> > > > Die Samsung Gear VR soll 199 US-Dollar kosten

Die Samsung Gear VR soll 199 US-Dollar kosten

Veröffentlicht am: von

samsung 2013In der letzten Woche kündigte Samsung auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin seine erste Virtual-Reality-Brille an. Einen Preis für die Gear VR nannte Samsung im Rahmen der Presseveranstaltung allerdings nicht. Nun steht der Preis aber fest. Laut Venturebeat.com soll die Gear VR, welche in Kooperation mit den Entwicklern der Oculus Rift entwickelt wurde, für 199 US-Dollar in den Handel kommen.

Damit erscheint der Preis im Vergleich zur normalen Oculus Rift, die zwischen 200 und 400 US-Dollar kosten soll, auf den ersten Blick deutlich günstiger. Zu bedenken ist aber, dass das Display nicht enthalten ist. Hier muss noch das neue Samsung Galaxy Note 4, ein Phablet mit 5,7-Zoll-Display und einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Bildunkten, erworben werden. Einen offiziellen Preis dafür nannte Samsung bislang ebenfalls nicht. Gerüchten zufolge soll das neue Note-Flaggschiff der Koreaner für 799 US-Dollar in die Läden kommen. Damit würden für das Bundle aus Smartphone und VR-Brille fast 1.000 US-Dollar fällig werden. Wer dann noch das Samsung-Gamepad haben möchte, muss weitere 249 US-Dollar berappen.

Ob allerdings auch ältere Samsung-Geräte mit der Gear VR genutzt werden können, ist nicht bekannt. Ebenfalls steht noch immer ein genauer Release-Termin aus. Noch in diesem Jahr aber soll die Samsung Gear VR in den Handel kommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 11.05.2009
Ludwigsburg
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1468
Das ist doch totaler Mist! Wieso sollte ich noch ein Smartphone kaufen und diesen da reinstecken?
Während dem zocken, sie haben ne neue Message usw. oder telefon klingelt.
Klasse Sache!
Als wäre es so schwer da noch ein Display zu verbauen und 100€ mehr zu verlangen
#2
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25431
Zitat
Damit erscheint der Preis im Vergleich zur normalen Oculus Rift, die zwischen 200 und 400 US-Dollar kosten soll, auf den ersten Blick deutlich günstiger.

Ähm ... nein?
Wie kann man bei einer Preispanne die sowohl günstiger als auch teuer sein kann so etwas schreiben?
#3
Registriert seit: 08.02.2014

Gefreiter
Beiträge: 60
also wie letztens schon erwähnt..total uninteressant (zumindest für mich) :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]