1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Notebooks und Server führen AMD zu Q2-Rekordquartal

Notebooks und Server führen AMD zu Q2-Rekordquartal

Veröffentlicht am: von

amd logoAMD hat gestern am späten Abend die Zahlen für das zweite Quartal 2020 veröffentlicht. Das gute Ergebnis wird durch eine starke Produktpalette mit Zen-2-Prozessoren gestützt: Ryzen-Prozessoren für den Desktop, EPYC "Rome" für die Server und Ryzen Mobile "Renoir" bei den Notebooks.

Der Umsatz lag bei 1,93 Milliarden US-Dollar nicht nur deutlich über den 1,53 Milliarden US-Dollar des Vorjahresquartals, sondern auch deutlich über dem ersten Quartal 2020, in dem man 1,79 Milliarden US-Dollar erwirtschafte. De Nettogewinn lag bei 157 Millionen US-Dollar.

1,367 Milliarden US-Dollar steuern die Ryzen-Prozessoren und Radeon-Grafikkarten zum Gesamtergebnis an Umsatz bei. Damit lag man in etwa auf Niveau des ersten Quartals 2020 (1,438 Milliarden US-Dollar), aber deutlich über dem Vorjahresquartal (940 Millionen US-Dollar). Der Gewinn in diesem Segment lag bei 200 Millionen US-Dollar. AMD teilt die Zahlen hier nicht nach Ryzen- und Radeon-Produkten auf, macht im dazugehörigen Earnings Call aber klar, dass die Verkäufe bei den Grafikkarten noch einmal stark zurückgegangen sind. Hier wartet der Markt wohl auf Big Navi auf Basis der RDNA-2-Architektur. 

Besonders stolz ist AMD in diesem Bereich auf die Ryzen-Mobile-Prozessoren der 4000-Serie, die inzwischen einen beträchtlichen Anteil am Markt haben sollen. Natürlich ist man, genau wie bei den Serverprozessoren, noch immer weit hinter dem Platzhirsch Intel zurück, aber man kann immer mehr Herstellern und Notebook-Designs mit den eigenen Prozessoren ausstatten und gewinnt entsprechend Marktanteile.

Der Umsatz für "Enterprise, Embedded and Semi-Custom" lag bei 565 Millionen US-Dollar. Damit ist man hier in etwa auf Niveau des Vorjahresquartals geblieben, kann den Umsatz im Vergleich zum Quartal zuvor aber deutlich steigern. Vor einem Jahr machte AMD hier einen Umsatz von 348 Millionen US-Dollar.

Laut AMD hat sich der Marktanteil der EPYC-Prozessoren auf einen zweistelligen Prozentsatz erhöht - ein wichtiger Schritt für AMD. Innerhalb dieses Geschäftsbereichs hat sich der Umsatz mit EPYC-Prozessoren über die letzten zwölf Monate verdoppelt. Zugleich ging das Geschäft mit den Custom-Chips für die aktuelle Konsolen-Generation immer weiter zurück. Da zum Weihnachtsgeschäft die PlayStation 5 und Xbox Series X auf den Markt kommen werden, wird das Custom-Geschäft aber noch in diesem Jahr wieder Fahrt aufnehmen. Laut AMD ist die Massenproduktion der entsprechenden Chips bereits angelaufen.

Neue Ryzen- und EPYC-Prozessoren sowie Radeon-Grafikkarten werden zwar noch in diesem Jahr erwartet, dürften auf die weiteren Quartalsergebnisse allerdings keinen größeren Einfluss haben, da sie erst recht spät im Jahr erwartet werden. AMD geht allerdings dennoch davon aus, dass Gesamtjahresergebnis um 32 % höher ausfallen lassen zu können, als dies im vergangenen Jahr der Fall war. 

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Mehrwertsteuersenkung: Alle Infos zu den Plänen von Saturn, Media Markt und...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDIA_MARKT

    Offiziell gilt die Mehrwertsteuersenkung aufgrund der Corona-Pandemie erst ab dem 1. Juli und endet am 31. Dezember 2020. Allerdings gibt der Lebensmitteldiscounter Lidl die verringerte MwSt. schon jetzt an seine Kunden weiter. Das hat den Stein ins Rollen gebracht und immer mehr Unternehmen... [mehr]

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Mit der neuen Sparkassen-Card soll nun alles möglich sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPARKASSE_MOBILES_BEZAHLEN

    Auch wenn deutsche Banken wie die Sparkasse oder Volksbank sich bei den mobilen Bezahlmöglichkeiten der US-amerikanischen Konzerne gesperrt haben, lässt sich jetzt unter anderem der Apple Dienst Pay mit einer Girocard der Sparkasse nutzen. Dies gelingt jedoch noch nicht überall, da im... [mehr]