> > > > Google Glass: Herstellkosten auf 152,47 US-Dollar geschätzt

Google Glass: Herstellkosten auf 152,47 US-Dollar geschätzt

Veröffentlicht am: von

google glass logoDie Marktforscher von IHS haben die Materialkosten von Googles Datenbrille Glass geschätzt. Demnach würde der Konzern für die Komponenten 132,47 US-Dollar bezahlen und für die Endmontage weitere 20 US-Dollar. Damit würden sich die Herstellkosten von Google Glass auf 152,47 US-Dollar belaufen, berichtete man am gestrigen Dienstag bei Cnet.com.

Das teuerste Bauteil ist den Analysen zufolge das Titangestell, für das Google den Schätzungen zufolge 22 US-Dollar bezahlen soll. Dicht dahinter sollen die Kosten für das LCOS-Display liegen, die man auf 20 US-Dollar beziffert. Für den Prozessor sollen 8,85 US-Dollar fällig werden, während für den Speicherchip 10 US-Dollar veranschlagt werden. Nicht mit einberechnet sind dabei die Kosten für die Entwicklung, den Vertrieb, die Software sowie die Lizenzgebühren und das Marketing. Die Kosten für Google Glass dürften noch weitaus höher ausfallen.

Verkauft wird Google Glass in den USA für 1.500 US-Dollar. Zumindest hatte man die Datenbrille dort für einen Tag für jedermann angeboten und wenig später auch über den Google-Play-Store zur Verfügung gestellt.

Google Glass.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7699
Wenn die Materialkosten schon 150 Euro sind, Google dort wahrscheinlich Millionen an Geldern für Forschung rein steckt, wie sollen die das Ding dann für unter 400 Euro verkaufen??

#2
Registriert seit: 01.12.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 147
Naja, wenn die von einem Absatz von 100.000 Stück ausgehen (was wohl recht niedrig angesetzt), dann kommen da je 1Mio Dollar 10$ je Stück rauf. Bei etwa 50$ Vertriebskosten bleiben 200$, also 20 Mio $. Gehst du von höheren Stückzahlen aus, sinken die Kosten. Gehst du von den gut 1000$ mehr je Betatester aus, können die sich sicher 100Mio $ Entwicklungs- und Werbekosten leisten, ohne Verluste hinzunehmen. Wie man an den Nexus-Geräten sieht, nehmen die bei der HW aber auch Verluste hin. 400$/€ sind also gut drin - denke ich.

LG
RMG
#3
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7699
Es wurde aber mehrmals von den Herstellern klar gestellt das weder Google noch LG bei den Nexus Geräten durch die Herstellung Verluste machen!

Ich denke bei den Tablets ist das nicht anders...

Naja ich bin für Glass, aber befürchte, dass das sich in Deutschland nicht durchsetzen wird...
#4
Registriert seit: 30.04.2011

Hauptgefreiter
Beiträge: 233
Wenn ich in Deutschland jemanden damit sehe der auf mich zugeht, darf ich ihn das Teil vom Kopf reizen und zertreten, zwecks Schutz meiner Privatsphäre?
#5
customavatars/avatar165500_1.gif
Registriert seit: 25.11.2011

[online]-Redakteur
Beiträge: 1407
Nein, da Zerstörung von fremden Eigentum ;)

BTW kann er dich nach deutschem Recht in der Öffentlichkeit solange filmen wie er Lust darauf hat ;) Nur veröffentlichen darf er das ohne deine Erlaubnis nicht.
#6
customavatars/avatar92213_1.gif
Registriert seit: 26.05.2008
Mannheim
Moderator
Beiträge: 2842
Zitat rmgLazyBone;22204903
Naja, wenn die von einem Absatz von 100.000 Stück ausgehen (was wohl recht niedrig angesetzt), dann kommen da je 1Mio Dollar 10$ je Stück rauf. Bei etwa 50$ Vertriebskosten bleiben 200$, also 20 Mio $. Gehst du von höheren Stückzahlen aus, sinken die Kosten. Gehst du von den gut 1000$ mehr je Betatester aus, können die sich sicher 100Mio $ Entwicklungs- und Werbekosten leisten, ohne Verluste hinzunehmen. Wie man an den Nexus-Geräten sieht, nehmen die bei der HW aber auch Verluste hin. 400$/€ sind also gut drin - denke ich.

LG
RMG



Nur damit manche mal ein Gefühl für "Entwicklungs und Werbekosten" von 100Mio. (was ja für dich viel erscheint) bekommen:
Kosten für Google im Jahr 2013 (natürlich insgesamt. und nicht speziell auf Google Glas zugeschnitten):

In Mio.
Vertriebskosten: $7,438
F&E: $2,111
Marketing: $2,126
Verwaltungskosten: $1,261
Insgesamt: ca. 13 Milliarden.

Bin aber auch mal gespannt wann ich die ersten sehe...würde es ja gerne mal ausprobieren, weil ich mir es nicht vorstellen kann. Aber alle meine Kollegen sehen das sehr skeptisch und wollen auf gar keinen Fall damit mal gefilmt oder fotografiert werden.
#7
Registriert seit: 20.12.2003
Karlsruhe
Kapitän zur See
Beiträge: 3365
Zitat Langoras;22205466
Wenn ich in Deutschland jemanden damit sehe der auf mich zugeht, darf ich ihn das Teil vom Kopf reizen und zertreten, zwecks Schutz meiner Privatsphäre?


Wirst du auch gewalttätig wenn du jemanden mit Handy, Smartphone, Tablet, Kamera etc... siehst? Nimm dich mal nicht so wichtig, warum sollten die Menschen in deiner Umgebung dich jetzt pausenlos Filmen oder fotografieren, das können sie ja jetzt auch schon.
#8
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6946
Aber man sieht es - anders als mit dem DIng (und anderen Brillenkamneras, aber die haben keine Internetverbindung).
Wenn ich jmd. per Kamera oder Smartphone filme oder Fotografiere, fällt es eher auf, als wenn ich ihn einfach nur ankucke.
#9
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 3016
Zitat NasaGTR;22204929
Es wurde aber mehrmals von den Herstellern klar gestellt das weder Google noch LG bei den Nexus Geräten durch die Herstellung Verluste machen!

Ich denke bei den Tablets ist das nicht anders...

Naja ich bin für Glass, aber befürchte, dass das sich in Deutschland nicht durchsetzen wird...


Auf das Mistding können wir gut verzichten...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]

  • RGB-Guide: ASUS Aura, MSI Mystic Light und Corsair iCue im Vergleich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

    Kaum eine PC-Komponente ist heute nicht auch in einer Variante mit RGB-LED erhältlich. Überall blinkt und rotieren bis zu 16,7 Millionen Farben. Die einen stört es, dann lassen sich die LEDs hoffentlich abschalten oder zumindest der Farbwechsel stoppen, die anderen sind genau auf der Suche nach... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]