1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. AMD erneut mit Umsatz- und Gewinnrekord

AMD erneut mit Umsatz- und Gewinnrekord

Veröffentlicht am: von

amd logoAMD hat die Zahlen zum ersten Quartal 2021 veröffentlicht. Während bei Intel das Endkundengeschäft florierte, das Servergeschäft jedoch schwere Zeiten hatte, jagt AMD in allen Geschäftsbereichen von Rekord zu Rekord.

Insgesamt machte AMD in den vergangenen drei Monaten einen Umsatz in Höhe von 3,45 Milliarden US-Dollar – fast doppelt so viel wie im Vorjahresquartal. Zum gewohnt starken vierten Quartal beträgt das Plus 6 %. Die Bruttomarge blieb bei 46 % stabil. Der Nettogewinn lag bei 555 Millionen US-Dollar, was mehr als doppelt so viel wie im vergangenen Jahr ist, in dem AMD 162 Millionen US-Dollar verbuchen konnte.

Soweit der grobe Überblick, der auch bei Intel keinerlei Probleme aufzeigte, wo aber bei genauerem Hinsehen auf die einzelnen Geschäftsbereiche einige Absatzschwierigkeiten erkennbar wurden. Bei AMD machte die "Computing and Graphics"-Sparte, welche die Ryzen-Prozessoren (für Notebooks und Desktops) sowie die Grafikkarten beinhaltet, einen Umsatz von 2,1 Milliarden US-Dollar. Das Plus beläuft sich auf 46 % zum Vorjahresquartal mit einer leichten Steigerung gegenüber dem letzten Quartal 2020. Der Nettogewinn hat sich auf 485 Millionen US-Dollar fast verdoppelt.

Laut AMD konnten die Absatzzahlen der Ryzen-5000G-Prozessoren im Vergleich zur Vorgängergeneration nahezu verdoppelt werden. Der Absatz der Radeon-RX-6000-Serie fiel im Q1 2021 im Vergleich zum Q4 2020 ebenfalls verdoppelt so hoch aus. Aber natürlich ist sich AMD hier bewusst, dass selbst die enormen Absatzzahlen nicht ausreichend waren, um den Markt vollständig erschöpfend bedienen zu können. Heißt: Hier wäre Potential vorhanden gewesen, mehr Umsatz und Gewinn zu machen.

Die zweite Sparte "Enterprise, Embedded and Semi-Custom" machte einen Umsatz von 1,345 Milliarden US-Dollar. Im Q1 2020 waren es noch 348 Millionen US-Dollar, so dass der Umsatz hier fast vervierfacht wurde. Vor allem die Custom-Chips für die Xbox Series X und PlayStation 5 trugen dazu bei. Aufgrund der hohen Entwicklungskosten und Aufwendungen machte AMD im Q1 2020 noch keinen Gewinn, sondern sogar Verluste. Das Q1 2021 steuert 277 Millionen US-Dollar zum Gewinn bei.

Genau wie bei den Endkunden-Produkten schlüsselt AMD die Ergebnisse in dieser Sparte nicht genauer auf, nennt jedoch einige Details. So sollen sich die Absatzzahlen der EPYC-Prozessoren im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt haben.

AMD kann also durchweg mit guten Zahlen überzeugen. Vor allem sollte man sich noch einmal vor Augen führen, dass AMD vor fünf Jahren so gut wie pleite war. Der Schuldenberg ist inzwischen auf 313 Millionen US-Dollar geschrumpft und man hat sogar 3,1 Milliarden US-Dollar an Bargeldreserven, äquivalenten Geldmitteln und kurzfristigen Investitionen. AMD ist ein finanziell gesundes Unternehmen geworden.

Für das zweite Quartal 2021 erwartet AMD mit 3,6 Milliarden US-Dollar auf dem hohen Niveau bleiben zu können. Die beständig wachsenden Verkäufe bei den Ryzen-Prozessoren, Radeon-Grafikkarten und EPYC-Prozessoren werden dieses Ziel stützen können. In den kommenden drei Monaten sollen außerdem die mobilen Radeon-RX-6000-GPUs auf den Markt kommen. Die Radeon Instinct MI200 wird im zweiten Halbjahr in Produktion gehen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Mit der neuen Sparkassen-Card soll nun alles möglich sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPARKASSE_MOBILES_BEZAHLEN

    Auch wenn deutsche Banken wie die Sparkasse oder Volksbank sich bei den mobilen Bezahlmöglichkeiten der US-amerikanischen Konzerne gesperrt haben, lässt sich jetzt unter anderem der Apple Dienst Pay mit einer Girocard der Sparkasse nutzen. Dies gelingt jedoch noch nicht überall, da im... [mehr]