> > > > Eine LEGO-Drohne zum Selberbauen auf Kickstarter

Eine LEGO-Drohne zum Selberbauen auf Kickstarter

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

kickstarterSpätestens seit der Parrot AR.Drohne oder der Parrot AR.Drohne 2.0 erobern die kleinen Quadrocopter auch die privaten Haushalte. Mit Preisen von derzeit 270 Euro sind die kleinen Fluggeräte, die sich über das Smartphone steuern lassen, aber kein günstiges Vergnügen. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter gibt es seit dem Oster-Wochenende eine Kampagne für eine Drohne aus LEGO-Bausteinen zum Selberbauen.

Angeboten wird die Drohne aus LEGO-Bausteinen dabei in drei verschiedenen Designs: Einmal mit einem gelb/roten Grundgerüst, einmal mit weiß/blauen Steinen und einmal komplett in Schwarz. Wer den Bausatz haben möchte, der muss das Projekt mit mindestens fünf US-Dollar unterstützen. Wer auch gleich die 3D-Modelle für den 3D-Druck haben möchte, muss mindestens 30 US-Dollar geben.

Für den ersten Bausatz mit allen nötigen LEGO-Steinen und Motoren werden hingegen 160 US-Dollar fällig. Eine Fernbedienung, der Akku und der nötige Kleber für den Zusammenbau der Drohne sind dann allerdings nicht im Paket enthalten. Das Komplett-Paket gibt es erst zu einem Preis von 630 US-Dollar. Dann ist aber auch ein GPS-Modul, das für den autonomen Heimflug sowie die anschließende Landung nötig ist, mit enthalten. Zusätzlich gibt es eine Vielzahl von Ersatz-Teilen mit dazu. Jedoch muss man auch hier den Akku selbst mitbringen. Schade, dass selbst für diesen Preis keine Kamera für Luftaufnahmen mitgeliefert wird, wie eigentlich im Video des Kickstarter-Projekts zu sehen.

Eine Lieferung der Bauteile nach Deutschland wird ebenfalls nicht ermöglicht. Die Entwickler liefern nur innerhalb der USA aus, mit Ausnahme der Bauanleitung, die nach erfolgreichem Kampagnen-Verlauf wohl per E-Mail an die Unterstützer verschickt wird.

Die Kampagne läuft noch bis zum 10. Mai 2014. Für die Realisierung der LEGO-Drohne wollen die Entwickler mindestens 2.000 US-Dollar haben. Allgemein scheint LEGO unter Crowdfunding-Entwicklern sehr beliebt zu sein. Vor kurzem startete auch die Kampagne des Roboter-Baukasten ThinkerBots, der sich ebenfalls mit LEGO-Bausteinen erweitern lässt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1596
Cool :fresse:
#2
customavatars/avatar163675_1.gif
Registriert seit: 22.10.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 5272
Dann lieber selberbauen mit allu chassis...
#3
Registriert seit: 17.09.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 375
Da Lego im Prinzip so etwas wie eine Programmiersprache ist nur logisch.
Mit der Anleitung sollte die Drone dazu deutlich günstiger mit den eigenen Kinderbeständen oder im tausch mit Neffen und Freunden möglich sein.
#4
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4592
Nur musst du dann immernoch an die "3D-Printed Parts" und die "Hardware" kommen ;)
#5
customavatars/avatar15003_1.gif
Registriert seit: 06.11.2004
Hannover
Flottillenadmiral
Beiträge: 4877
Viel zu teuer und sicher auch unnoetig schwer durch das verwdndete Material.
#6
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
Mönchengladbach
Flottillenadmiral
Beiträge: 5005
Nen Quad auf Warthox-Basis ist 3x Günstiger und 5x Besser.. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Devolo Home Control im Test - Aufgesetzte Intelligenz für das Smart Home

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/DEVOLO

Unsere Umgebung, unser Zuhause soll immer intelligenter werden. Dabei ist die Intelligenz mehr als nur eine bloße Sammlung an Daten. Sensoren sollen miteinandern kommunizieren, sich gegenseitig mit Daten versorgen. Wer sich sein Hause gerade baut, kann auf zahlreiche fertige Systeme... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]