> > > > TinkerBots: Roboter-Baukasten für Groß und Klein

TinkerBots: Roboter-Baukasten für Groß und Klein

Veröffentlicht am: von

tinkerbotsAuf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo.com ist gestern wieder einmal mehr ein interessantes und zudem noch aus Deutschland stammendes Projekt gestartet, das an dieser Stelle unserer Aufmerksamkeit bedarf: Der Roboterbaukasten TinkerBots. Damit sollen sich in wenigen Handgriffen und ohne großes Hintergrundwissen in Sachen Robotik aus einzelnen Klötzen eigene Roboter bauen lassen. Das Konzept soll sogar so einfach sein, dass selbst Kinder ab fünf Jahren ihre Freude daran haben sollen.

Das Konzept sieht kleine, zusammensteckbare Klötze vor, die mit den verschiedensten Sensoren ausgestattet sind. Herzstück der TinkerBots ist jeweils der Würfel „Power Brain“. Er hält nicht nur den nötigen Lithium-Polymer-Akku bereit und liefert damit die nötige Energie für den eigenen Roboter, sondern ist auch die zentrale Schalteinheit für alle anderen Bauteile, die mit einem Infrarot-Sensor, einem Motor, einem Greifarm oder einem Lichtsensor bestückt sein können. Zudem hält er eine Bluetooth-Schnittstelle und einen Gyro-Sensor bereit. Mit den einzelnen Bauteilen lassen sich so kleine Fahrzeuge, ein Greifarm, verschiedene Tiere und andere Dinge realisieren. Die Bauteile können sogar dank eines LEGO-Moduls mit LEGO-Bausteinen erweitert werden. Eine aufwendige Verkabelung ist nicht notwendig. Die wird über die einzelnen Bauklötze ermöglicht.

Für Robotik-Einsteiger hält die „Power Brain“-Einheit einen Aufnahme-Modus parat, mit dem sich die Bewegungsabläufe des eigenen Roboters abspeichern und abspielen lassen. Wer etwas versierter ist, kann den Roboter auch mit Programmcode füttern. Das Modul soll mit der Programmiersprache C zurechtkommen. Zusätzlich sollen die TinkerBots über ein Smartphone oder Tablet als Fernbedienung direkt über Bluetooth angesprochen werden können. Die TinkerBots können ab sofort auf Indiegogo.com finanziell unterstützt werden.

Wer die deutsche Firma Kinematic mit 25 US-Dollar unterstützt, erhält ein schickes T-Shirt zugestellt. Alternativ können die Roboter-Systeme im Rahmen der Kampagne vorbestellt werden. Der Grundbaukasten soll 159 US-Dollar kosten und kommt mit drei Modulen daher. Mit dabei ist nicht nur das notwendige „Power Brain“, sondern auch ein Motor und ein Gelenkmodul sowie eine Vielzahl von passiven Bausteinen und zwei LEGO-Adapter. Zum Lieferumfang gehört zudem ein USB-Ladegerät. Andere Sets mit unterschiedlichen Komponenten sind zu Preisen zwischen 229 und 499 US-Dollar zu haben.

Sollte das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar nicht erreicht werden, sollen die gesammelten Finanzmittel trotzdem an die TinkerBots-Entwickler übergeben werden. Sie versprechen alle Bestellungen trotzdem auszuliefern. Die Kampagne läuft noch bis zum 25. Mai 2014 und hat bereits schon fast 55.000 US-Dollar einnehmen können. Zur Kampagne auf Indiegogo.com geht es hier entlang.

TinkerBots Building Set - Indiegogo from TinkerBots on Vimeo.

Leonhard Oschütz, Kreativdirektor und Mitgründer der Berliner Kinematics GmbH:

Inspiriert von meiner eigenen Faszination für LEGO-Spielzeuge kam mir die Idee zu TinkerBots. Im Rahmen meiner Masterarbeit zum Thema "Traummaschine" kam ich auf die spannende Idee, einen Baukastensatz zu entwickeln, der genauso einfach zu handhaben ist wie LEGO. Gleichzeitig sollte er aber auch die Möglichkeit bieten, sich selbstständig bewegende Spielzeuge eigenhändig zu schaffen. Das ist genau das, was Kinder aber auch junggebliebene Erwachsene mit TinkerBots machen können.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3199
sieht aus wie modernes lego.

Gefällt mir sehr gut :love:
#2
Registriert seit: 09.01.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 226
ich verstehe nicht wieso man nicht mit lego zusammenarbeitet. man muss das Rad (den stein) ja nicht neu erfinden. ansonsten hätte ich damit bestimmt viel spass gehabt als kind^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]