> > > > Produktion der Apple Watch auf 83,70 Dollar geschätzt

Produktion der Apple Watch auf 83,70 Dollar geschätzt

Veröffentlicht am: von

apple watchNachdem sich die Spezialisten von iFixit das Innenleben der Apple Watch genauer angeschaut haben, haben sich Analysten nun auch die einzelnen Bauteile vorgenommen, um die Produktionskosten zu kalkulieren. Demnach soll die Produktion der Apple Watch das kalifornische Unternehmen rund 84 US-Dollar kosten. Bei der Berechnung wurde das günstigste Modell "Apple Watch Sport" mit einem 38-mm-Display herangezogen. Das teuerste Bauteil soll demnach das OLED-Display und sein und zusammen mit dem Displayglas und Touchscreen-Controller 20,50 US-Dollar im Einkauf kosten. Der verbaute S1-Prozessor soll hingegen mit 10,20 Dollar veranschlagt werden, während der interne Speicher sowie Arbeitsspeicher 7,20 US-Dollar kosten sollen. Für den Zusammenbau der einzelnen Bauteile soll Apple gerade mal 2,50 US-Dollar bezahlen.

apple watch bauteile kosten k

Bei einem Verkaufspreis von 399 US-Dollar würde Apple somit bei jeder Watch einen satten Gewinn einfahren. Wobei noch zu erwähnen ist, dass bei dieser Kalkulation lediglich die reinen Produktionskosten berücksichtigt werden. Sowohl die Entwicklung als auch das Marketing wurden nicht miteinberechnet. Trotzdem sollte Apple mit seiner Watch eine ordentliche Gewinnspanne haben, sodass aufgrund der hohen Nachfrage auch die nächsten Quartalszahlen wieder positiv ausfallen dürften.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4541
Hmm, das passt aber nicht zu dem Interview, welches Cook jetzt gegeben hat, nachdem die Watch die geringste Gewinnspanne von allen Neuveröffentlichungen hat.
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1702
Weder die Produktion selbst noch Entwicklung und Marketing werden berücksichtigt.
Das schmälert den Gewinn natürlich.
Den echten Stückgewinn wird man als Außenstehender ja sowieso nie erfahren.
#3
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 989
Und? Ist das bei anderen Herstellern etwa anders?

Man verkauft immer zum höchstmöglichen Preis, und solange die Leute €400 für die Uhr zahlen denkt Apple doch gar nicht daran da was billiger anzubieten.
Simples Kaufmanns-1x1.
#4
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 2862
Zitat Chiller3333;23440035
Weder die Produktion selbst noch Entwicklung und Marketing werden berücksichtigt.


Vor allem den Punkt Marketing könnte man in dem Fall ohne Probleme einfach wegfallen lassen. Marketing ist für das Spielzeug ja nicht mal im entferntesten notwendig.
#5
Registriert seit: 17.05.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1716
Tim Cook sagte doch letztens erst das keine dieser Schätzungen jemals auch nur nah an die wahren Kosten gekommen wäre. Deshalb kann man sich diese Schätzungen imho auch sparen.

Quelle: Tim Cook: Component Cost Breakdowns on Apple Products Are Nowhere Close to Being Accurate - Mac Rumors
#6
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6707
Achso, klar. Alles, was Tim Cook sagt ist, wie schon bei seinem Vorgänger, in Stein gemeißeltes Gesetz.

Natürlich MUSS er das sagen, ihm bleibt gar nichts anderes übrig.
Da Apple eines der (oder das?) Unternehmen ist, die am meisten Kohle auf der Seite haben, verdienen die pro Gerät schon ordentlich und das seit langem, was zeigt, dass die Gewinnspanne höher ist als bei anderen Herstellern.
Aber die Gewinnspanne will man natürlich im Dunklen behalten, von daher muss man die Schätzungen des reinen Materialwerts als absurd und weit weg von den eigentlichen Kosten bezeichnen, selbst wenn die Schätzung nicht so weit weg ist.
#7
customavatars/avatar93026_1.gif
Registriert seit: 11.06.2008
bei Augsburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3096
Nein, das kann doch auch heissen, dass die Kosten überhaupt nicht so hoch sind... ;)
#8
customavatars/avatar156888_1.gif
Registriert seit: 11.06.2011

Obergefreiter
Beiträge: 87
Wenn die Kosten gar nicht so hoch wären, wären alle anderen Hersteller komplette Vollpfosten im Vergleich zu Apple, weil sie dann ziemlich alles falsch machen. ;)

Die Gewinnmarge beim iPhone lag mal irgendwo bei 40-50%, was bei einem Gereichtsverfahren gegen Samsung offen gelegt wurde.
So viel wird sich bis heute nicht daran geändert haben.

Bei der Watch schätze ich die Marge auf unter 30%, weil es sich noch um ein neues Produkt (zumindest für Apple) handelt.
#9
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 808
Zitat Nailgun;23441830
Die Gewinnmarge beim iPhone lag mal irgendwo bei 40-50%, was bei einem Gereichtsverfahren gegen Samsung offen gelegt wurde.
So viel wird sich bis heute nicht daran geändert haben.


Das ist die Bruttomarge!
Eine Gewinnmarge hat nur Apple als Firma, denn nur für den Konzern wird eine Gewinn- und Verlustrechnung aufgestellt, aus der sich die Gewinnmarge ermitteln läßt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]