> > > > Apple Watch: Zweites Update verspricht mehr Sicherheit und neue Apps

Apple Watch: Zweites Update verspricht mehr Sicherheit und neue Apps

Veröffentlicht am: von

apple watch 2015Schon unmittelbar vor dem Verkaufsstart Ende April erhielt Apples Smartwatch ein umfangreiches Software-Update, das vor allem die in den zuvor veröffentlichten Tests bemängelte Performance verbesserte. Nun sollen mit einer weiteren Aktualisierung Funktionen nachgereicht werden, die teilweise bereits im vergangenen Jahr angekündigt worden waren.

Im Mittelpunkt steht dabei auch die Sicherheit der Apple Watch. So können Besitzer der Uhr über die „Find my Watch“-Funktion den jeweils aktuellen Standort des Wearables herausfinden. Besteht der Verdacht, dass die Apple Watch gestohlen wurde, kann sie aus der Ferne gelöscht werden. Beide Funktionen sind in ähnlicher Form schon seit längerer Zeit auch in iOS und OS X integriert und nutzen im Fall der Smartwatch das dort integrierte WLAN-Modul. Dieses soll auch ohne GPS einen möglichst genauen Standort ermitteln, an die Präzision des Ortungsdienstes dürfte es aber nicht heranreichen.

Für den geplanten Hinweis, dass das gekoppelte iPhone liegen gelassen wurde, ist dieser hingegen überflüssig: Bemerkt die Uhr das Abreissen der Verbindung, soll der Träger dezent darauf hingewiesen werden, beispielsweise durch eine Nachricht auf dem Display oder einen Vibrationsalarm. Der Quelle zufolge könnten einige dieser Aspekte jedoch auf neue Hardware angewiesen sein, was eine vorsorgliche Implementierung in Hinblick auf eine bereits in Arbeit befindliche zweite Generation der Apple Watch hindeuten würde.

Das nächste Update soll das Lokalisieren der Apple Watch sowie native Apps möglich machen
Das nächste Update soll das Lokalisieren der Apple Watch sowie native Apps möglich machen

Gleiches gilt auch für die Rubrik Fitness und Gesundheit. Denn aus verschiedenen Gründen soll Apple vor der Fertigstellung der Smartwatch hier diverse Punkte gestrichen haben, teils aufgrund von rechtlichen Bedenken, teils wegen ungenauer Sensoren. Unter anderem soll es die Messung des Blutsauerstoffgehalts betroffen haben, die nun aber zumindest Software-seitig wieder ins Spiel gebracht werden könnte. Aber auch die Datenaufzeichnung im Schlaf zu Analysenwecken sowie die Warnung vor einem ungewöhnlichen Puls sollen im Update enthalten sein. Letztere könnte aber ebenfalls Opfer der Rechtslage werden – diesbezüglich soll Apple noch mit der Berücksichtigung der geltenden Regularien beschäftigt sein.

Weitreichender und für die meisten Nutzer wichtiger dürfte jedoch eine Änderung bei Applikationen von Drittanbietern sein. Denn wie versprochen sollen diese dank der Aktualisierung native Programme schreiben können, die eine bessere Performance als die derzeitigen Apps bieten. Zusätzlich sollen Entwickler die Möglichkeit erhalten, sogenannte Komplikationen zu integrieren. Dahinter verbergen sich Widgets für die Zifferblätter, die beispielsweise über das Wetter, die Anzahl neuer Nachrichten und ähnliches informieren.

Wann mit der Auslieferung des Updates zu rechnen ist, ist unbekannt. Eine Vorstellung im Rahmen der Entwicklerkonferenz WWDC Anfang Juni gilt hingegen als sicher.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2874
Zitat
Bemerkt die Uhr das Abreissen der Verbindung, soll der Träger dezent darauf hingewiesen werden, beispielsweise durch eine Nachricht auf dem Display oder einen Vibrationsalarm. Der Quelle zufolge könnten einige dieser Aspekte jedoch auf neue Hardware angewiesen sein, was eine vorsorgliche Implementierung in Hinblick auf eine bereits in Arbeit befindliche zweite Generation der Apple Watch hindeuten würde.


Also das mit dem liegen gelassenen Smartphone kann mein SWR10 schon seit Release, ich wäre jetzt davon ausgegangen das die Apple Watch das auch kann. Das GPS fehlt wundert mich allerdings im Hinblick auf den Preis gleich noch mehr.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]