> > > > Materialkosten von iPad mini, Kindle Fire HD und Microsoft Surface RT im Vergleich

Materialkosten von iPad mini, Kindle Fire HD und Microsoft Surface RT im Vergleich

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news new

Die Marktforscher von iSupply bieten häufig Angaben dazu, welche Kosten die Hersteller bestimmter Consumer-Geräte beim Ankauf der einzelnen Komponenten haben. Ganz grob lässt sich daran ablesen, wie hoch die Gewinnspanne ist. Allerdings bleiben wichtige Faktoren wie Entwicklungs- und Vertriebskosten unberücksichtigt. Die Arbeitskosten werden zumindest noch angegeben.

Kürzlich wurde bekannt, dass die Komponenten und die Fertigung des iPad Mini (WiFi-Modell mit 16 GB) etwa 146 Euro kosten. Hätte Apple keine weiteren Kosten, würde das Unternehmen bei einem Verkaufspreis von 329 Euro pro Gerät einen Gewinn von 183 Euro einfahren. Interessant ist der Vergleich mit den direkten Konkurrenzprodukten. iSupply informiert nämlich auch über die Kosten des Kindle Fire HDs und des Surface RT-Tablets von Microsoft.

isupply 2012a

Amazon hatte schon selbst mitgeteilt, dass man die Fire-Tablets zum Selbstkostenpreis verkauft. iSupply hat sich das Kindle Fire HD vorgenommen. Die Materialkosten sollen bei 165 Dollar liegen, die Kosten der eigentlichen Fertigung bei 9 Dollar. Insgesamt kostet Amazon dieses Tablet also 174 Dollar. Angesichts eines Verkaufspreises von 199 Dollar (bzw. 199 Euro) würde Amazon nach diesen Zahlen zumindest einen kleinen Gewinn einfahren. Berücksichtigt man, dass das Unternehmen noch weitere Kosten zu stemmen hat, dürfte die Aussage von CEO Jeff Bezos aber doch ihre Berechtigung haben. Das verdeutlicht noch einmal, wie unterschiedlich der Ansatz von Apple und Amazon ist. Das eine Unternehmen verdient mit dem Verkauf von Hard- und Software, das andere hingegen nur beim Verkauf von Content.

isupply 2012b

Anders als bei Amazon und eher wie bei Apple sieht es hingegen bei Microsoft aus. Das Surface RT bietet durchaus eine beachtliche Gewinnspanne. Der Verkaufspreis der Variante mit 32 GB Speicher und Touch Cover liegt bei 599 Dollar. Die Materialkosten berechnet iSupply hingegen mit 271 Dollar, dazu kommen 13 Dollar Fertigungskosten. Zwischen den kombinierten Material-/Fertigungskosten und dem Verkaufspreis liegt also eine stattliche Differenz von 315 Dollar. Damit liegt der prozentuale Profit höher als beim iPad mini. Beachtlich ist auch, wie gut sich Microsoft das Touch Cover bezahlen lässt. Das Surface-Modell ohne Touch Cover ist 100 Dollar günstiger - das Touch Cover kostet Microsoft selbst aber nur 16 bis 18 Dollar.

isupply 2012c

Microsoft orientiert sich derzeit also eindeutig am Apple- und nicht am Amazon-Modell. Sowohl an der Hardware als auch an der Software bzw. dem Content möchten die Redmonder verdienen. Noch bleibt vor allem erst einmal abzuwarten, ob sich der Hype um das Surface-Tablet auch in guten Verkaufszahlen niederschlagen wird. Sollte das Surface doch zum Ladenhüter mutieren, wird Microsoft die Preisgestaltung noch einmal überdenken müssen. Auch Amazons Modell muss sich angesichts der zuletzt enttäuschenden Quartalszahlen erst noch wirklich bewähren. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11123
unabhängig davon wie aussagekräftig diese Preisannahmen sind: Hätte Microsoft den Kaufpreis für das Surface deutlich niedriger angesetzt, wäre die Nachfrage sicherlich noch wesentlich größer.

Da sie auch Content verkaufen ist es nur logisch, dass zwei Verkäufe a 100$ Gewinn dann mehr Wert sind als ein Verkauf a 200$ Gewinn.

#2
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9404
Ohne dieses ganze Verkaufspreis-Material&Fertigungskosten=Gewinn Zeug wäre der Artikel ganz nett..
#3
customavatars/avatar137478_1.gif
Registriert seit: 19.07.2010
Unterfranken
Kapitänleutnant
Beiträge: 1725
Zitat BigShot;19694480
Ohne dieses ganze Verkaufspreis-Material&Fertigungskosten=Gewinn Zeug wäre der Artikel ganz nett..


Jop, seh ich auch so. Da währe das Wörtchen "Umsatz" angebrachter, aber Gewinn ist das in keinster Weise. Schön wärs. ;)
#4
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3968
Zitat BigShot;19694480
Ohne dieses ganze Verkaufspreis-Material&Fertigungskosten=Gewinn Zeug wäre der Artikel ganz nett..


Du vergisst einfach, dass der Materialpreis deutlich niedriger ist.
Da kommen nur noch der Vertrieb/Marketing/Entwicklungskosten dazu.

Guck man zum Beispiel das R&D Budget von Apple an, so ist dieser Kostenfaktor pro Stück vernachlässigbar. Natürlich ist die Rechnung VP-Material/Kinderarbeit=Gewinn falsch, aber eine starke Abhängigkeit ist gegeben.

@ Poster über mir. Umsatz wäre überhaupt nicht angebrachter. Umsatz hat nichts mit Kosten zu tun.
#5
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 4013
Bin kein BWLer. Aber schon im ersten Absatz habe ich doch geschrieben, dass Verkaufspreis-Material&Fertigungskosten=Gewinn so nicht aufgeht? Das kann nur ein ganz grober Anhaltspunkt dafür sein, wie profitabel sich ein Produkt verkaufen lässt.
#6
customavatars/avatar137478_1.gif
Registriert seit: 19.07.2010
Unterfranken
Kapitänleutnant
Beiträge: 1725
Wäre aber besser als Gewinn, damit hats noch weniger zu tun.

Und "nur noch" Vertrieb/Marketing und Entwicklungskosten ist auch intressant. ;)

Trotzdem ist die News an und für sich nen netter vergleich.[COLOR="red"]

---------- Post added at 11:54 ---------- Previous post was at 11:53 ----------

[/COLOR]
Zitat Redphil;19694638
Bin kein BWLer. Aber schon im ersten Absatz habe ich doch geschrieben, dass Verkaufspreis-Material&Fertigungskosten=Gewinn so nicht aufgeht? Das kann nur ein ganz grober Anhaltspunkt dafür sein, wie profitabel sich ein Produkt verkaufen lässt.


Gelesen, erkannt und für gut empfunden, ich hätte dann aber nicht weiter das Wort "Gewinn" benutzt. Eher sowas wie "Preisspanne" oder sowas in der Kante.
#7
customavatars/avatar92213_1.gif
Registriert seit: 26.05.2008
Mannheim
Moderator
Beiträge: 2839
Im Artikel wurde doch (endlich einmal) erwähnt, dass es noch viele Gemeinkosten gibt, die hier nicht mit einbezogen wurden.
Umsatz wäre genauso falsch wie Gewinn, da er einfach den Preis - Materialkosten genommen hat, alle anderen Kosten sind nicht auf ein bestimmtes Produkt zurechenbar.

Mich wundert es aber, dass zwischen Kosten und Preis beim Surface so eine große Spanne liegt...ein Kollege von mir hat nun das Surface und meinte, dass Microsoft starke Probleme mit den Vorbestellungen hat und die weit über das geplante Maß hinausgehen...
#8
Registriert seit: 07.07.2009
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 694
ähm die steuern, die amazon als händler hat, werden die da schon mit berechnet?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Rauch und Kohlenmonoxidschutz: Nest Protect im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NEST-PROTECT

Rauchmelder sollen die Bewohner vor Gefahr warnen. In vielen Haushalten schmücken sie inzwischen die Decken der Wohnräume und aktuell verbreiten sich solche mit 10 Jahren Laufzeit verstärkt und machen damit den Wechsel der Batterie auf absehbare Zeit überflüssig. Nest hat sich in den USA... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]