1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Allgemein
  6. >
  7. Wirtschaft
  8. >
  9. Vodafone darf nach Entscheidung der EU Unitymedia übernehmen

Vodafone darf nach Entscheidung der EU Unitymedia übernehmen

Veröffentlicht am: von

vodafone logoVodafone darf den Kabelnetzbetreiber Unitymedia übernehmen. Dies hat die EU-Kommission heute bekannt gegeben. Allerdings darf Vodafone das Unternehmen nur unter Einhaltung bestimmter Auflagen übernehmen. So muss Vodafone weiterhin sicherstellen, dass die Preise für schnelle Internetanschlüsse über Kabel einem Wettbewerb unterstehen. Vodafone hat deshalb zugesichert, auch anderen Anbietern den Zugang zum Kabelnetz zu gewähren. Telefónica Deutschland hat bereits Interesse gezeigt, künftig Kabelanschlüsse zu vermarkten. Das Unternehmen würde dann ähnlich wie bei DSL die Leitung von Vodafone mieten und wäre damit Vertragspartner gegenüber dem Kunden.

Durch die Zusage der Übernahme werden außerdem Kunden von Unitymedia automatisch Kunden von Vodafone. Allerdings wird es sicherlich noch einige Zeit dauern, bis die Zusammenführung beider Unternehmen erfolgt. Da beide Unternehmen unterschiedliche Preisstrukturen haben, bleibt abzuwarten, wie Vodafone die Verträge zusammenführen möchte. Hierzu gibt es aktuell noch keine Stellungnahme von Vodafone.

Vodafone wird für die Übernahme von Unitymedia einen Kaufpreis von rund 18,4 Milliarden Euro an den Mutterkonzern Liberty Global überweisen. Mit diesem Schritt ist Vodafone gleichzeitig der größte Kabelnetzbetreiber in Deutschland. "Wir schaffen nach fast zwei Jahrzehnten der Trennung wieder ein vereinigtes Kabelnetz", so Vodafone-CEO Hannes Ametsreiter.

Insgesamt wird Vodafone zukünftig damit 25 Millionen Haushalte mit seinem Kabelnetz erreichen. Aktuell können bei dem Anbieter Anschlüsse mit bis zu 1 Gbit/s gebucht werden, allerdings soll die Geschwindigkeit mithilfe von DOCISIS 3.1 in Zukunft noch weiter erhöht werden.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Checkout with Crypto: PayPal schaltet Bezahlfunktion für Kryptowährungen frei

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PAYPAL

    Im Oktober gab PayPal bekannt, künftig auch Bezahlungen über verschiedene Kryptowährungen ermöglichen zu wollen. Die Plattform sollte ab ab 2021 zur Handelsplattform für Bitcoin und Co. werden. Nachdem US-Kunden bereits seit Ende des letzten Jahres verschiedene Kryptowährungen direkt über... [mehr]

  • Ethereum: Gesamthashrate mit starkem Rückgang

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Insbesondere der Kryptowährung Ethereum und dessen Minern wurde in der Vergangenheit immer wieder nachgesagt, verantwortlich für die schlechte Verfügbarkeit von Grafikkarten zu sein. Schaut man sich aktuell bei eBay-Kleinanzeigen um, tauchen dort immer mehr Anzeigen mit Mining-Rigs auf. Zudem... [mehr]

  • US-Regierung hebt Sonderlizenzen für Huawei auf

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Auch mit der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden hält der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China weiter an. Nun nimmt das Ganze nochmals Fahrt auf. Die zunächst erteilten Sondergenehmigungen an US-Firmen, den chinesischen... [mehr]

  • Caseking startet die Schnäppchenjagd 2020 mit den King Deals

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING2019

    Am kommenden Freitag, den 27. November 2020 ist es wieder soweit und die große Schnäppchenjagd anlässlich des Black Friday beginnt. Bereits jetzt schon lassen sich bei Caseking mit den King Deals bis zu 50 % beim Kauf bestimmter Artikel sparen. Besagte Angebote laufen vom 23. bis zum 30.... [mehr]

  • Keine Lenovo-Produkte mehr in Deutschland: Nokia erwirkt einstweilige Verfügung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LENOVO

    Das Urteil eines Münchner Gerichts glich für Lenovo wahrscheinlich einer Hiobs-Botschaft. Die einstweilige Verfügung zwingt den großen Technik-Konzern dazu, den Verkauf fast sämtlicher Produkte in Deutschland einzustellen.Seit gestern ist die gesamte deutsche Internetseite von Kaufangeboten... [mehr]

  • Sennheiser trennt sich von seiner Kopfhörer-Sparte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SENNHEISER

    Der deutsche Hersteller Sennheiser hat jetzt bekanntgegeben, sich von der eigenen Kopfhörer- sowie Soundbar-Sparte für Endverbraucher zu trennen. In Zukunft wird besagter Bereich von dem schweizerischen Unternehmen Sonova übernommen. Dies lässt sich der Produzent von Hörgeräten insgesamt 200... [mehr]