> > > > GameStop weiterhin auf Talfahrt

GameStop weiterhin auf Talfahrt

Veröffentlicht am: von

gamestop logoSo langsam aber sicher geht es mit der PlayStation 4 und der Xbox One dem Ende entgegen und die nächste Konsolengeneration bahnt sich an. Dies wissen natürlich auch die Endverbraucher und sehen derzeit von einer Neuanschaffung ab. Dieses Verhalten schadet natürlich dem Endergebnis von GameStop erheblich. Die Gewinne des Videospiel-Shops sanken im ersten Quartal auf 6,8 Millionen US-Dollar, nur ein Viertel dessen, was GameStop noch im Vorjahr eingenommen hatte. 

Der Einzelhändler musste einen Rückgang der Verkäufe von neuer Hardware in Höhe von 35 % vermelden, obwohl die Nintendo Switch immer mehr Käufer findet. Die Softwareverkaufszahlen waren ebenfalls rückläufig, GameStop machte hier einen Verlust von 4,3 %.

Darüber hinaus stellte der Einzelhändler eine Reihe von Kostensenkungsmaßnahmen vor, um sich weiterhin über Wasser halten zu können. So plant GameStop die Abschaffung der Aktiendividende des Unternehmens (potenziell 157 Millionen Dollar pro Jahr) und die Zusammenführung der Online-Erfassung von ThinkGeek-Verkäufen mit der GameStop-Website. Nur wenige Tage zuvor hatte GameStop seine Führungsetage mit neuen Mitarbeitern auf den Positionen des “Chief Customer Officer” und des “Chief Merchandising Officer” umstrukturiert sowie einen neuen Finanzchef eingestellt.

Der Hardwareverkauf wird mit dem Eintreffen der neuen Systeme voraussichtlich Ende 2020 wieder steigen. Die sinkenden Gewinne spiegeln jedoch auch den Umbruch in der Spielebranche wider. Spiele-Downloads ersetzen immer mehr physische Kopien. Der Verkauf von Konsolen ist heutzutage das Steckenpferd der Einzelhändler, somit kann ein Hardwarewechsel massive Probleme verursachen. Allerdings dürfte ein neuer Hardwarerelease wieder ordentlich Geld in die Kassen spülen. GameStop sich jedoch auch gegen die Konkurrenten wie Amazon oder andere große Einzelhändler behaupten müssen.

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
GameStop weiterhin auf Talfahrt

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Logitech kauft Streamlabs (OBS Software) für 89 Millionen US-Dollar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LOGITECH_LOGO

    Wie Logitech heute Morgen bekannt gab, wurde das auf Streaming-Lösungen spezialisierte kalifornische Unternehmen Streamlabs zugekauft. Streamlabs ist führender Anbieter von Software und Tools für das Live-Streaming, mit denen sich Game-Streamer über Plattformen wie Twitch, YouTube, Mixer und... [mehr]

  • Kommentar: Datenpanne bei Mastercard – der Schaden ist unbezahlbar!

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MASTERCARD_LOGO

    Dass das Internet so einige Gefahren birgt, war mir durchaus bekannt. Seit jeher setze ich daher auf starke Passwörter mit vielen Zeichen, Sonderzeichnen und Ziffern, verwende für jeden Dienst ein eigenes Kennwort und gehe auch sonst sparsam mit meinen persönlichen Daten um. Selbst in den... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]