> > > > Eve: Elgato startet Verkauf der HomeKit-basierten Sensoren

Eve: Elgato startet Verkauf der HomeKit-basierten Sensoren

Veröffentlicht am: von

elgatoNoch bis vor zwei Wochen war es rund um Apples HomeKit vergleichsweise ruhig. Nach der Vorstellung im vergangenen Jahr hatten weder die Kalifornier noch etwaige Partner viel Aufhebens um die Plattform gemacht. Dann aber tauchten Gerüchte auf, laut denen das Thema eine größere Rolle auf der Entwicklerkonferenz WWDC einnehmen soll, die in der kommenden Woche stattfindet. Dass dem tatsächlich so sein dürfte, zeigt nun das Münchner Unternehmen Elgato. Denn die schon auf der IFA angekündigte Eve-Reihe kann ab sofort vorbestellt werden, die Auslieferung soll innerhalb der kommenden Wochen starten.

Den Anfang machen dabei vier Komponenten, die nach eigenen Angaben zunächst die Wohnqualität steigern sollen. Eve Room soll hierfür in geschlossenen Räumen Temperatur, Luftfeuchtigkeit und -qualität messen, Eve Weather ist hingegen für den Außeneinsatz konzipiert und liefert Informationen zu Temperatur, Luftfeuchtigkeit und -druck. Den Zustand von Fenstern und Türen überwacht Eve Door & Window. Erkannt wird von der Hardware, ob Tür oder Fenster geöffnet oder geschlossen sind – aus den Daten werden dann Analysen erstellt, die Hinweise auf die Qualität des Lüftungsverhaltens und etwaige Verbesserungsvorschläge geben soll. In eine etwas andere Richtung geht hingegen Eve Energy. Denn dabei handelt es sich um eine gewöhnlich fernschaltbare Steckdose, die aber auch den Energiebedarf messen und analysieren kann.

Eve Room: Die Hardware kann unauffällig platziert werden
Eve Room: Die Hardware kann unauffällig platziert werden

Die unverbindlichen Preisempfehlungen liegen bei knapp 40 (Door & Window), 50 (Weather, Energy) sowie 80 Euro (Room); enthalten ist jeweils ein Exemplar.

Das Messen und Analysieren - hier Eve Energy - steht zunächst im Vordergrund
Das Messen und Analysieren - hier Eve Energy - steht zunächst im Vordergrund

Die Vorteile der HomeKit-Integration sieht Elgato vor allem auf Seiten der Installation und Infrastruktur. Denn für die Nutzung der einzelnen Eve-Komponenten ist keine spezielle Bridge erforderlich, die Kommunikation erfolgt per Bluetooth direkt mit einem iPhone, iPad oder iPod touch – Voraussetzung ist lediglich iOS 8.3 oder neuer. Ist im Haushalt ein Apple TV der dritten Generation im Einsatz, kann die Überwachung und Steuerung auch von unterwegs vorgenommen werden. Laut Elgato erfolgt die Bedienung über eine spezielle Eve-Applikation, die über den App Store verteilt wird sowie über Siri. Ob Apple wie vermutet auch eine eigene Software, die Home heißen soll, anbieten wird, bleibt somit offen.

Gesteuert wird die Hardware über die Eve-App
Gesteuert wird die Hardware über die Eve-App

Bekannt ist hingegen, dass die Eve-Reihe weiter ausgebaut werden soll. Geplant sind unter anderem Eve Smoke (Rauchmelder) sowie Eve Water (Messung des Wasserverbrauchs), Preise oder Termine gibt es aber noch nicht.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3018
Namentlich erinnert mich das ganze aber gewaltig an Gigasets Elements. Keine Basis find ich jetzt auch nicht so toll, da bringt mir das viel wenn ich außer Haus bin. Allgemein halte ich die starke Fragmentierung in dem Bereich für sehr fraglich. Das das oft nicht mal im entferntesten so funktioniert wie es soll zeigt ja die Telekom ziemlich gut. Da finde ich selbst das RWE-System besser und das ist jetzt auch nicht der absolute Hammer. Am interessantesten ist da für die Nachrüstung mMn immer noch Fibaro, mal schauen ob ich da bald mal was in die Finger bekomme.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]