> > > > Produktion der Apple Watch auf 83,70 Dollar geschätzt

Produktion der Apple Watch auf 83,70 Dollar geschätzt

Veröffentlicht am: von

apple watchNachdem sich die Spezialisten von iFixit das Innenleben der Apple Watch genauer angeschaut haben, haben sich Analysten nun auch die einzelnen Bauteile vorgenommen, um die Produktionskosten zu kalkulieren. Demnach soll die Produktion der Apple Watch das kalifornische Unternehmen rund 84 US-Dollar kosten. Bei der Berechnung wurde das günstigste Modell "Apple Watch Sport" mit einem 38-mm-Display herangezogen. Das teuerste Bauteil soll demnach das OLED-Display und sein und zusammen mit dem Displayglas und Touchscreen-Controller 20,50 US-Dollar im Einkauf kosten. Der verbaute S1-Prozessor soll hingegen mit 10,20 Dollar veranschlagt werden, während der interne Speicher sowie Arbeitsspeicher 7,20 US-Dollar kosten sollen. Für den Zusammenbau der einzelnen Bauteile soll Apple gerade mal 2,50 US-Dollar bezahlen.

apple watch bauteile kosten k

Bei einem Verkaufspreis von 399 US-Dollar würde Apple somit bei jeder Watch einen satten Gewinn einfahren. Wobei noch zu erwähnen ist, dass bei dieser Kalkulation lediglich die reinen Produktionskosten berücksichtigt werden. Sowohl die Entwicklung als auch das Marketing wurden nicht miteinberechnet. Trotzdem sollte Apple mit seiner Watch eine ordentliche Gewinnspanne haben, sodass aufgrund der hohen Nachfrage auch die nächsten Quartalszahlen wieder positiv ausfallen dürften.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4914
Hmm, das passt aber nicht zu dem Interview, welches Cook jetzt gegeben hat, nachdem die Watch die geringste Gewinnspanne von allen Neuveröffentlichungen hat.
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Weder die Produktion selbst noch Entwicklung und Marketing werden berücksichtigt.
Das schmälert den Gewinn natürlich.
Den echten Stückgewinn wird man als Außenstehender ja sowieso nie erfahren.
#3
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
Und? Ist das bei anderen Herstellern etwa anders?

Man verkauft immer zum höchstmöglichen Preis, und solange die Leute €400 für die Uhr zahlen denkt Apple doch gar nicht daran da was billiger anzubieten.
Simples Kaufmanns-1x1.
#4
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3378
Zitat Chiller3333;23440035
Weder die Produktion selbst noch Entwicklung und Marketing werden berücksichtigt.


Vor allem den Punkt Marketing könnte man in dem Fall ohne Probleme einfach wegfallen lassen. Marketing ist für das Spielzeug ja nicht mal im entferntesten notwendig.
#5
Registriert seit: 17.05.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1719
Tim Cook sagte doch letztens erst das keine dieser Schätzungen jemals auch nur nah an die wahren Kosten gekommen wäre. Deshalb kann man sich diese Schätzungen imho auch sparen.

Quelle: Tim Cook: Component Cost Breakdowns on Apple Products Are Nowhere Close to Being Accurate - Mac Rumors
#6
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6911
Achso, klar. Alles, was Tim Cook sagt ist, wie schon bei seinem Vorgänger, in Stein gemeißeltes Gesetz.

Natürlich MUSS er das sagen, ihm bleibt gar nichts anderes übrig.
Da Apple eines der (oder das?) Unternehmen ist, die am meisten Kohle auf der Seite haben, verdienen die pro Gerät schon ordentlich und das seit langem, was zeigt, dass die Gewinnspanne höher ist als bei anderen Herstellern.
Aber die Gewinnspanne will man natürlich im Dunklen behalten, von daher muss man die Schätzungen des reinen Materialwerts als absurd und weit weg von den eigentlichen Kosten bezeichnen, selbst wenn die Schätzung nicht so weit weg ist.
#7
customavatars/avatar93026_1.gif
Registriert seit: 11.06.2008
bei Augsburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3150
Nein, das kann doch auch heissen, dass die Kosten überhaupt nicht so hoch sind... ;)
#8
customavatars/avatar156888_1.gif
Registriert seit: 11.06.2011

Obergefreiter
Beiträge: 87
Wenn die Kosten gar nicht so hoch wären, wären alle anderen Hersteller komplette Vollpfosten im Vergleich zu Apple, weil sie dann ziemlich alles falsch machen. ;)

Die Gewinnmarge beim iPhone lag mal irgendwo bei 40-50%, was bei einem Gereichtsverfahren gegen Samsung offen gelegt wurde.
So viel wird sich bis heute nicht daran geändert haben.

Bei der Watch schätze ich die Marge auf unter 30%, weil es sich noch um ein neues Produkt (zumindest für Apple) handelt.
#9
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1061
Zitat Nailgun;23441830
Die Gewinnmarge beim iPhone lag mal irgendwo bei 40-50%, was bei einem Gereichtsverfahren gegen Samsung offen gelegt wurde.
So viel wird sich bis heute nicht daran geändert haben.


Das ist die Bruttomarge!
Eine Gewinnmarge hat nur Apple als Firma, denn nur für den Konzern wird eine Gewinn- und Verlustrechnung aufgestellt, aus der sich die Gewinnmarge ermitteln läßt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Sharkoon Skiller SGS3 im Test - schmal geschnitten, gut gepolstert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SHARKOON_SKILLER_TEASER

Nach Corsair und noblechairs steht nun der dritte Gaming-Chair auf unserem Testprogramm, der Sharkoon Skiller SGS3. Die Optik kommt schon einmal bekannt vor, aber kann sich der auf das Gaming ausgerichtete Bürostuhl an anderer Stelle absetzen? Sie sind sicherlich eines der Phänomene der letzten... [mehr]

Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]