> > > > Moto 360: Mehr Auswahl, mehr Leistung, mehr Qualität

Moto 360: Mehr Auswahl, mehr Leistung, mehr Qualität

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

motorola neuMotorola hat am gestrigen Abend die Spekulationen rund um eine neue Version des Moto 360 beendet und den erwarteten Nachfolger offiziell vorgestellt. Interessierte können nun nicht mehr nur zwischen verschiedenen Armbändern und Gehäusefarben wählen, auch die insgesamt vier Grundmodelle erschweren künftig die Entscheidung.

An Männer richten sich Varianten mit 42 und 46 mm, für Frauen ist lediglich eine 42-mm-Version gedacht. Beide Geschlechter bedienen soll die Moto 360 Sport. Die 42-mm-Uhren verfügen über ein 1,37 Zoll großes LC-Display, das am unteren Rand erneut nicht komplett rund ist. Wie schon bei der ersten Moto 360 verbirgt sich hier unter anderem der Umgebungslichtsensor. Die Auflösung gibt Motorola mit 360 x 325 Pixeln an. Das größere Modell verfügt hingegen über 360 x 330 Pixel, die sich auf 1,56 Zoll verteilen.

In allen drei Fällen misst das Gehäuse in der Höhe 11,4 mm. Eine Abweichung gibt es beim Sport-Ableger: Hier setzt Motorola auf ein tranflektives Display, um eine bessere Ablesbarkeit im Freien zu ermöglichen; einfallendes Sonnenlicht wird für die Beleuchtung genutzt. Zudem steckt im Gehäuse ein GPS-Empfänger. Damit kann das Smartphone beim Sport zu Hause bleiben, das präzise Erkennen der zurückgelegten Strecke übernimmt hier die Uhr.

In diesem verbaut werden unter anderem ein Snapdragon 400, 512 MB RAM, 4 GB interner Speicher, Chips für WLAN und Bluetooth sowie diverse Sensoren, darunter ein Pulsmesser. Die Akkukapazität gibt Motorola mit 300 und 400 mAh (42/46 mm) an, die daraus resultierenden Laufzeiten mit eineinhalb und zwei Tagen bei üblicher Nutzung. Ist die passende Größe gewählt, können im Moto Maker zahlreiche andere Design-Entscheidungen gefällt werden. Dazu gehören die Farbe der Lünette und des Gehäuses sowie Material und Farbe des Armbands. Letzteres kann später problemlos gegen Alternativen getauscht werden.

Das Mehr an Leistung – der Snapdragon 400 ist gegenüber dem TI-SoC des ersten Modells ein großer Fortschritt – und Anpassbarkeit wirkt sich aber nicht nur auf die Attraktivität der neuen Moto 360 aus, auch im Preis spiegelt sich beides wieder. Denn wo die erste Uhr ab 249 Euro zu haben war, müssen nun mindestens 299 Euro eingeplant werden. Zwar hat Motorola die Aufpreise für Europa noch nicht kommuniziert, in den USA verlangt man für den Sprung von 42 auf 46 mm jedoch 50 US-Dollar. Für eine texturierte Lünette werden weitere 20 US-Dollar fällig, bestimmte Gehäusefarben kosten 30 US-Dollar zusätzlich, je nach Armband werden zusätzlich 10 bis US-Dollar fällig. Damit können auch 449 US-Dollar erreicht werden.

Käufer erhalten dafür aber auch eine sehr gut verarbeitete und hochwertige Uhr. Obwohl Motorola in puncto Haptik und Optik nur wenig verändert hat, wirkt die zwiete Generation deutlich erwachsener und dürfte in erster Linie mit der Huawei Watch konkurrieren.

Wen das nicht abschreckt: Mitte September soll der Vorverkauf der Android-Wear-Uhr starten. Wann die Moto 360 Sport folgen und was sie kosten wird, bleibt noch abzuwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]