> > > > Amazon verkauft Kindle Fire-Tablets zum Selbstkostenpreis

Amazon verkauft Kindle Fire-Tablets zum Selbstkostenpreis

Veröffentlicht am: von

amazonAnfang September stellte Amazon neue Tablets vor: Kindle Fire HD 8.9, Kindle Fire HD 7 und das überarbeitete Kindle Fire. Die Preise sind wieder sehr konkurrenzfähig. Das wundert nicht, denn Amazon zielt darauf ab, die Kindle-Tablets als Konsum-Plattformen für den eigenene Content zu etablieren und dann bei den Content-Käufen richtig zu verdienen. Amazons CEO Jeff Bezos hat in einem Interview jetzt mitgeteilt, wie weit Amazon bei dieser Strategie geht - an den eigentlichen Tablets verdient das Unternehmen überhaupt nichts:

We sell the hardware at our cost, so it is break-even on the hardware. We are not trying to make money on hardware; we want to make money when people use our devices, not when people buy our devices. After you buy Kindle Fire HD, you may use it to buy books, games, movies and so on. So that continuing relationship with the customer is what we hope to make money on over time.

Ganz bewusst wird also darauf verzichtet, Geld mit der Hardware zu machen. Erst die Nutzung der Geräte sorgt dafür, dass Amazon Gewinn macht. Zumindest scheint Amazon die Tablets nicht zu bezuschussen, wie es z.B. Sony bei der PlayStation 3 getan hat.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 18.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 42
Amazon muss nicht mit den Artikel Gewinn machen, darüber generieren die nur Umsatz, die sie Selbst verkaufen, sei es Bücher, Hardware oder sonst irgendwas.

Amazon macht den Gewinn dadurch das Sie horrende Provisionen durch die Händler erhalten die über den Amazonmarketplace gezwungenermaßen Verkaufen müssen, gezwungenermaßen deswegen weil die Verbraucher denken Sie hätten mehr Sicherheit wen Sie den Artikel über Amazon bestellen als über den Regulären Shop der Händler :-/
#2
Registriert seit: 07.01.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 914
es wird ja keiner gezwungen dort zu verkaufen. man kann ja auch bei ebay tätig werden *ironie an * da is alles umsonst *ironie aus*


trotzdem bieten die amazon geräte für den preis zu wenig leistung, siehe nexus 7 tab!
#3
Registriert seit: 18.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 42
Leider wird man gezwungen dort zu Verkaufen. Kleinere Händler haben im Onlinehandel kaum eine Chance an Amazon vorbeizukommen.

Die Kunden Kaufen einfach nicht über den Shop des Händlers, gehen aber bei Amazon hin und bestellen den Artikel über Amazon bei dem Händler den sie vorher verschmäht haben.

In dem Glauben Amazon schützt Sie vor Missbrauch oder sowas............
#4
customavatars/avatar66049_1.gif
Registriert seit: 13.06.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1891
Ich mache das auch so, aber nur wegen der Versandkosten.Ich persönlich bestelle nichts per Vorkasse oder Sofortüberweisung.
Normal bezahlst du in den Onlineschops im Durchschnitt 10€ VK bei Nachnahme +2€ an DHL.
Über Amazon habe ich den gleichen Preis wie im Onlineschop aber meißtens garkeine oder nur 4,50€VK!!!
#5
Registriert seit: 18.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 42
Es gibt viele Shops die den Versand bei Vorkasse Kostenlos anbieten. Selbst bei den Nachnahmegebühren sind sehr Viele Shops günstig man darf nur nicht direkt den ersten in der Liste (bei den Preisvergleichen nehmen) weil da kannst du sicher sein das dessen Versandkosten höher sind als der Artikel es überhaupt wert ist.

Bei Amazon hast du keine Vorkasse stimmt aber nur weil die deine Kreditkartendaten haben, oder deine Kontonummer je nachdem.

#6
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 634
Für Amazon kann man häufig Gutscheine (einloesen.de cadooz usw.) für 90%-95% kaufen. Würde ich ähnlichen Rabatt direkt bei den Onlineshops kriegen (meinetwegen auch versteckt über qipu oder anderen Müll) würde ich wieder da bestellen. Sollte eine Win-Win Situation für Kunde und Händler sein.

Und von einem Zwan zu sprechen ist ziemlich bescheuert. Der Händler hat die Wahl.
#7
Registriert seit: 18.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 42
Leider ist das das ein Zwang über Amazon zu Verkaufen besonders kleinere Shops haben keine Chance. Ich sehen das an unserem Shop.

Wir haben die z.b. die Sharkoon Skiller im Angebot bzw Dauer niedrig preis von 12,97 .- + 4,9.-€ Versand. Genau den selben Preis haben wir auch bei Amazon eingestellt.

In Google und in den Preissuchaschinen wird unser Shop und der Artikel gefunden.

Jetz ratet mal von wo wir die meisten Bestellungen rein kriegen.
#8
Registriert seit: 01.12.2005

Bootsmann
Beiträge: 634
Und wo gebt ihr die gesparte Gebühr in eurem Onlineshop an eure Kunden weiter? Seid ihr in qipu? Habt ihr 5% auf alles Aktions-Gutscheine, die man problemlos im Internet findet? Das sollte doch alles Amazons Marktmacht mindern, warum wird das nicht gemacht?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]

  • Mehr als nur ein Gaming-Chair: Der Acer Predator Thronos (Bilder-Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREDATOR_THRONOS

    Der ambitionierte PC-Spieler sitzt schon lange nicht mehr auf einem schnöden Bürostuhl eines schwedischen Möbelhauses, sondern nimmt in einem edlen und bequemen Gaming-Chair Platz, wie ihn inzwischen auch große Hersteller, die einst für ihre Eingabegräte bekannt geworden sind,... [mehr]

  • Gaming-Chair: Was es zum bequemen Sitzen braucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

    In Kooperation mit noblechairs Gaming-Chairs gehören ohne Frage zu den Aufsteiger-Produkten der letzten Jahre. Kein Wunder also, dass entsprechende Sitzmöbel an allen Ecken und Enden auftauchen. Unsere Tests konnten allerdings zeigen, dass es hinsichtlich Sitzkomfort und Ergonomie deutliche... [mehr]