1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Auftragsfertiger im Aufwind: TSMCs Umsatz und Gewinn wächst immer weiter

Auftragsfertiger im Aufwind: TSMCs Umsatz und Gewinn wächst immer weiter

Veröffentlicht am: von

tsmc2020TSMC hat die Zahlen zum vierten Quartal 2020 sowie für das gesamte abgelaufene Jahr veröffentlicht. Laut den veröffentlichten Zahlen stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 14 %, aber nur um 4,4 % gegenüber den drei direkt davorliegenden Monaten. Der Gewinn macht einen Sprung um 23 %. Die Geschäfte bei TSMC laufen also ganz gut, wenngleich man auch erkennt, dass sich die Kapazitäten aktuell kaum mehr steigern lassen.

Interessant wird es allerdings erst, wenn man in die Details schaut. So steuerte die Fertigung in 5 nm im vierten Quartal 2020 inzwischen 20 % des Umsatz bei. Die Fertigung in 7 nm nimmt 29 % der Umsatzes ein. Die weiteren Kuchenstücke fallen auf die 16 nm mit 13 % und 28 nm mit 11 %. 10 und 20 nm spielen bei TSMC praktisch keine Rolle. Das restliche Viertel der gesamten Umsatzes fallen auf 40/45 nm und gröbere Fertigungstechnologien – bis hin zu 0,25 µm.

Recht schnell ist die Fertigung in 5 nm zu einem beachtlichen Produktionsvolumen bei TSMC angewachsen. Für das Gesamtjahr beläuft sich der Umsatzanteil auf nur 8 %, im vierten Quartal waren es schon 20 % und 2021 dürfte dieser Anteil noch deutlich gesteigert werden. Auch die Fertigung in 7 nm wächst in ihrem Anteil, die gröberen Fertigungsschritte gehen entsprechend zurück. Rückschlüsse auf das Fertigungsvolumen einzelner Wafer sind aber nur schwer möglich bzw. diese Details will TSMC offenbar auch nicht preisgeben.

Bei den Kunden von TSMC zeigen sich die Auswirkungen des China-Banns durch die USA. Dementsprechend kann der Taiwanesische Hersteller weniger Chips für Unternehmen aus China fertigen, da diese Produkt sonst nicht in die USA eingeführt werden dürfen. Der Anteil der chinesischen Kunden am Umsatz ging von 22 auf 6 % zurück.

Aber TSMC muss sich um Neukunden keinerlei Sorgen machen. Die aktuell angespannte Liefersituation zeigt sich unter anderem darin, dass alle Großkunden von TSMC gerne größere Volumen zugeteilt bekommen würden. AMD hat sowohl bei den Prozessoren, wie auch den GPU und Custom-Chips für die Konsolen mit einer hohen Nachfrage zu kämpfen. Microsoft und Sony würden ebenfalls gerne mehr Konsolen an den Mann bringen.

Für das nächste Quartal und das Jahr 2021 erwartet TSMC zunächst einmal ähnliche Umsätze, mit einem weiter fortgeführten Trend nach oben.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Mit der neuen Sparkassen-Card soll nun alles möglich sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPARKASSE_MOBILES_BEZAHLEN

    Auch wenn deutsche Banken wie die Sparkasse oder Volksbank sich bei den mobilen Bezahlmöglichkeiten der US-amerikanischen Konzerne gesperrt haben, lässt sich jetzt unter anderem der Apple Dienst Pay mit einer Girocard der Sparkasse nutzen. Dies gelingt jedoch noch nicht überall, da im... [mehr]