> > > > Spielen und mehr: Samsung Galaxy Gear kann normale Android-Apps starten

Spielen und mehr: Samsung Galaxy Gear kann normale Android-Apps starten

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Auf der IFA hat Samsung neben dem neuen Phablet-Flaggschff Galaxy Note 3, dessen Testbericht aktuell bei uns in Arbeit ist, auch seine erste Smartwatch vorgestellt. Mit der Galaxy Gear soll es möglich sein, das Phablet in der Tasche zu behalten und trotzdem über alle wichtigen Ereignisse benachrichtigt zu werden. Zudem gibt es einige Extra-Features, die Samsung zusammen mit der Uhr ausliefert. Ohne angebundenes Smartphone, so die bislang einhellige Meinung, sei die Uhr aber ziemlich nutzlos.

Per USB-Debug auf die Uhr

Das könnte sich jetzt geändert haben, denn wie Ars Technica berichtet, lassen sich auf der Galaxy Gear, die auf einen abgespeckten Android-4.2.2-Unterbau setzt, handelsübliche Apps ausführen. Um nun normale Apps auf der Uhr auszuführen, setzt man auf den "USB debug"-Modus in den Einstellungen. Über diesen lässt sich - durch Anschluss an einen PC - die Android Debug Bridge, kurz ADB, nutzen. Per Kommandozeile können so beliebige Apps auf die Uhr geladen werden. 

Begrenzte Leistung

Dabei ist zu beachten, dass die Uhr maximal 4 GB internen Speicher bietet - große Spiele oder Navigations-Apps sind hier also fehl am Platz. Doch nicht nur in Sachen Speicher ist die Uhr begrenzt. Aufgrund der fehlenden Leistung (800 MHz, 512 MB RAM) sind die meisten Spiele außen vor. Ebenso ist das kleine Display natürlich nicht dafür ausgelegt, Standard-Apps zu bedienen. Zu guter Letzt fehlt der Uhr eine eigene Internetverbindung, die auch nicht durch Bluetooth-Tethering erreicht werden kann. Dadurch sind viele Apps zwar prinzipiell lauffähig, ergeben jedoch kaum Nutzen. 

Android-Apps in Aktion

Ars Technica hat es nicht nur geschafft, Apps auf die Gear zu laden, sondern zeigt in einem zweiminütigen Video auch kurz die Vorgehensweise sowie einige Apps und den alternativen Nova-Launcher, wodurch die Smartwatch aussieht, wie jedes andere Android-Device.

Für alle Interessierten findet sich unser IFA Hands-on mit der Samsung Galaxy Gear, das die Zeit bis zu unserem eigenen Testbericht etwas verkürzt. Die Smartwatch ist ab sofort für rund 300 Euro verfügbar und bislang vollständig kompatibel mit dem Galaxy Note 3. Für ältere Semester wie das Galaxy S4, Galaxy S3 oder Galaxy Note 2 soll die vollständige Kompatibilität noch in diesem Jahr ermöglicht werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Haha, ich sehe schon, wohin das hinausläuft:
In ein paar Jahren, wenn Smartphones 20 Zoll haben, braucht man nur noch eine Uhr, das Handy steht als Rechenzentrale zuhause xD
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]

  • Mehr als nur ein Gaming-Chair: Der Acer Predator Thronos (Bilder-Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREDATOR_THRONOS

    Der ambitionierte PC-Spieler sitzt schon lange nicht mehr auf einem schnöden Bürostuhl eines schwedischen Möbelhauses, sondern nimmt in einem edlen und bequemen Gaming-Chair Platz, wie ihn inzwischen auch große Hersteller, die einst für ihre Eingabegräte bekannt geworden sind,... [mehr]

  • Gaming-Chair: Was es zum bequemen Sitzen braucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

    In Kooperation mit noblechairs Gaming-Chairs gehören ohne Frage zu den Aufsteiger-Produkten der letzten Jahre. Kein Wunder also, dass entsprechende Sitzmöbel an allen Ecken und Enden auftauchen. Unsere Tests konnten allerdings zeigen, dass es hinsichtlich Sitzkomfort und Ergonomie deutliche... [mehr]