> > > > Apple mit neuen Rekorden für das 2. Quartal

Apple mit neuen Rekorden für das 2. Quartal

Veröffentlicht am: von

apple logoApple hat gestern Abend die Zahlen für das 2. Quartal 2015 bekanntgegeben. Im zurückliegenden Quartal erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 58 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 13,6 Milliarden US-Dollar. Im Vorjahreszeitraum wurde ein Umsatz von 45,6 Milliarden US-Dollar sowie ein Netto-Gewinn von 10,2 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet, was einem Plus von 27 Prozent im Umsatz und 33 Prozent beim Gewinn entspricht.

Alleine im vergangenen Quartal verkaufte Apple 61,2 Millionen iPhones. Im Jahr zuvor waren es noch 43,7 Millionen. Auch bei den Macs konnte Apple ein leichtes Wachstum von 4,1 auf 4,56 Millionen Geräte verbuchen. Wieder einmal etwas schwächer zeigten sich die iPads mit 12,6 Millionen Geräten, wohingegen im Vergleichsquartal 2014 noch 16,35 Millionen abgesetzt wurden. Die Apple Watch spielt im zurückliegenden Quartal noch keine Rolle und wird erst in den nächsten Quartalsbericht einfließen. Bisher hat sich Apple auch noch nicht zu den Verkäufen geäußert.

"Wir sind begeistert über die anhaltende Stärke von iPhone, Mac und dem App Store, die unser bestes, jemals erzieltes Ergebnis in einem März-Quartal getrieben haben", sagt Tim Cook, CEO von Apple. "Wir sehen einen höheren Anteil an Leuten, die zum iPhone wechseln, als wir in vorherigen Zeiträumen verzeichnet haben und mit der Markteinführung der Apple Watch befinden wir uns in einem spannenden Start in das Juni-Quartal."

Inzwischen macht Apple 69 Prozent seines Umsatzes außerhalb der USA und China ist einer der stärksten Wachstumsmärkte. Die Bareinlagen des Unternehmens erreichen inzwischen fast 200 Milliarden US-Dollar, was die Rufe nach größeren Kapitalrückzahlen an die Aktionäre laut werden lässt. Der Aufsichtsrat bereits hat eine Erhöhung von über 50 Prozent des Programms zur Kapitalrückzahlung an die Aktionäre genehmigt. Für das erweiterte Programm plant Apple insgesamt 200 Milliarden US-Dollar an Barmitteln bis Ende März 2017 aufzuwenden. Seit der Einführung des Kapitalrückzahlungsprogramms im August 2012 bis März 2015 hat Apple über 112 Milliarden US-Dollar an Aktionäre zurückgezahlt, inklusive 80 Millarden US-Dollar an Aktienrückkäufen.

"Wir glauben, dass vor Apple eine strahlende Zukunft liegt und die beispiellose Größe unseres Programms zur Kapitalrückzahlung reflektiert diese große Zuversicht", sagt Tim Cook, CEO von Apple. "Während der Fokus unseres Programms auf demn Rückkauf von Aktien liegt, sind wir uns bewußt, dass die Dividende für viele unserer Investoren sehr wichtig ist, sodass wir sie zum dritten Mal in weniger als drei Jahren erhöhen."

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Oberbootsmann
Beiträge: 884
Die Geldanlagen betragen 193,5 Mrd.$, die Bareinlagen dagegen "nur" 14,5 Mrd.$; Apple betreibt ja schließlich keinen Geldspeicher. Nominell befinden sich ca. 170 Mrd.$ offshore, tatsächlich aber legt Apple das Geld zum größten Teil in Schuldverschreibungen von US-Firmen und US-Institutionen an.

Den Geldanlagen stehen 40 Mrd.$ Schulden gegenüber, das Netto-Geldvermögen beträgt also "nur" 153,5 Mrd. $.
Apples Ziel von 2012, nämlich das Geldvermögen nicht mehr anwachsen zu lassen, haben sie um 10 Mrd.$ verfehlt :d

Für die 80 Mrd.$ hat Apple bisher ca. 900 Mio. Aktien zurückgekauft (splitbereinigt).
Pro forma hat das den Aktienkurs der noch ausgegebene Aktien um 20$ erhöht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnt das Mining für den Privatanwender noch?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bestimmte Grafikkartenmodelle sind schlecht verfügbar und einige Hersteller präsentieren sogar spezielle Mining-Modelle – bestes Anzeichen dafür, dass eine neue Mining-Welle anrollt. Ethereum basiert wie Bitcoins auf einer Blockchain-Technologie. Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung,... [mehr]

Deutschen Bahn trainiert Mitarbeiter in der virtuellen Realität

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEUTSCHE_BAHN

Nicht nur das autonome Fahren auf der Straße spielt auf der GPU Technology Conference in München eine Rolle, auch die Deutsche Bahn hielt einen Vortrag, der sich mit dem Training von Mitarbeitern in einer virtuellen Umgebung befasste. Autonome Züge spielten jedenfalls keine Rolle, auch wenn in... [mehr]

Bitcoin droht der Hard Fork – Ethereum weiter auf niedrigem Kurs

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

Bereits in der vergangenen Woche deuteten sich einige Änderungen bei den Kryptowährungen an. Nach einem wochenlangen Hoch brach der Kurs des Ether auf weit unter 200 US-Dollar ein. Die Gründe dafür sind nicht immer ersichtlich. Oftmals gibt es auch Wechselwirkungen zwischen den einzelnen... [mehr]

AMD mit guten Quartalszahlen – Vega und Naples für Q2 bestätigt (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD

AMD hat die ersten Quartalszahlen veröffentlicht, die nach dem Verkaufsstart der RYZEN-Prozessoren zusammengestellt wurden. Darin zeichnet das Unternehmen einen deutlichen Anstieg beim Umsatz aus, muss bisher aber noch auf Gewinne verzichten. Weitaus wichtiger aber ist, dass AMD in seinen... [mehr]

Apple Pay weiterhin nicht in Deutschland vorgesehen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_PAY

Apple Pay ist das drahtlose Bezahlsystem des iPhone-, iPad- und Mac-Herstellers, welches am 20. Oktober 2014 startet, bisher aber noch immer nicht den Weg nach Deutschland gefunden hat. Inzwischen hat Apple für viele Nachbarländer Apple Pay bereits eingeführt, Deutschland aber ist nach wie vor... [mehr]

Epyc und Vega: AMD packt ein PFLOP pro Sekunde in ein Serverrack

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-PROJECT47

AMD hat mit den Eypc-Serverprozessoren und Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zwei sicherlich potente Hardwarekomponenten vorgestellt, die teilweise auch schon im Handel verfügbar sind oder in den kommenden Wochen und Monaten auf den Markt kommen werden. Mit den Epyc-Prozessoren greift AMD den... [mehr]