> > > > Dji zeigt die Phantom 3 Professional und Phantom 3 Advanced

Dji zeigt die Phantom 3 Professional und Phantom 3 Advanced

Veröffentlicht am: von

djiBereits das vergangene Jahr hat gezeigt, dass Drohnen auch im privaten Sektor eine immer breitere Verbreitung finden. Für dieses Jahr soll sich dieser Trend fortsetzen und um mögliche Gefahren zu mindern, hat auch der Gesetzgeber inzwischen entsprechende Maßnahmen angekündigt. Mit der Dji Pantom 2 Vision+ (Hardwareluxx-Artikel) haben wir uns bereits eine solche semiprofessionelle Drohne angeschaut. Die Dji Inspire 1 zeigte sich in der Folge als Mittelweg zwischen echten Profi-Drohnen und den oftmals noch als Spielzeug bezeichneten kleineren Modellen. Ausgestattet mit 4K-Kamera, einer Ultraschallsensorik und einer weiteren Kamera zur Orientierung ist sie sogar in der Lage, in geschlossenen Räumen und ohne GPS sicher zu fliegen.

Dji Phantom 3
Dji Phantom 3

Heute nun hat Dji mit der Phantom-3-Serie den Nachfolger der eher auf Consumer zugeschnittenen Drohnen-Varianten vorgestellt. Neu sind die beiden Modelle Phantom 3 Professional und Phantom 3 Advanced. In diese beiden Modelle fließen auch Techniken ein, die bisher nur in den höherwertigen Drohnen zu finden waren. Dazu gehört auch das Visual Positioning System, welches über eine Kamera und die weiteren Sensoren auch ein sicheres Fliegen in Innenräumen und ohne GPS-Empfang ermöglichen soll. Die Phantom 3 ist damit auch in der Lage, eigenständig zu Starten und zu Landen.

Dji Phantom 3
Dji Phantom 3

Der neue Controller setzt unter anderem auch Djis Lightbridge-Technologie ein, welche das Videosignal der Kamera in 720p über eine Distanz von bis zu 1,6 km übertragen kann und dem Piloten das Fliegen erleichtern soll. Die Kamera der Phantom 3 Professional erreicht bei einer 4K-Auflösung eine Bildwiederholungsrate von 30 FPS. Die Phantom 3 Advanced nimmt in 1.080p bei maximal 60 FPS auf. Der 3-Achsen-Gimbal gleicht dabei möglichst viele Bewegungen der Drohne aus und sorgt für ein ruhiges Bild in allen Fluglagen. Der 1/2,3"-Sensor soll auch bei schlechten Lichtbedingungen bessere Aufnahmen ermöglichen, als dies bei der Phantom 2 der Fall ist. Fotos werden bei beiden Varianten mit 12 Megapixeln geschossen. Die Optik bietet einen Blickwinkel von 94 °.

Alle Kamera-Einstellungen können über die App oder die Fernsteurung vorgenommen werden. Ebenfalls möglich ist ein direkter Livestream zu Youtube - die notwendige Internet-Verbindung natürlich vorausgesetzt. Über die App können auch Flugmanöver und Flugstrecken abgespeichert werden. Die beiden Modelle der Phantom 3 unterscheiden sich grundsätzlich nur in den Möglichkeiten der Kameras.

Dji Phantom 3
Dji Phantom 3

Beiden gleich ist ein Gewicht von 1.280 g. Der horizontalen Abmessungen betragen 689 mm in beide Richtungen. Die maximale Steigrate gibt Dji mi 5 m/s an, die Sinkrate liegt bei 3 m/s. In horizontaler Richtung erreicht die Phantom 3 eine Geschwindigkeit von 16 m/s, was in etwa 58 km/h entspricht. Die Maximale Höhe über Grund liegt bei 6.000 m, während die maximale Distanz der Fernsteuerung zu Drohne ohne Hindernisse 2.000 m betragen soll. Alle weiteren technischen Daten führt Dji in einer ausführlichen Tabelle auf, die auch weitere Details zur Kamera und den Flugmöglichkeiten nennt.

Dji Phantom 3
Dji Phantom 3

Die Dji Phantom 3 Professional soll für 1.399 Euro den Besitzer wechseln, während die Phantom 3 Advanced 1.099 Euro kosten soll. Alle weiteren Informationen sind direkt bei Dji zu finden und zeigen die weiteren Funktionen und Möglichkeiten mit der Phantom 3 Professional sowie Advanced.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]