1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. IBM verklagt Globalfoundries auf Schadenersatz

IBM verklagt Globalfoundries auf Schadenersatz

Veröffentlicht am: von

ibm

Wie jetzt bekannt wurde, verklagt IBM seinen ehemaligen Vertragspartner Globalfoundries auf einen Schadenersatz von satten 2,5 Milliarden US-Dollar. Laut Big Blue habe sich der Auftragsfertiger nicht an vertraglich vereinbarte Absprachen gehalten. Wie sich einem Entwurf der Klageschrift entnehmen lässt, soll es sich dabei um bewusste Täuschung handeln. IBM behauptet, dass Globalfoundries die Entwicklung eines 10-nm-Prozesses unter anderem für die Power10-Generation bereits nach nur zwei Monaten eingestellt hat. Big Blue war die exklusive Partnerschaft mit dem Auftragsfertiger eingegangen, damit dieser alle modernen Power-Serverprozessoren herstellt. 

Globalfoundries hat bereits auf die Vorwürfe reagiert und eine Gegenklage eingereicht. Laut Aussagen des Fertigers habe man die Entwicklung einvernehmlich eingestellt. Grund hierfür war das Vorhaben, den Fokus auf die 7-nm-Prozesse zu legen. Dies wurde allerdings im Sommer 2018 ebenfalls aufgegeben, was IBM dazu veranlasste den Lieferanten zu wechseln. Die Wahl fiel zur damaligen Zeit auf Samsung. Globalfoundries sieht sich hier im Recht und gab an, dass IBM so in der Lage war, wesentlich günstiger und vor allem schneller an besagte Technologie zu gelangen. Der Wechsel sorgte jedoch für Verzögerungen und Anpassungen an der Roadmap von IBM. 

Zudem hält sich derzeit das Gerücht, dass IBM den Zeitpunkt für die Klage bewusste gewählt hat, um einen möglichen Börsengang von Globalfoundries zu behindern. Allerdings ist dies weder bestätigt noch dementiert worden. Außerdem gab es bislang keine offizielle Stellungnahme zu einem möglichen IPO. Sollten die arabischen Eigner der Mubadala Investment Company tatsächlich einen Börsengang in Erwägung ziehen, dürfte man bemüht sein, den Rechtsstreit mit IBM schnell aus der Welt zu schaffen und diesen außergerichtlich beizulegen. Somit hätte der ehemalige Kunde eine gute Verhandlungsposition. Andernfalls könnte sich das Verfahren über mehrere Jahre hinziehen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]

  • Super Mario als Fruchtgummi: Nintendo und Haribo schließen Kooperation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HARIBO

    Nachdem Nintendo am Dienstagabend während der E3 2021 seine kommenden Spiele-Highlights für die nächsten Monate präsentierte und unter anderem neue Spielsszenen zum nächsten Zelda-Abenteuer zeigte, oder einen neuen Ableger der klassischen Mario-Party-Reihe ankündigte, war man nun für... [mehr]

  • Neuer Krypto-Hack: Liquid-Exchange wurde um über 90 Millionen US-Dollar beraubt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BITCOIN

    In jüngster Vergangenheit sorgte ein Hackerangriff auf das US-amerikanische Unternehmen Poly Network für Aufsehen. Dem Angreifer ist es dabei gelungen, 600 Millionen US-Dollar an Kryptowährungen zu erbeuten. Allerdings scheint es sich bei dem Dieb um einen sogenannten White-Hat-Hacker zu... [mehr]