> > > > Eine LEGO-Drohne zum Selberbauen auf Kickstarter

Eine LEGO-Drohne zum Selberbauen auf Kickstarter

Veröffentlicht am: von

kickstarterSpätestens seit der Parrot AR.Drohne oder der Parrot AR.Drohne 2.0 erobern die kleinen Quadrocopter auch die privaten Haushalte. Mit Preisen von derzeit 270 Euro sind die kleinen Fluggeräte, die sich über das Smartphone steuern lassen, aber kein günstiges Vergnügen. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter gibt es seit dem Oster-Wochenende eine Kampagne für eine Drohne aus LEGO-Bausteinen zum Selberbauen.

Angeboten wird die Drohne aus LEGO-Bausteinen dabei in drei verschiedenen Designs: Einmal mit einem gelb/roten Grundgerüst, einmal mit weiß/blauen Steinen und einmal komplett in Schwarz. Wer den Bausatz haben möchte, der muss das Projekt mit mindestens fünf US-Dollar unterstützen. Wer auch gleich die 3D-Modelle für den 3D-Druck haben möchte, muss mindestens 30 US-Dollar geben.

Für den ersten Bausatz mit allen nötigen LEGO-Steinen und Motoren werden hingegen 160 US-Dollar fällig. Eine Fernbedienung, der Akku und der nötige Kleber für den Zusammenbau der Drohne sind dann allerdings nicht im Paket enthalten. Das Komplett-Paket gibt es erst zu einem Preis von 630 US-Dollar. Dann ist aber auch ein GPS-Modul, das für den autonomen Heimflug sowie die anschließende Landung nötig ist, mit enthalten. Zusätzlich gibt es eine Vielzahl von Ersatz-Teilen mit dazu. Jedoch muss man auch hier den Akku selbst mitbringen. Schade, dass selbst für diesen Preis keine Kamera für Luftaufnahmen mitgeliefert wird, wie eigentlich im Video des Kickstarter-Projekts zu sehen.

Eine Lieferung der Bauteile nach Deutschland wird ebenfalls nicht ermöglicht. Die Entwickler liefern nur innerhalb der USA aus, mit Ausnahme der Bauanleitung, die nach erfolgreichem Kampagnen-Verlauf wohl per E-Mail an die Unterstützer verschickt wird.

Die Kampagne läuft noch bis zum 10. Mai 2014. Für die Realisierung der LEGO-Drohne wollen die Entwickler mindestens 2.000 US-Dollar haben. Allgemein scheint LEGO unter Crowdfunding-Entwicklern sehr beliebt zu sein. Vor kurzem startete auch die Kampagne des Roboter-Baukasten ThinkerBots, der sich ebenfalls mit LEGO-Bausteinen erweitern lässt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar160942_1.gif
Registriert seit: 29.08.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1658
Cool :fresse:
#2
customavatars/avatar163675_1.gif
Registriert seit: 22.10.2011
München
Flottillenadmiral
Beiträge: 5782
Dann lieber selberbauen mit allu chassis...
#3
Registriert seit: 17.09.2009

Stabsgefreiter
Beiträge: 378
Da Lego im Prinzip so etwas wie eine Programmiersprache ist nur logisch.
Mit der Anleitung sollte die Drone dazu deutlich günstiger mit den eigenen Kinderbeständen oder im tausch mit Neffen und Freunden möglich sein.
#4
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4592
Nur musst du dann immernoch an die "3D-Printed Parts" und die "Hardware" kommen ;)
#5
customavatars/avatar15003_1.gif
Registriert seit: 06.11.2004
Hannover
Flottillenadmiral
Beiträge: 4894
Viel zu teuer und sicher auch unnoetig schwer durch das verwdndete Material.
#6
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5530
Nen Quad auf Warthox-Basis ist 3x Günstiger und 5x Besser.. :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]