> > > > ASUS ZenWatch 2 kostet 149 Euro und läuft zwei Tage

ASUS ZenWatch 2 kostet 149 Euro und läuft zwei Tage

Veröffentlicht am: von

asusASUS hat seine IFA-Pressekonferenz in vielerlei Hinsicht dazu genutzt, Produkte, die bereits auf der Computex vorgestellt wurden, zu konkretisieren. So auch bei der ASUS ZenWatch 2, die in Taiwan eine der Überraschungen der Show war.

Das grundsätzliche Design, der in zwei Größen verfügbaren Uhr hat sich seit der Vorstellung nicht verändert. Gleiches gilt für die Design-Optionen. ASUS wird seine zweite Zen-Uhr mit drei verschiedenen Gehäuse-Farben – Silber, Anthrazit und Rosé Gold – ausliefern. Zusätzlich befinden sich 18 verschiedene Armbänder im Sortiment, sodass die Smartwatch problemlos auf den eigenen Geschmack angepasst werden kann. Wem das als Individualisierungsmöglichkeit noch nicht reicht, der kann sich mittels 50 verschiedener Watchfaces austoben, oder direkt ein eigenes Ziffernblatt entwerfen. Dargestellt werden die digitalen Ziffernblätter beim großen Modell auf einem 1,63 Zoll großen OLED-Display, während die Damen-Version auf 1,45 Zoll kommt. Der Arbeitsspeicher bringt es auf 4 GB, der Prozessor stammt von Qualcomm.

Akzente möchte ASUS mittels des verbauten Akkus setzen. So soll der 400 mAh fassende Stromspeicher einerseits dafür sorgen, dass die Smartwatch zwei Tage lang genutzt werden kann, andererseits für eine kurze Ladedauer sorgen. Innerhalb von 36 Minuten soll es möglich sein, den Akku auf einen Stand von 50 % zu pushen. Fortschritte möchte ASUS aber auch bei der Technik des Schrittzählers gemacht haben, denn der soll nun deutlich genauer arbeiten und die aktuelle Referenz im Smartphone-Markt darstellen. Ob das stimmt, werden wir natürlich in unserem Test auf den Prüfstand stellen.

Bleibt zum Schluss natürlich noch die Frage nach dem Preis. ASUS geht bei der ZenWatch 2 in die Offensive und bietet seine jüngste Smartwatch zu einem Preis von 149 Euro an. Wer sich für ein Model mit Lederarmband entscheidet muss rund 20 Euro mehr einplanen. Durch das jüngste Upate von Android Wear kann die Zenwatch 2 künftig auch mit einem iPhone gekoppelt werden, ein Android-Device ist nicht länger Pflicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]