> > > > Samsung zeigt 3D-Surround-Kamera Project Beyond für Gear VR

Samsung zeigt 3D-Surround-Kamera Project Beyond für Gear VR

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Samsung hat auf einem Event einige Details zu seinem Gear-VR-Projekt vorgestellt. Dazu gehört auch ein neues Zubehör, welches Daten erzeugen soll, die dann wiederum mit der Galaxy Gear VR dargestellt werden können. Es handelt sich dabei um das Project Beyond, eine 3D-Kamera, die in der Lage ist in einem 360-Grad-Winkel alles im sie herum aufzuzeichnen. Da mit Hilfe von zahlreichen Kameras und weiteren Sensoren unzählige Daten anfallen, müssen diese entsprechend aufbereitet werden. Samsung spricht von 25 Gigabit pro Sekunde, die dabei anfallen.

Samsung Project Beyond (Bild: TheNextWeb)
Samsung Project Beyond (Bild: TheNextWeb).

Mit dem Projekt Tango arbeitet Google aktuell ebenfalls an einer 3D-Sensorik, die allerdings weniger umfangreich Daten ermittelt, wie beim Project Beyond. Mit dieser Art von Kamera will Samsung aber die optimalen Daten erheben können, um diese dann auf der Galaxy Gear VR darstellen zu können. Wie Samsung die Daten zwischenspeichern möchte, ist derzeit nicht bekannt. Der langfristige Plan sieht aber vor, dass Nutzer auf Project-Beyond-Geräte anderer zugreifen können, um sich in deren Blickwinkel zu versetzen.

Passend dazu soll die Galaxy Gear VR Innovator Edition ab Dezember in den USA erhältlich sein. Dabei handelt es sich um die bereits vorgestellte VR-Brille, die Testern nun zur Verfügung gestellt werden soll. In das Gestell gesteckt wird ein Galaxy Note 4 und der Vorgänger Galaxy Note 3 - die Innovator Edition wird mit einem Galaxy Note 4 mit 5,7-Zoll AMOLED-Display mit 2.560 x 1.440 Pixel aufgeliefert. Angeschlossen wird das Smartphone per USB. Über diese Schnittstelle werden nicht nur einige Sensor-Daten ausgetauscht, sondern in der Gear VR verbaut ist auch eine Kamera, welche die Bewegungen des Kopf noch genauer misst, als dies über die Beschleunigungssensoren möglich ist. Wie auch bei der Google Glass befindet sich am rechten Bügel der VR-Brille ein kleines Touch-Display.

Samsung Project Beyond (Bild: TheNextWeb)
Samsung Project Beyond (Bild: TheNextWeb).

Als Software zum Einsatz kommt eine angepasste Version von Oculus VR. Die dazugehörige Software wird beim Anschluss des Smartphones an die VR-Brille automatisch heruntergeladen. Gespannt wird zu sehen sein, welche Leistung die Kombination aus Smartphone und Oculus-Software aus dem Galaxy Note 4 erbringen kann. Aktuelle High-End-Grafikkarten sind noch nicht in der Lage die Bedürfnisse eines vollwertigen VR-Erlebnisses zu decken. Auf Smartphones dürfte diese Herausforderung noch deutlich größer sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 965
Wie bzw auf was kann man denn 3GB in der Sekunde schreiben?
#2
Registriert seit: 17.12.2013

Obergefreiter
Beiträge: 94
DDR Ram zum Bleistift. Das Encodieren in Echtzeit ist aber die eigentliche Herausforderung. 4k ist schon relativ anspruchsvoll ...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

    Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

  • Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tesoro Zone Evolution im Test - breit geschnittener Gaming-Stuhl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TESORO_ZONE_EVOLUTION_TEASER

    Was haben Kryptowährungen und Gaming-Chairs im Jahr 2017 gemeinsam? Beide boomen in einem Ausmaß, wie man es sich vor einigen Jahre nicht hat vorstellen können. Unser neuester Redaktionszugang ist der Tesoro Zone Evolution, den wir ausführlich probegesessen haben. Der Markt der Sitzmöbel... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]