> > > > Blizzard kommt nicht zur diesjährigen Gamescom

Blizzard kommt nicht zur diesjährigen Gamescom

Veröffentlicht am: von

gamescom

Wie die Spieleschmiede Blizzard jetzt bekannt geben hat, wird der Diablo-Entwickler nicht auf der diesjährigen Gamescom in Köln erscheinen. Somit dürfte eine nicht ganz unerhebliche Messefläche dieses Jahr in Köln frei bleiben. Grund für das Nichterscheinen auf der weltweit größten Messe für Computer- und Videospiele ist laut Aussagen von Blizzard die verstärkte Entwicklung aktueller Spiele und zukünftiger Projekte. Da sich der Spieleentwickler hierauf im aktuellen Kalenderjahr stärker konzentrieren möchte, ist es ihm nicht möglich, auf der diesjährigen Gamescom zu erscheinen. Jedoch plant man in Zukunft wieder in Köln aufzuschlagen. Bei der Kölner-Gamescom handelt es sich laut Aussagen von Blizzard um die wichtigste Veranstaltung, sowohl für die europäische als auch für die globale Gaming-Community.

Allerdings sollen die Blizzard-Fans nicht leer ausgehen und so wird es trotz der Abwesenheit der Spieleschmiede in der Shop-Area der Gamescom 2019 Blizzard-Gear zu kaufen geben. Dazu, um welche Projekte es sich genau handelt, die aktuell die komplette Konzentration von Blizzard erfordern, wollte das Entwicklerstudio allerdings keine Angaben machen. Nachdem die Diablo-Fanbase auf der letztjährigen Blizzcon durch die Veröffentlichung des Mobile-Games Diablo Immortal massiv von der Spieleschmiede enttäuscht wurde und ihren Unmut lautstark äußerte, könnte Blizzard nun für die Blizzcon 2019 die Vorstellung des langersehnten vierten Teils der Diabloreihe planen.

Allerdings könnte es ebenfalls möglich sein, dass Blizzard momentan noch nicht ausreichend Material hat, um dies auf der diesjährigen Gamescon vorzustellen und mit einer Nicht-Teilnahme verhindern will, die eigene Fanbase erneut aufs Bitterste zu enttäuschen. Somit bleibt aktuell nur abzuwarten, spätestens bis zur Blizzcon 2019, die am 1. und 2. November stattfinden wird.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Blizzard kommt nicht zur diesjährigen Gamescom

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Erste Verkaufspreise für AMDs nextGen-CPUs und -Mainboards aufgetaucht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-RYZEN

    Der dänische Online-Versandhändler Komplett.dk nennt knapp drei Wochen vor dem offiziellen Ryzen-3000-Release erste Preise zu AMDs nextGen-Prozessoren und zu X570-Mainboards. In der Vergangenheit wurde sehr viel über die preisliche Ausrichtung für die am 7. Juli 2019 erwarteten Zen-2-CPUs und... [mehr]

  • NVIDIA veröffentlicht geheimnisvollen Teaser zur Computex

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA

    NVIDIA hat per Social Media auf Twitter und Facebook sowie auf YouTube einen 16-sekündigen Videoclip veröffentlicht, der mit "something super is coming ..." beschrieben ist. Weitere Details verrät das Unternehmen dazu bisher nicht. Das Video zeigt einen in Metall gefrästen... [mehr]

  • ASUS Software Updates mit Malware verseucht (2. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

    Bereits mehrfach hat sich gezeigt, dass Software einiger Systemhersteller nicht wirklich mit Fokus auf eine möglichst hohe Software-Sicherheit entwickelt wird. So gab es bereits mehrfach große Sicherheitslücken in Software von ASUS und Gigabyte. Offenbar gab es bei ASUS aber auch noch andere... [mehr]

  • Logitech kauft Streamlabs (OBS Software) für 89 Millionen US-Dollar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LOGITECH_LOGO

    Wie Logitech heute Morgen bekannt gab, wurde das auf Streaming-Lösungen spezialisierte kalifornische Unternehmen Streamlabs zugekauft. Streamlabs ist führender Anbieter von Software und Tools für das Live-Streaming, mit denen sich Game-Streamer über Plattformen wie Twitch, YouTube, Mixer und... [mehr]

  • Kommentar: Datenpanne bei Mastercard – der Schaden ist unbezahlbar!

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MASTERCARD_LOGO

    Dass das Internet so einige Gefahren birgt, war mir durchaus bekannt. Seit jeher setze ich daher auf starke Passwörter mit vielen Zeichen, Sonderzeichnen und Ziffern, verwende für jeden Dienst ein eigenes Kennwort und gehe auch sonst sparsam mit meinen persönlichen Daten um. Selbst in den... [mehr]

  • CPU-Markt: Mindfactory-Verkaufszahlen sprechen eindeutige Sprache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

    Der Reddit-User Ingebor hat sich die Verkaufszahlen des Einzelhändlers Mindfactory mal etwas genauer angeschaut und daraufhin die Verteilung der Desktop-Prozessoren der vergangenen Jahre analysiert. Aus den ermittelten Zahlen geht hervor, dass der US-amerikanische Chiphersteller Intel im Zeitraum... [mehr]