> > > > iFixit nimmt sich die Apple Watch vor

iFixit nimmt sich die Apple Watch vor

Veröffentlicht am: von

apple logo

Die iFixit-Schrauber sind dafür bekannt, auch den filigransten Elektronikgeräten zu Leibe zu rücken. Deshalb schrecken sie auch nicht davor zurück, selbst die Apple Watch in ihre Einzelteile zu zerlegen und zu überprüfen, wie reparaturfreundlich die Smartwatch gestaltet wurde.

Der Teardown wird dabei regelrecht zelebriert und live online gestellt. Aktuell ist iFixit dazu übergegangen, nach einer Apple Watch Sport auch noch das Stainless Steel-Modell auseinanderzunehmen. Doch bereits jetzt ist klar: Apple hat die eigene Smartwatch alles andere als reparaturfreundlich gestaltet. Schon das Öffnen des Gehäuses ist eine Herausforderung, denn Apple hat auf Schrauben verzichtet. Das Display musste deshalb mit einem robusten Messer regelrecht aufgebrochen werden. Auch innerhalb der Uhr konnten die einzelnen Bauteile nur mit viel Umsicht und speziellem Werkzeug auseinandergenommen werden.

iFixit benennt einzelne Bauteile wie beispielsweise den Vibrationsmotor für das haptische Feedback oder selbst einzelne O-Ringe für den Wasserschutz (nach IPX7). Auch der versteckte Diagnose-Port konnte offengelegt werden. Natürlich wurde praktisch als Höhepunkt das Herz der Apple Watch, das SiP (System-in-Package) herausoperiert. iFixit zerstört Hoffnungen auf eine Upgrade-Möglichkeit für das SiP - der Apple S1 lässt sich keineswegs einfach austauschen, sondern ist nur mit viel Mühe und auf geradezu destruktive Weise zu entfernen. 

Sicher hätte niemand erwartet, dass sich eine Apple Smartwatch als besonders reparaturfreundlich hervortut. Der iFixit-Teardown macht aber bereits vor dem finalen Urteil anschaulich deutlich, dass die Apple Watch bei einem Defekt tatsächlich nur eingeschränkt zu reparieren sein dürfte. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 16951
Zumal Uhren (genau wie Laptops, wo der Trend auch zum fest verbauten Akku geht -.-), egal ob konventionelle Modelle oder Smartwatches defintiv eine längere (gewünschte) Halbwertszeit als 1.5 - 2 Jahre haben. Und bei einem Akku der sagen wir alle 1.5 Tage aufgeladen werden muss, ist die Lebenszeit doch arg beschränkt, von daher ist das bei so einem, (sorry aber) scheiße - teuren Produkt einfach unter aller Würde, dass nicht mal der Energiespender einfach ausgewechselt werden kann. Setzen, sechs, würde ich sagen :shake: .
#3
Registriert seit: 21.04.2013

Banned
Beiträge: 2070
Zitat Blade007;23416621
Zumal Uhren (genau wie Laptops, wo der Trend auch zum fest verbauten Akku geht -.-), egal ob konventionelle Modelle oder Smartwatches defintiv eine längere (gewünschte) Halbwertszeit als 1.5 - 2 Jahre haben. Und bei einem Akku der sagen wir alle 1.5 Tage aufgeladen werden muss, ist die Lebenszeit doch arg beschränkt, von daher ist das bei so einem, (sorry aber) scheiße - teuren Produkt einfach unter aller Würde, dass nicht mal der Energiespender einfach ausgewechselt werden kann. Setzen, sechs, würde ich sagen :shake: .


+1

Eine längere Halbwertszeit ist nicht im Interesse von Apple
#4
customavatars/avatar151276_1.gif
Registriert seit: 04.03.2011
Hannover / Laatzen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 506
Solche Müllprodukte (um nichts anderes handelt es sich dabei) sollten von Grund auf verboten werden und gar nicht erst auf dem Markt erscheinen dürfen.
#5
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Zitat ToMMeK;23416941
Solche Müllprodukte (um nichts anderes handelt es sich dabei) sollten von Grund auf verboten werden und gar nicht erst auf dem Markt erscheinen dürfen.


Die Betrüger von Greenpeace werden Crapple trotzdem wieder für die Einweg-Wegwerf Müllberge mit Belohbigungen überschütten.
#6
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1097
Bei meiner Uhr geht das Saphirglas ohne Spezialwerkzeug nicht runter. Es ist die totale Sauerei. Wie soll man denn da die Zeiger auswechseln können?
Die EU sollte diese Vorgehensweise der Uhrenindustrie strengstens untersagen!
#7
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6919
Doch, das geht runter:
- Boden lösen
- Uhrwerk raus
- Tuch von innen auf das Glas und irgendein rundes Teil (z.B: Korken)
- mit einem kleinen Hammer (50g) das Glas raushauen.

Ausserdem muss das Glas i.d.R. nicht raus, um die Zeiger zu tauschen, da das Uhrwerk entweder von hinten entnommen wird, oder das Glas in die Lünette gepresst / geklebt wird, welche dann verschraubt oder verpresst wird.


Aber du verstehst den Punkt nicht:
Es geht dabei ums recycling. Eine echte Uhr in ihre Einzelteile zu zerlegen, ist relativ einfach - ist ja quasi alles Metall.
Eine Smartwatch muss "richtig" Recycled werden, weil es ein Mix aus den verschiedensten Materialien ist. Daher wäre es besser, wenn das Ding gut zu zerlegen ist.
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12475
Zitat L4M4;23418644
Eine Smartwatch muss "richtig" Recycled werden, weil es ein Mix aus den verschiedensten Materialien ist. Daher wäre es besser, wenn das Ding gut zu zerlegen ist.

Ähh, diesen Punkt würde ich nicht gelten lassen. Zumindest nicht um ihn gegen Apple zu verwenden.
Ich meine das gilt doch für absolut alle Elektronikgeräte! Oder meinst du ein Fernseher, leichter zu öffnende Handys oder Notebooks werden von Hand auseinander genommen?
Das kommt alles in einen großen Häksler und dann wird auf verschiedene Art und Weise, Konstoffe getrennt, Edelmetalle extrahiert usw.

Bezüglich Reparierbarkeit, kann man den Punkt anbringen, dass dies die Lebensdauer eisnchränkt, anderersseits gilt bei Elektronsichen Geräten in aller Regel dass es schneller veraltet als kaputt geht. Bei der Applewatch, garantiert.

An der "Ressoruceverschwendung", kann man kaum durch Reparierbarkeit was ändern. Da ist es viel sinnvoller das Recycling zu fördern (und zu verbessern) und generell den Abbau von Rohstoffen schonender und fairer zu machen.
#9
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6919
Zitat DragonTear;23418900
Ich meine das gilt doch für absolut alle Elektronikgeräte!

Korrekt. Ich habe ja auch nicht geschrieben, dass die Apple Watch das einzige Gerät ist ;)
Aber im Vergleich Smartwatch vs. richtiger Uhr zieht die Smartwatch hier klar den kürzeren.


Zitat DragonTear;23418900
Bezüglich Reparierbarkeit, kann man den Punkt anbringen, dass dies die Lebensdauer eisnchränkt, anderersseits gilt bei Elektronsichen Geräten in aller Regel dass es schneller veraltet als kaputt geht. Bei der Applewatch, garantiert.

Naja.. "in der Regel"... Sagen wir so: Wir lassen uns gerne einreden, dass ein Gerät, das wir seit 18 Monaten haben alt und schlecht ist und kaufen uns was neues - und haben uns daran gewöhnt.
ICh sehe das ja selber an mir, ich musste lange dem Dran, mir das Nexus 5 zu kaufen wiederstehen, weil ich wusste, dass es mir im Vergleich zu meinem Nexus 4 kaum Vorteile bietet.


Zitat DragonTear;23418900
An der "Ressoruceverschwendung", kann man kaum durch Reparierbarkeit was ändern.

Doch. Hätte man es so gemacht, dass man leicht an Akku und Prozessor rankommt, könnte man diese einfach austauschen und so die LEistung der Watch erhöhen, wenn neue Generationen rauskommen. Man müsste die restliche Elektronik, das Gehäuse und das Band nicht neu herstellen.
Aber wenn ich, um aufzurüsten, die ganze Uhr neu kaufen muss, so verschwende ich ein paar Ressourcen, nämlich die, die sich von Apple Watch 1 zu 2 kaum unterscheiden.


Je schlechter ein Gerät zu reparieren ist, desto eher kauft man sich was neues - siehe Notebooks.
Wenn mir bei meinem PC das Mainboard futsch geht, kauf ich mir ein neues - beim Notebook ist das meist ein wirtschaftlicher Totalschaden, weil CPU und GPU drauf verlötet sind.
#10
Registriert seit: 05.04.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3083
Gut, aber man will ja auch keinen Desktop am Handgelenk tragen, wenn man eine Smartwatch überhaupt möchte.

Der Akku kann doch gewechselt werden, eben von Apple. Bei meiner Uhr habe ich das auch noch nie selbst gemacht, sondern immer zum Uhrmacher gebracht.
Ich weiß auch nicht, das das groß Bohei um den Akku soll. Vor zehn Jahren könnte man bei allen Notebooks den Akku selbst tauschen. Das müsste man auch, denn der hielt in der Regel drei bis vier Stunden. Seitdem die Finger zeilenweise fest verbaut sind und dadurch größer sind, gibt es viele Modelle, die bei normalem Office mit WLAN da. 8h durchhalten und das ist mir ganz ehrlich lieber so. Bei einem Handy musste ich auch noch nie den Akku wechseln. Auch nicht in der Prä Smartphone Ära

Und wegen Recycling: Der Verläufer bzw. Hersteller ist doch verpflichtet, das Ding zurück zu nehmen und fachgerecht zu entsorgen. Oder wolltet ihr da Zuhause Mülltrennung betreiben oder wie?
#11
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6807
Zitat Hilikus;23421540
Und wegen Recycling: Der Verläufer bzw. Hersteller ist doch verpflichtet, das Ding zurück zu nehmen und fachgerecht zu entsorgen. Oder wolltet ihr da Zuhause Mülltrennung betreiben oder wie?
fachgerecht entsorgen heißt bei vielen quasi untrennbaren elektronikprodukten...ab nach Afrika auf irgend ne Deponie
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Elgato Thunderbolt 3 Dock im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ELGATO-THUNDERBOLT3-DOCK

    Schon mit der ersten Thunderbolt-Generation begleitete uns das Thema Docks. Die 10 GBit/s Bandbreite der ersten Generation waren aber noch ein Flaschenhals, denn neben USB, Ethernet und Co. sind die Display-Erweiterung ein wesentlicher Bestandteil des Docks. Hier fallen aber je nach Auflösung... [mehr]