> > > > DSGVO: British Airways muss 205 Millionen Euro Strafe zahlen

DSGVO: British Airways muss 205 Millionen Euro Strafe zahlen

Veröffentlicht am: von

ico

Wie das Information Commissioners Office, kurz ICO, jetzt nach einer umfassenden Untersuchung mitgeteilt hat, beabsichtigt die Behörde, die Fluggesellschaft British Airways wegen Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) mit einer Geldbuße von 183,39 Millionen Pfund zu belegen. Die vorgeschlagene Geldbuße bezieht sich auf eine Straftat von Cyberkriminellen, welche dem ICO von British Airways im September 2018 gemeldet wurde. Beim genannten Verbrechen gelang es den Kriminellen, den Nutzerverkehr der offiziellen British-Airways-Website auf eine betrügerische Seite umzuleiten. Dadurch war es den Betrügern möglich, diverse Kundendaten der Fluggesellschaft abzugreifen. Laut Aussagen des Information Commissioners Office wurden personenbezogene Daten von etwa 500.000 Kunden der Fluggesellschaft gefährdet.

Dass ein Unternehmen Opfer einer Straftat von Cyberkriminellen wird, stellt zwar noch keinen Verstoß gegen die DSGVO dar, allerdings ergaben die Untersuchung der ICO, dass eine Vielzahl von Informationen durch schlechte Sicherheitsvorkehrungen im Unternehmen gefährdet wurden. So sollen laut Information Commissioners Office Logins, Zahlungsarten und Reisebuchungsdaten sowie Namens- und Adressinformationen von British Airways nicht ausreichend geschützt worden sein, was einen Verstoß gegen die DSGVO darstellt. 

Informationskommissarin Elizabeth Denham gab bekannt:

People’s personal data is just that – personal. When an organisation fails to protect it from loss, damage or theft it is more than an inconvenience. That’s why the law is clear – when you are entrusted with personal data you must look after it. Those that don’t will face scrutiny from my office to check they have taken appropriate steps to protect fundamental privacy rights.

British Airways hat mit dem ICO-Untersuchungsausschuss zusammengearbeitet und seine Sicherheitsvorkehrungen seit Bekanntwerden verbessert. Die Fluglinie wird nun die Gelegenheit haben, sich gegenüber dem ICO zu den Erkenntnissen und Sanktionen zu äußern.

Die ICO handelte im genannten Fall als leitende Aufsichtsbehörde der Datenschutzbehörden anderer EU-Mitgliedstaaten und arbeitete ebenfalls mit verschiedenen Regulierungsbehörden zusammen. Im Rahmen der DSGVO-Bestimmungen haben die Datenschutzbehörden in der EU, deren Einwohner ebenfalls betroffen sind, die Möglichkeit, sich zu den Ergebnissen der ICO zu äußern. Die ICO wird die Erklärungen des Unternehmens und der anderen betroffenen Datenschutzbehörden sorgfältig prüfen bevor es seine endgültige Entscheidung trifft.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (7)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
DSGVO: British Airways muss 205 Millionen Euro Strafe zahlen

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]