> > > > LGs Watch Urbane wird das bislang teuerste Android Wear-Modell

LGs Watch Urbane wird das bislang teuerste Android Wear-Modell

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

lg2014Ab sofort können Interessierte LGs auf dem MWC vorgestellte Smartwatch Watch Urbane vorbestellen. Allerdings müssen Käufer vergleichsweise tief in die Taschen greifen. Denn mit unverbindlichen 349 Euro ist der Begleiter das bislang teuerste Android Wear-Modell. Wie groß der Sprung ist, zeigt vor allem der Vergleich mit den beiden weitere runden Uhren. So verlangte Motorola zum Start der Moto 360 lediglich 249 Euro, für die G Watch R wurden 269 Euro fällig. Und selbst die aufwändig gestaltete ZenWatch muss lediglich mit 229 Euro bezahlt werden.

Dabei bietet die neue LG-Smartwatch gegenüber dem hauseigenen Schwestermodell, das auch weiterhin angeboten werden soll, nicht mehr. So stimmen sowohl die verwendeten Materialien - Edelstahl und Leder - als auch die technischen Daten überein. Im Innern stecken erneut Qualcomms Snapdragon 400, 4 GB interner Speicher sowie 512 MB RAM, das Display misst erneut 1,3 Zoll und löst mit 320 x 320 Pixeln auf. Mit 45,5 x 52,2 x 11,0 mm und 66 g fällt das neue Modell zudem ähnlich groß und schwer aus.

Mit 349 Euro ist die Watch Urbane kein Schnäppchen
Mit 349 Euro ist die Watch Urbane kein Schnäppchen

Einzig die angekündigte WLAN-Tauglichkeit könnte abgesehen von der abweichenden Optik ein Differenzierungsmerkmal darstellen. Dank dieser kann die Watch Urbane alle von Google angekündigten Funktionen der neuen Android Wear-Version, die hier ihre Premiere feiert, nutzen. Ob die G Watch R ebenfalls per WLAN Daten senden und empfangen kann, ist noch nicht bekannt.

Bislang ist die neue Smartwatch über Googles Online-Shop sowie einige wenige Händler erhältlich. Unter Umständen verliert die Watch Urbane aber schon in wenigen Wochen den Titel als teuerstes Modell. Denn noch immer ist unbekannt, was die Huawei Watch kosten soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 31.12.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 205
Zitat
Einzig die angekündigte WLAN-Tauglichkeit könnte abgesehen von der abweichenden Optik ein Differenzierungsmerkmal darstellen

Und was ist mit LG Call und LG Pulse abseits der normalen Android Wear-Features? Das sollte vielleicht auch nicht einfach unter den Teppich gekehrt werden, auch wenn es nicht sonderlich viel ist. Macht die Uhr für den Preis natürlich trotzdem nicht interessanter.
#2
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Die bekommt man auch schon für 320 € anstatt 350 €. Die UVP Angaben sind doch völlig sinnlos.

LG Watch Urbane W150 Android Wear Smartwatch Handyuhr 4GB Bluetooth Touchscreen | eBay

Genauso bekommt man die LG G Watch auch schon für 190 € und nicht 270 €.

LG G WATCH R W110 schwarz SMARTWATCH Wearable Android OLED Display UHR TOP | eBay
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]