> > > > Panasonic Lumix DMC-FZ1000 - erste Bridgekamera mit 4K-Video

Panasonic Lumix DMC-FZ1000 - erste Bridgekamera mit 4K-Video

Veröffentlicht am: von

panasoniclogo

Gerade die Entwicklung im TV-Bereich zeigt, dass sich 4K noch lange nicht etabliert hat. Dabei mangelt es nicht mehr an 4K-TVs und Displays, das Problem ist der Content. Besser sieht die Situation schon aus, wenn 4K-Videos selbst aufgezeichnet werden sollen.

Panasonic hat schon mit der spiegellosen Systemkamera Lumix DMG-GH4 bewiesen, dass Digitalkameras mit 4K-Videomodus nicht unbezahlbar sein müssen. Mit der heute vorgestellten Lumix DMC-FZ1000 wird der Einstieg in die 4K-Welt noch etwas günstiger. Bei der FZ1000 ist zwar kein Objektivwechsel möglich, dank des 16-fach-Zoom Leica DC-Vario-Elmarit 2,8-4,0/25-400mm (KB) ist man aber ohnehin für viele Einsatzzwecke gerüstet. Wer angesichts der Objektivdaten befürchtet, dass Panasonic nur einen winzigen Bildsensor verbaut, wird positiv überrascht. Die Bridgekamera wird tatsächlich mit einem 1-Zoll-MOS-Sensor (20 Megapixel) bestückt und tritt damit in Konkurrenz zu Sonys Cyber-shot RX10.

Im Unterschied zur RX10 mit seinem Carl Zeiss Vario-Sonnar T* 2,8/24-200 mm (KB) hat die FZ1000 im oberen Brennweitenbereich das lichtschwächere Objektiv, deckt dafür aber den Telebereich besser ab. Derzeitiges Alleinstellungsmerkmal in diesem Marktsegment (und im Segment der kompakten Digitalkameras überhaupt) ist aber der 4K-Videomodus der Panasonickamera. Er ermöglicht die Aufzeichnung von QFHD 4K mit 3.840 x 2.160 Pixeln und bis zu 25 Bildern pro Sekunde im MP4-Format. Im Full HD-Modus sind bis zu 100 Bilder pro Sekunde möglich. Der Ton kann nicht nur vom internen Mikrofon aufgezeichnet, sondern auch via 3,5-mm-Klinke von einem externen Mikrofon zugespielt werden.

Die 4K-Unterstützung ist vor allem dank eines neuen, leistungsstarken Venus-Engine-Bildprozessors mit vier Kernen möglich. Er soll auch für Verbesserungen beim Rauschverhalten sorgen. Der Hybrid-Kontrast-Autofokus mit DFD (Depth from Defocus, schon bekannt von der GH4) nutzt 49 AF-Felder und soll eine Reaktionszeit von 0,09 Sekunden erreichen. Serienbildaufnahmen sind bei voller Auflösung mit 12 Bildern pro Sekunde möglich. Auch schon von einigen Panasonic Micro Four Thirds-Kameras bekannt ist der optional nutzbare elektronische Verschluss. Die Bildkomposition ist wahlweise über einen OLED-Sucher mit 2,359 Millionen Bildpunkten oder über einen flexiblen LCD-Monitor (3 Zoll, 921.000 Bildpunkte) möglich. Als Bildstabilisator dient ein 5-Achsen-Hybrid-OIS. Für die drahtlose Kommunikation gibt es ein W-LAN-Modul mit NFC-Koppelung

Panasonic kündigt den Verkaufsstart der Lumix DMC-FZ1000 für Ende Juli an. Ein Euro-Preis steht noch nicht fest, verschiedene Quellen nennen aber zumindest einen Dollarpreis. Mit 899 Dollar wäre die Kamera trotz 4K-Unterstützung günstiger als Sonys RX10 (aktuell für rund 950 Euro erhältlich). Demnächst könnte übrigens mit der LX8 eine noch deutlich kompaktere 4K-Digitalkamera von Panasonic folgen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 33270
Ist nicht ganz meine Preisklasse, könnte aber interessant werden.
#2
customavatars/avatar35741_1.gif
Registriert seit: 22.02.2006
Zu Hause
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1415
finde sie im vergleich zur sony rx10 zu groß! dann lieber direkt eine gh4.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Spiegellose Vollformatkameras von Canon und Panasonic im Anmarsch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CANON

    Nachdem Sony jahrelang das Segment der spiegellosen Vollformatkameras dominiert hat, wird es dort bald eine ganz andere Wettbewerbssituation geben. Erst kürzlich kam Nikon mit Z 7 und Z 6 als Konkurrent dazu. In wenigen Tagen wird nun die Vorstellung einer ersten spiegellosen Systemkamera mit... [mehr]

  • Sony a7 III: Das Basismodell für gehobene Ansprüche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    2017 hat Sony mit der a9 und der a7 RIII zwei Vollformatkameras auf den Markt gebracht, die sich vor allem an Profis richten. In diesem Jahr ist es nun an der Zeit für ein neues Basismodell - und damit für die a7 III. So wirklich mag der Begriff Basismodell zu dieser Vollformatkamera aber gar... [mehr]

  • Hasselblad H6D-400c nimmt Bilder mit 400 Megapixeln auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HASSELBLAD

    Hasselblad hat mit der H6D-400c eine besonders hochauflösende Kamera vorgestellt. Der Hersteller gibt an, dass die Auflösung der Kamera bei satten 400 Megapixeln liegt. Damit werden auf einem Bild insgesamt 23.200 x 17.400 Bildpunkte dargestellt. Allerdings nutzt Hasselblad keinen Sensor mit... [mehr]

  • Nikon entwickelt ganz offiziell eine spiegellose Vollformatkamera (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NIKON_LOGO

    Wer eine spiegellose, digitale Vollformatkamera kaufen möchte, muss seit Jahren fast zwangsläufig zu den entsprechenden Sony-Modellen (oder den teuren Leica-Alternativen) greifen. Die klassischen Platzhirsche Canon und Nikon haben bisher ausschließlich an ihren... [mehr]

  • Schnellere SD-Karten: Mit SD-Express sind über 900 MB/s möglich

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SD_EXPRESS

    SD-Karten werden die Daten in Zukunft deutlich schneller übertragen können als bisher. Dies ist in Zeiten von 4K- oder sogar 8K-Videoaufnahmen auch nötig. Um die Daten schnell genug übertragen zu können, wurden die Spezifikationen des SD-Express-Standards beschlossen. Im Gegensatz zum... [mehr]

  • Fujifilm X-T3 oder wie High-End-APS-C-Kameras überleben könnten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUJIFILM

    Wenn es in den letzten Wochen um spiegellose Systemkameras ging, dann vor allem um solche mit Vollformatsensor. Sowohl Nikon als auch Canon haben erste eigene Modelle angekündigt und in diesem Segment plötzlich für Wettbewerb gesorgt. Damit stellt sich aber auch die Frage, welche Berechtigung... [mehr]