> > > > HomeKit: Apple nennt Details und macht zentrale App zunächst unwahrscheinlich

HomeKit: Apple nennt Details und macht zentrale App zunächst unwahrscheinlich

Veröffentlicht am: von

apple logoNach den gestrigen Ankündigungen kompatibler Hardware hat Apple nun nachgezogen und weitere Details zu HomeKit veröffentlicht. Für die Entwicklerkonferenz WWDC kann dennoch mit der einen oder anderen Überraschung gerechnet – auch wenn die Wahrscheinlichkeit gesunken ist.

Denn die erwartete zentrale Applikation für HomeKit wird es den neuen Angaben zufolge eher nicht geben. Denn auf der eingerichteten Seite heißt es, dass für die Inbetriebnahme neuer HomeKit-Hardware zumindest einmalig die passende App benötigt wird. Ob dies lediglich für die Anfangszeit gilt, bleibt abzuwarten. Noch Mitte März hieß es, dass Apple an einem vermutlich schlicht Home genannten Programm arbeiten würde, mit dessen Hilfe sämtliche HomeKit-Komponenten zentral verwaltet werden könnten. Denkbar ist somit, dass Home erst mit iOS 9 ausgeliefert wird.

Die Grafik täuscht: Eine zentrale App ist für HomeKit (vorerst) nicht geplant
Die Grafik täuscht: Eine zentrale App ist für HomeKit (vorerst) nicht geplant

Abseits dieser Information bietet Apple nur wenig wirklich neue Hinweise. So ist vorgesehen, dass sämtliche HomeKit-Komponenten nach der Einrichtung auch per Siri bedient werden können. In manchen Fällen muss zuvor jedoch das iPhone, iPad oder der iPod touch entsperrt werden. Dies soll ebenso wie eine Einschränkung bei Türschlössern Sicherheitsgründe haben; Türen lassen sich generell nicht per Sprache entsperren.

Eine weitere Einschränkung gibt es beim Zusammenfassen mehrerer Komponenten zu einer Gruppe. Zwar sieht HomeKit grundsätzlich vor, dass beispielsweise sämtliche Lampen in einem Raum über ein einziges Kommando gesteuert werden können, nicht jede App soll dies jedoch ermöglichen. Dies bedeutet für die Praxis: Ohne eine mögliche Home-App könnte die Gruppenfunktion unter Umständen gar nicht nutzbar sein. Eine Alternative wäre eine Drittanbieter-Lösung, deren Aufgabe lediglich die Verwaltung ist – ob dies aber von Apple vorgesehen ist und genehmigt werden würde, ist unbekannt.

Kompatible Hardware soll klar gekennzeichnet werden
Kompatible Hardware soll klar gekennzeichnet werden

Schon länger vermutet und seit gestern durch Partner bestätigt ist hingegen die Integration von Apple TV, die die Kalifornier nun erstmals selbst nennen. Um HomeKit-Hardware auch von unterwegs verwalten zu können, wird Apples Set-Top-Box zwingend benötigt. Diese fungiert in einem solchen Fall als Bridge und leitet die Informationen an die jeweiligen Geräte weiter. Voraussetzung hierfür ist ein Apple TV der dritten Generation „oder jünger“ – hier deutet sich ein Modellwechsel an – sowie Apple TV OS in Version 7.0 oder jünger.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]