1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. ARM-Gründer sieht NVIDIAs Ambitionen als kritisch an

ARM-Gründer sieht NVIDIAs Ambitionen als kritisch an

Veröffentlicht am: von

armMit einem Volumen von 40 Milliarden US-Dollar gehört die geplante Übernahme von ARM durch NVIDIA zu den größeren Zukäufen der IT-Geschichte. Zuletzt zeigte sich NVIDIAs CEO Jen-Hsun Huang zuversichtlich, dass diese bis 2022 erfolgreich abgeschlossen sein könnte. Doch es regte sich Widerstand aus dem britischen Digitalministerium.

Hermann Hauser ist einer der Gründer von Acorn und auch Aufbau von ARM beteiligt. Gegenüber dem britischen Telegraph äußerte sich Hauser zuletzt kritisch zur Übernahme von ARM durch NVIDIA. Laut Hauser gäbe es bereits erste Anzeichen dafür, dass NVIDIA versucht die eigenen Produkte stark an die ARM-Plattform zu koppeln – trotz aller Beteuerungen ARM solle weitestgehend eigenständig bleiben.

Begründungen dafür sieht Hauser schon in der Ankündigung des Datacenter-Prozessors bzw. des Grace-Designs durch NVIDIA. Dieser  verwendet mit NVLink 4.0 eine proprietäre Anbindung zwischen CPU und GPU sowie zwischen den GPUs. Dies ist laut Hauser einer der Punkte, den NVIDIA in einer grundlegenden Ausrichtung für das ARM-Ökosystem verwenden könnte, wenn die Übernahme abgeschlossen ist.

Allerdings hat NVIDIA die Entwicklung von NVLink angestoßen, da die Anbindung der GPUs durch PCI-Express limitiert wurde und noch immer wird. Für Grace und die nächste GPU-Generation plant NVIDIA den Einsatz von NVLink 4.0. Der Interconnect soll doppelt so schnell wie das Vorgänger-Protokoll sein. NVIDIA spricht von mehr als 900 GB/s in einer bidirektionalen Verbindung. In Zusammenarbeit mit IBM bot man bereits Prozessoren an, die ebenfalls über eine NVLink-Funktionalität verfügten. Inzwischen setzt NVIDIA auf EPYC-Prozessoren mit PCI-Express 4.0, ab 2023 sollen dann die ersten Grace-Prozessoren bereitstehen.

Wie groß die Gefahr ist, dass NVIDIA die ARM-IP auf die eigenen Produkte ausrichtet, ist aktuell schwer abzuschätzen. Sicherlich wird NVIDIA ein Interesse daran haben, gerade im Datacenter-Segment die ARM-IP und das eigene Geschäft zusammenzuführen, allerdings scheint ARMs aktuelles Geschäftsmodell so gut zu funktionieren, dass Änderungen zumindest kurzfristig nicht denkbar sind. Der Widerstand einiger Behörden und vor allem einiger Konkurrenten scheint aber eine gewisse Gefahr anzudeuten.

Grace als solches hat mit der Übernahme von ARM durch NVIDIA noch nichts zu tun. Die Entwicklung für Grace begann bereits vor einigen Jahren – bevor Softbank überhaupt den Willen äußerte ARM verkaufen zu wollen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]