1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. TSMC und Samsung erhöhen Preise für Halbleiterherstellung (Update)

TSMC und Samsung erhöhen Preise für Halbleiterherstellung (Update)

Veröffentlicht am: von

nanotube-chipBereits in der vergangenen Woche gab es unbestätigte Meldungen, dass TSMC die Preise für belichtete Wafer im Schnitt von 5 bis 20 % erhöhen möchte. Wie nun bekannt wurde (Meldung bei TheElec), planen Samsung und Key Foundry ebenfalls ihre Preise zu erhöhen. Vierter großer Auftragsfertiger ist UMC, der seine Preise teilweise schon in der ersten Jahreshälfte deutlich angehoben hatte.

Bei Samsung sollen die Preise für belichtete Wafer um 15 bis 20 % steigen. Die Spanne von 5 bis 20 % bei TSMC bezieht sich offenbar auf alle Fertigungsgrößen und von diesen haben sowohl TSMC als auch Samsung einige im Angebot. Nicht alle sind derart kostenintensiv und nachgefragt, dass hier eine Preiserhöhung im zweistelligen Prozentbereich anfällt.

Bei Samsung sollen die ersten Kunden die höheren Kosten bereits akzeptiert und die entsprechenden Verträge unterschrieben haben. Begründet sind die höheren Kosten mit gestiegenen Preisen bei den Materialien, der hohen Nachfrage und den Investitionen in den Ausbau immer größerer Kapazitäten durch die Auftragsfertiger.

Die Auswirkungen auf die Preise der dann fertigen Chips dürften nicht lange auf sich warten lassen. Die Nachfrage ist noch immer hoch, gebuchte Kapazitäten können die Nachfrage meist noch immer nicht decken. Dieser Trend soll sich bis ins nächste Jahr so fortsetzen. Wann mit einer entspannteren Situation zu rechnen ist, lässt sich derzeit nicht sagen.

Durch die immer größere Komplexität in der Herstellung der Chips, die aufwändigeren Verfahren und die zusätzlichen Kosten durch ein komplexes Packaging werden moderne Chips – seien es Prozessoren oder GPUs für Grafikkarten – in Zukunft wohl immer teurer werden. Sämtliche große Auftragsfertiger planen derzeit gigantische neue Werke und Investitionen im Milliardenbereich – unterstützt durch Subventionen der Länder, in denen diese Werke entstehen sollen. Bis diese Werke jedoch tatsächlich die ersten Chips herstellen, vergehen meist einige Jahre. Insofern wird die Nachfrage auf einige Zeit wohl noch nicht gedeckt werden können.

Zumindest bei den Speicherpreisen gibt es aktuell etwas Entspannung. DDR4-Speicherchips sind derzeit so günstig wie lange nicht mehr. Entsprechend sind die Speicherkits für Endkunden derzeit sehr günstig. Wer seinen PC noch mit DDR4 aufrüsten möchte, für den könnte aktuell eine gute Zeit sein. Mit der Einführung von DDR5 wird ab 2021/22 wieder mit steigenden Preisen für den Speicher gerechnet.

Update:

Aus Zuliefererkreisen gibt es weitere Informationen zum Preisanstieg. Demnach sind Preiserhöhungen im Bereich von 15 bis 20 % nicht in allen Fertigungstechnologien zu erwarten. Ein Bericht aus Taiwan spricht davon, dass Kunden wie Apple und AMD nur ein Preisplus von 3 bzw. 5 % zu zahlen haben. Deutlich teurer wird es im Verhältnis für allem für Kunden, die in 16 nm und größer ihre Chips bestellen.

Für Kunden, die bei TSMC schon in relativ aktuelle Fertigungstechnologien bestellen, fällt das Preisplus etwas niedriger aus. Dafür zahlen diese aber auch schon auf einem hohen Preisniveau. So soll Apple für seine A-Series-Chips in 5 nm in etwa doppelt so viel zahlen, wie dies in 7 nm der Fall gewesen wäre.

Es gibt hier also gewisse Abhängigkeiten innerhalb des Preisgefüges. 

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]