> > > > Die Apple Watch wird weniger Funktionen als angenommen bieten

Die Apple Watch wird weniger Funktionen als angenommen bieten

Veröffentlicht am: von

apple watchWas das iPad für den Tablet-Markt war, soll die Apple Watch für den Bereich der Smartwatches werden. So sehen es zumindest die üblichen Analysten und Marktforscher, die allein für dieses Jahr mit 25 Millionen ausgelieferten Exemplaren der Apple-Uhr rechnen. Nachdem die eingeräumten schwachen Laufzeiten die Euphorie nur wenig bremsen konnten, könnte ein Bericht des Wall Street Journals nun aber für einen spürbaren Dämpfer sorgen.

Denn das Wirtschaftsportal will erfahren haben, dass der Funktionsumfang der Apple Watch geringer als zunächst gedacht und angekündigt ausfallen wird.

In erster Linie soll dies die Gesundheits- und Fitnessmerkmale betreffen. So heißt es unter anderem, dass von Apple erwähnte Sensoren im Zuge der Präsentation im September und später nirgends am Gehäuse zu erkennen waren und dementsprechend weniger Daten gesammelt werden können. Verantwortlich sollen dafür vor allem drei Gründe sein: Technische Hürden, rechtliche Fragen und schwankende Qualität. Ersterer Punkt betrifft der Quelle zufolge unter anderem die Messung von Blutdruck und Stresslevel. Hier hätten die Ingenieure die Komplexität der jeweiligen Systeme unterschätzt, was zu einem Verzicht auf die Sensoren geführt habe. An anderer Stelle hätte Apple zu spät erkannt, dass bestimmte Funktionen aufwändige Prüfungen seitens der Gesundheitsbehörden nach sich ziehen würden, was einerseits die Anforderungen deutlich erhöht, andererseits aber auch zusätzliche Zeit in Anspruch genommen hätte. Der wohl gravierendste Punkt dürfte aber die schwankende Qualität sein. Dazu zählen laut Bericht nicht nur stark abweichende Messwerte und Sensoren, die zu leicht von äußeren Umständen beeinflusst werden, sondern auch nicht erfüllte Ansprüche seitens der Zulieferer.

Der Funktionsumfang der Apple Watch soll geringer als bislang angenommen ausfallen
Der Funktionsumfang der Apple Watch soll geringer als bislang angenommen ausfallen

Welche Funktionen in Summe fehlen sollen, wird nicht aufgelistet, eine mögliche zweite Generation der Apple Watch soll jedoch umfangreicher ausfallen.

Apple selbst scheint angesichts der möglicherweise geringeren Ausstattung dennoch an seinen Zahlen festzuhalten. So sollen allein für den Verkaufsstart 5 bis 6 Millionen Exemplare der Apple Watch bereitstehen. Davon soll es sich zur Hälfte um das Einstiegsmodell Sport für 349 US-Dollar handeln, ein Drittel entfällt den Angaben zufolge auf die mittlere Variante, etwa 17 Prozent auf die teuersten Versionen, die als Edition bezeichnet werden. Die Preise für die beiden letztgenannten Modelle sind noch nicht bekannt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (19)

#10
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Tja, wird sich trotzdem gut verkaufen.
Leider? Naja, ich muss sie ja nicht kaufen ;) Und der Tod der klassischen Uhr wird auch die Apple Watch nicht sein.

Zitat trkiller;23193268
Ich warte immer noch auf die MS Smartwatch...


Auf die Verfügbarkeit des Microsoft Band oder wie?
Das ist aber ja mehr ein Demogerät für MS HealthKit, samt der lizenzierten Sensoren. Funktionsumfang wie eine Smartwatch, ich erkenne den großen Unterschied ehrlich gesagt nicht.
#11
customavatars/avatar84190_1.gif
Registriert seit: 03.02.2008
Stuttgart
Bootsmann
Beiträge: 597
@c137:
Da hast du zu 100% recht, aber wenn du eine Uhr/Smartphone möchtest, dann wird dir oder den Käufer nur die eine Uhr/Smartwatch übrig bleiben. Egal ob diese gut oder schlecht sein wird.
#12
customavatars/avatar59587_1.gif
Registriert seit: 07.03.2007
Pforzheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3726
Natürlich wird sich das Teil trotzdem verkaufen, selbst wenns nur ne Uhr wäre würde es sich verkaufen, einfach weil Apple draufsteht...

Und das auf einmal Funktionen nicht drin sein werden überrascht mich nicht, schließlich muss man Optionen für den Nachfolger zurückhalten.

Soll kein Flame gegen Apple sein, weil es schlicht jeder macht.
#13
customavatars/avatar132261_1.gif
Registriert seit: 29.03.2010
Rhein-Main
Moderator
Lars Christmas
Beiträge: 20566
Apple Watch: Stores bekommen VIP-Bereich fr reiche Kunden - WinFuture.de Es geht ja auch nicht um Funktion, sondern um Status und Prestige. Apple muss teuer sein um ein Statussymbol zu sein, aber billig genug, dass es die Massen grade noch kaufen koennen.

So konkurriert Apple halt mit Tissot und nicht mit Rolex.
#14
customavatars/avatar24904_1.gif
Registriert seit: 13.07.2005

Flottillenadmiral
Beiträge: 4258
Zitat c137;23193981
Tja, wird sich trotzdem gut verkaufen.


Dann kann man gleich erkennen wie Leute aussehen, die sich für 300€ ne Uhr
kaufen, die man jeden Tag aufladen muss. Praktischerweise kann man die ja gleich
neben dem Handy aus gleichem Hause ans Ladegerät hängen.
#15
customavatars/avatar105578_1.gif
Registriert seit: 01.01.2009

Fregattenkapitän
Beiträge: 2720
Die Leute oder die Uhr? :fresse:
#16
customavatars/avatar126612_1.gif
Registriert seit: 06.01.2010
Großostheim
Kapitänleutnant
Beiträge: 1731
mal ne ganz dämliche Frage.... Was bringt so ne Smartwatch für über 500euro? Was kann das Teil? Wäre es nicht geschickter sich für das Geld ne wertstabile Analoge (ja das gibts ja auch noch zum Zeitablesen) zuzulegen?!? Das Smartphone muss ja eh in der nähe bleiben um den Bluetooth empfang gewährleisten zu können....

Also ich für meinen Teil würde lieber auf ne richtig tolle Analoge Uhr sparen, als auf so ein Plastikmüll zu setzen. Evtl. bin ich auch nur zu Alt geworden für diesen Markt.
#17
customavatars/avatar167361_1.gif
Registriert seit: 31.12.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 4380
Deine Logik ist hier (im gelobten Land des Kapitalismus) fehl am Platz ;)

Sent from my LG-P880 using Hardwareluxx
#18
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12470
Zitat Steffen546;23207004
mal ne ganz dämliche Frage.... Was bringt so ne Smartwatch für über 500euro? Was kann das Teil? Wäre es nicht geschickter sich für das Geld ne wertstabile Analoge (ja das gibts ja auch noch zum Zeitablesen) zuzulegen?!? Das Smartphone muss ja eh in der nähe bleiben um den Bluetooth empfang gewährleisten zu können....

Also ich für meinen Teil würde lieber auf ne richtig tolle Analoge Uhr sparen, als auf so ein Plastikmüll zu setzen. Evtl. bin ich auch nur zu Alt geworden für diesen Markt.

Lol, wie kann man auf die Idee kommen das als Geldanlage zu betrachten? o.O
Macht man bei einem Smartphone doch auch nicht und das kostet nicht selten >500.
Es ist ein Stück Unterhaltungselektronik!

Der Vorteil ist eben Comfort (man muss das Handy nicht mehr aus der Taschen holen um ne SMS zu checken!) und die Zusatzfunktionen insbesondere rund um die Fitness.
Dass diese Punkte für die meisten Leute zur Zeit nicht die Nachteile wie geringe Akkulaufzeit und dass man die Uhr meist irgendwie einschalten muss, ausgleichen, ist der Grund wieso es noch keinen richtigen Boom gibt.

Aber zu meinen Smartwatches würden "nichts bringen", halte ich für Quatsch.
#19
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Naja, ich persönlich sehe einfach keinen wirklichen Vorteil, wenn man doch eh das Smartphone in Bluetooth-Reichweite haben muss.
Die Hosentasche ist jetzt nicht so weit entfernt oder schwer zu erreichen...wie die Damen das mit ihrer Handtasche sehen, kann ich natürlich nicht sagen. Wenn das Teil beim Anruf vibriert, könnte da bei manchen ja die Rangeh-Quote steigen :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]