sortiment, sodass die Smartwatch problemlos auf den eigenen Geschmack angepasst werden kann. Wem das als Individualisierungsmöglichkeit noch nicht reicht, der kann sich mittels 50 verschiedener Watchfaces austoben, oder direkt ein eigenes Ziffernblatt entwerfen. Dargestellt werden die digitalen Ziffernblätter beim großen Modell auf einem 1,63 Zoll großen OLED-Display, während die Damen-Version auf 1,45 Zoll kommt. Der Arbeitsspeicher bringt es auf 4 GB, der Prozessor stammt von Qualcomm.

Akzente möchte ASUS mittels des verbauten Akkus setzen. So soll der 400 mAh fassende Stromspeicher einerseits dafür sorgen, dass die Smartwatch zwei Tage lang genutzt werden kann, andererseits für eine kurze Ladedauer sorgen. Innerhalb von 36 Minuten soll es möglich sein, den Akku auf einen Stand von 50 % zu pushen. Fortschritte möchte ASUS aber auch bei der Technik des Schrittzählers gemacht haben, denn der soll nun deutlich genauer arbeiten und die aktuelle Referenz im Smartphone-Markt darstellen. Ob das stimmt, werden wir natürlich in unserem Test auf den Prüfstand stellen.

Bleibt zum Schluss natürlich noch die Frage nach dem Preis. ASUS geht bei der ZenWatch 2 in die Offensive und bietet seine jüngste Smartwatch zu einem Preis von 149 Euro an. Wer sich für ein Model mit Lederarmband entscheidet muss rund 20 Euro mehr einplanen. Durch das jüngste Upate von Android Wear kann die Zenwatch 2 künftig auch mit einem iPhone gekoppelt werden, ein Android-Device ist nicht länger Pflicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]