> > > > Apple plant die Übernahme der deutschen Modemabteilung von Intel

Apple plant die Übernahme der deutschen Modemabteilung von Intel

Veröffentlicht am: von

apple-logoWie die Webseite The Information jetzt berichtet, scheint der US-amerikanische Hersteller Apple daran interessiert zu sein, die Modemabteilung des Halbleiterherstellers Intel, die ihren Sitz in Deutschland hat, zu übernehmen. Hierbei handelt es sich um den ehemaligen Hersteller Infineon, welcher bereits vor acht Jahren von Intel übernommen wurde. Zur damaligen Zeit legte Intel für den deutschen Halbleiterproduzenten 1,4 Milliarden US-Dollar auf den Tisch. Allerdings ist aktuell davon auszugehen, dass der iPhone-Konzern mehr als 1,4 Milliarden US-Dollar aufbringen muss, um besagte Abteilung von Intel zu übernehmen. Dies dürfte jedoch für Apple kein Problem darstellen, Bargeldreserven sind genügend vorhanden.

Momentan nutzt Apple die Intel Mobile Communications (IMC), um sich mit ausreichend LTE-Basebands für das iPhone zu versorgen. Allerdings scheint Apple seine Modembemühungen weiterhin ausbauen zu wollen, um sich endlich von Qualcomm zu befreien. Die unzähligen Gerichtsverfahren dürften dem Verhältnis der beiden Unternehmen massiv geschadet haben. Da Intel sich jedoch aus dem Funkchip-Segment verabschieden möchte, hat der Hersteller aus dem kalifornischen Cupertino keine Alternativen und muss auf die Produkten von Qualcomm zurückgreifen.

Auch wenn das Verhältnis zwischen den beiden Unternehmen nicht unbedingt das Beste sein wird, könnte Apple eine zu große Abhängigkeit zu einem Produzenten früher oder später Probleme bereiten. Ob Apple aktuell plant, die eigens entwickelten Modems auch an Mitbewerber zu verkaufen, ist aktuell unbekannt. Allerdings könnte dies ein neues Geschäftsfeld für Apple eröffnen. Original Hardware, die in Geräten von Drittanbietern verbaut wird, könnte ein Drittanbieter-Produkt durchaus aufwerten. Jedoch müsste sich Apple hierbei äußerst gut überlegen, an welchen Anbieter man seine Produkte vertreiben will, ansonsten bestünde die Möglichkeit, damit die Konkurrenz zu fördern.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1195
"Allerdings ist aktuell davon auszugehen, dass der iPhone-Konzern mehr als 1,4 Milliarden US-Dollar aufbringen muss, um besagte Abteilung von Intel zu übernehmen. Dies dürfte jedoch für Apple kein Problem darstellen, Bargeldreserven sind genügend vorhanden."

Dafür braucht Apple keine Reserven anzugreifen, das zahlen sie aus der Handkasse.

"Ob Apple aktuell plant, die eigens entwickelten Modems auch an Mitbewerber zu verkaufen, ist aktuell unbekannt. Allerdings könnte dies ein neues Geschäftsfeld für Apple eröffnen."

Apple wird die Modems genauso wenig Dritten anbieten wie etwa die SoCs oder andere Komponenten, die in Eigenregie entwickelt wurden.

Und da wir gerade beim Thema sind: Broadcom konnte gerade seine Lieferverträge mit Apple um weitere zwei Jahre verlängern, die Gerüchte um apple-eigene WLAN/BT-Chips für iPhone und iPad können also erst einmal wieder eingestampft werden.
#2
Registriert seit: 07.06.2011

Matrose
Beiträge: 30
"Hierbei handelt es sich um den ehemaligen Hersteller Infineon, welcher bereits vor acht Jahren von Intel übernommen wurde."

Vielleicht sollte man hier präziser bei der Wahrheit bleiben. Nicht Intel hat Infineon übernommen, sondern Infineon hat seinen Wireless Communications Geschäftsbereich an Intel verkauft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Interstellar: Hunderte CPUs berechnen schwarzes Loch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWARZES-LOCH

    Der Film Interstellar aus dem Jahre 2014 zeichnete sich vor allem durch eine möglichst realistische Darstellung und Simulation eines schwarzen Loches aus. Christopher und Jonathan Nolan schrieben das Drehbuch und zeichneten sich auch für die filmische Umsetzung verantwortlich. Der... [mehr]

  • Vodafone schaltet erste Gigabit-Anschlüsse über Kabel für 20 Euro

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VODAFONE_LOGO

    Vodafone versorgt ab sofort die ersten Kunden mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1 Gbit/s. Das Unternehmen hat hierfür stellenweise sein Kabelnetz auf DOCSIS 3.1 umgerüstet und kann aktuell 400.000 Haushalte mit der schnellen Geschwindigkeit versorgen. Zu den ersten Städten mit der schnellen... [mehr]

  • Amazon geht mit manipulierten Paketen gegen Diebe vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon hat anscheinend mit immer größeren Problemen beim Diebstahl von Paketen zu kämpfen. Teilweise sollen die Lieferanten die Pakete verschwinden lassen und Amazon bleibt letztendlich auf dem Schaden sitzen. Wie ein Insider berichtet, soll das Unternehmen allerdings in der jüngeren... [mehr]

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]