1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. James-Webb-Teleskop: 68 GB SSD an Bord und 28 MBit/s zur Erde

James-Webb-Teleskop: 68 GB SSD an Bord und 28 MBit/s zur Erde

Veröffentlicht am: von

1200px-nasa logo.svgDas James-Webb-Teleskop hat seine wissenschaftliche Arbeit aufgenommen und sogar bereits die ersten imposanten Fotos geliefert. Begonnen hat die Entwicklung der technischen Plattform 1996 – dementsprechend wurden die technischen Spezifikationen über die darauffolgenden Jahre immer wieder angepasst. Dies gilt vor allem beim Speicher.

James Webb ist für die wissenschaftlichen Daten mit einer SSD ausgestattet, die über eine Kapazität von 68 GB verfügt. Dies geht aus dem Bericht des Magazins IEEE Spectrum hervor. Aufgrund der erwarteten Schäden in den Speicherchips sind 10 GB als redundanter Speicher ausgelegt und wenn es dann nur noch 58 GB sind, kann die wissenschaftliche Arbeit dennoch ohne Einschränkungen fortgesetzt werden. 

Sollte die Ausfallrate jedoch höher ausfallen und die Betriebsdauer wird über die zehn Jahre hinaus verlängert, könnte es in der Kapazität der SSD dennoch einen Engpass geben. Mit dem, was wir in unserem Systemen an SSD-Speicher verwenden, hat die Hardware im JWT wenig zu tun. Controller- und Speicherchips sind speziell gehärtete Komponenten, die der Strahlung im Weltraum zumindest größtenteils widerstehen können. Auch in der Anbindung gibt es gewisse Anforderungen durch die Instrumente.

NASA James-Webb-TeleskopNASA James-Webb-TeleskopNASA James-Webb-TeleskopNASA James-Webb-Teleskop

Je nach aktueller wissenschaftlicher Arbeit kann das JWT (James-Webb-Teleskop) pro Tag bis zu 57 GB an Daten sammeln. Demnach ist der Speicher dann nach einem Tag auch fast voll. Der Orbit des JWT im Lagrange-Punkt L2 wurde aber auch so gewählt, dass einerseits immer eine Versorgung der Solarpanele gewährleistet ist und auch eine Kommunikation mit dem Deep Space Network fast immer möglich ist. Es ist eine vierstündige Datenübertragungsphase alle zwölf Stunden vorgesehen. Eine beständige Datenübertragung angenommen, beträgt die Datenübertragungsrate ziemlich genau 2 MByte/s bzw. 16 MBit/s. Je nach Wetterbedingungen an den Bodenstationen sind Datenrate von 7, 14 oder 28 Mbit/s möglich.

Die Witze, dass die NASA eine derartige Verbindung über 1,5 Millionen Kilometer und bei einer Eigengeschwindigkeit von 727 km/h gewährleisten kann, man in Deutschland aber regelmäßig mit Funklöchern und langsamen DSL-Verbindungen zu kämpfen hat, schreiben sich da natürlich von selbst.

Zum Vergleich: der JWT-Vorgänger Hubble sammelte im Schnitt etwa 18 GB an Daten pro Woche. Der Speicher ist hier auch nur 2 GB groß.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kurios und besorgniserregend: American-Megatrands-Sticker in High-End-Switches

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMERICAN-MEGATRANDS

    In den USA ist man seit einigen Jahren und vor allem nach den Veröffentlichungen von Edward Snowden sehr bedacht darauf, eine sichere Lieferkette innerhalb seiner IT-Infrastruktur gewährleisten zu können. Dass die eigenen Geheimdienste allerdings ein großer Bestandteil dessen sind, dass... [mehr]

  • James-Webb-Weltraumteleskop liefert erste Bilder

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JAMES_WEBB

    Der Weltraum und seine unendlichen Weiten faszinieren nicht nur Wissenschaftler auf der ganzen Welt. Unter anderem sorgt Jeff Bezos mit seinen privaten Raumflügen dafür, dass Menschen mit dem nötigen Kleingeld nun problemlos Hobby-Astronauten werden können. Allerdings bietet das Weltall... [mehr]

  • Hack-Back erfolgt, aber nicht erfolgreich: NVIDIA von Ransomware betroffen (3....

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Offenbar sind einige Systeme bei NVIDIA von einer Ransomware angegriffen und Daten entwendet worden. Noch ist nicht ganz klar, wie genau die Angreifer auf interne Systeme von NVIDIA gelangen konnten. Ransomware kann auf dem einfachsten Wege durch eine simple Fishing-Mail mit verseuchtem Anfang... [mehr]

  • Sony PlayStation: Verkaufszahlen von Spielen brechen ein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY_PLAYSTATION_LOGO

    Auch wenn sich die Verfügbarkeit von Sonys PlayStation 5 gebessert hat, ist die Konsole weiterhin überall restlos ausverkauft. Der japanische Elektronikkonzern veröffentlichte jetzt die Ergebnisse des ersten Quartals 2022. Dem Bericht lässt sich entnehmen, dass es Sony gelungen ist, 2,4... [mehr]

  • Der Hack kann für NVIDIA noch richtig gefährlich werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    Bereits vor einigen Tagen wurde bekannt, dass eine Hackergruppe einen Datensatz mit 1 TB aus NVIDIAs internen Servern herausgetragen hat. Inzwischen sind einige der Daten veröffentlicht worden, auch weil NVIDIA den teilweise abstrusen Forderungen der Gruppe nicht nachgekommen ist. So fordern die... [mehr]

  • Februar 2022: Microsofts Xbox Series verkauft sich besser als Sonys PlayStation...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/XBOX-SERIES-X

    Auch Jahre nach ihrem Release sind die aktuellen Konsolengenerationen sowohl von Sony als auch Microsoft nur schwer zu bekommen. Selbst im März 2022 fehlt im Einzelhandel jegliche Spur von der PlayStation 5 sowie der Xbox Series X. Die Xbox Series S ist dagegen für rund 270 Euro problemlos zu... [mehr]