> > > > HomeKit: Apple nennt Details und macht zentrale App zunächst unwahrscheinlich

HomeKit: Apple nennt Details und macht zentrale App zunächst unwahrscheinlich

Veröffentlicht am: von

apple logoNach den gestrigen Ankündigungen kompatibler Hardware hat Apple nun nachgezogen und weitere Details zu HomeKit veröffentlicht. Für die Entwicklerkonferenz WWDC kann dennoch mit der einen oder anderen Überraschung gerechnet – auch wenn die Wahrscheinlichkeit gesunken ist.

Denn die erwartete zentrale Applikation für HomeKit wird es den neuen Angaben zufolge eher nicht geben. Denn auf der eingerichteten Seite heißt es, dass für die Inbetriebnahme neuer HomeKit-Hardware zumindest einmalig die passende App benötigt wird. Ob dies lediglich für die Anfangszeit gilt, bleibt abzuwarten. Noch Mitte März hieß es, dass Apple an einem vermutlich schlicht Home genannten Programm arbeiten würde, mit dessen Hilfe sämtliche HomeKit-Komponenten zentral verwaltet werden könnten. Denkbar ist somit, dass Home erst mit iOS 9 ausgeliefert wird.

Die Grafik täuscht: Eine zentrale App ist für HomeKit (vorerst) nicht geplant
Die Grafik täuscht: Eine zentrale App ist für HomeKit (vorerst) nicht geplant

Abseits dieser Information bietet Apple nur wenig wirklich neue Hinweise. So ist vorgesehen, dass sämtliche HomeKit-Komponenten nach der Einrichtung auch per Siri bedient werden können. In manchen Fällen muss zuvor jedoch das iPhone, iPad oder der iPod touch entsperrt werden. Dies soll ebenso wie eine Einschränkung bei Türschlössern Sicherheitsgründe haben; Türen lassen sich generell nicht per Sprache entsperren.

Eine weitere Einschränkung gibt es beim Zusammenfassen mehrerer Komponenten zu einer Gruppe. Zwar sieht HomeKit grundsätzlich vor, dass beispielsweise sämtliche Lampen in einem Raum über ein einziges Kommando gesteuert werden können, nicht jede App soll dies jedoch ermöglichen. Dies bedeutet für die Praxis: Ohne eine mögliche Home-App könnte die Gruppenfunktion unter Umständen gar nicht nutzbar sein. Eine Alternative wäre eine Drittanbieter-Lösung, deren Aufgabe lediglich die Verwaltung ist – ob dies aber von Apple vorgesehen ist und genehmigt werden würde, ist unbekannt.

Kompatible Hardware soll klar gekennzeichnet werden
Kompatible Hardware soll klar gekennzeichnet werden

Schon länger vermutet und seit gestern durch Partner bestätigt ist hingegen die Integration von Apple TV, die die Kalifornier nun erstmals selbst nennen. Um HomeKit-Hardware auch von unterwegs verwalten zu können, wird Apples Set-Top-Box zwingend benötigt. Diese fungiert in einem solchen Fall als Bridge und leitet die Informationen an die jeweiligen Geräte weiter. Voraussetzung hierfür ist ein Apple TV der dritten Generation „oder jünger“ – hier deutet sich ein Modellwechsel an – sowie Apple TV OS in Version 7.0 oder jünger.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]